Apple erklärt, was mit seinen Big Location Service vor sich geht

Es sei gesagt, Apple hat keine Angst, Menschen vor Gericht zu bringen. Das neueste Rindfleisch des Unternehmens betrifft Gerard Williams, einen ehemaligen Mitarbeiter, der angeblich das Design für die Prozessoren der A-Serie von Apple anführte. Sie wissen schon, die klitzekleinen Siliziumstücke, die seit dem iPhone 5S die Zeltgeräte von Apple mit Strom versorgt haben.

Williams verließ Apple Anfang des Jahres, um seine eigene Halbleiterfirma Nuvia zu gründen – und genau dort beginnt der Ärger. Nach den Gerichtsunterlagen, die von The Register erhalten wurden, wurde die erste Klage von Apple bereits im August eingereicht. Es wird behauptet, dass Williams „damit prahlte, ein neues Unternehmen mit einer Technologie zu gründen, an der er bei Apple arbeitete, dass er glaubte, dass Apple „gebraucht“ würde und dass er glaubte, dass Apple keine andere Wahl hätte, als zu kaufen“.

Es wird behauptet, dass Williams wusste, dass das, was er tat, falsch war, und dass er einigen Mitarbeitern sagte, dass sein neues Unternehmen im „Stealth-Modus“ arbeitete. In einer am vergangenen Freitag beim Santa Clara Superior Court in Kalifornien eingereichten Klage behauptet Apple weiter, Williams habe die Bedingungen seines Arbeitsvertrags gebrochen, indem er „heimlich die Ressourcen von Apple genutzt hat, um ein konkurrierendes Unternehmen auf Apple’s Kosten zu gründen“.

Nuvia gab im November bekannt, dass es 53 Millionen Dollar in der Serie A-Finanzierung gesammelt hatte, und laut der Pressemitteilung zählt das Unternehmen auch John Bruno und Manu Gulati zu den Mitbegründern. Beide sind ehemalige Apple-Chip-Designer, die dann von Google pochiert wurden.

Was die Ziele von Nuvia betrifft, so greift die Pressemitteilung auf eine vage Unternehmenssprache zurück. „Nuvia wurde Anfang 2019 mit dem Ziel gegründet, das Silizium-Design neu zu definieren, um branchenführende Leistung und Energieeffizienz für das Rechenzentrum zu liefern“, heißt es in der Pressemitteilung. Im Wesentlichen Silizium für Rechenzentren, die die Geschichte von Bruno, Gulati und Williams bei namhaften Technologieunternehmen wie Google, Apple, ARM, Broadcom und AMD nutzen.

Die Handlung verdichtet sich jedoch. In zwei getrennten Einreichungen hat Williams behauptet, dass Apple illegal seine Privatsphäre verletzt hat, indem er seine Textnachrichten bei seinen Mitbegründern sowie anderen Apple-Mitarbeitern gesammelt und überwacht hat. Tatsächlich enthält die erste Beschwerde einige Ausschnitte von Gesprächen aus dem Jahr 2015.

In seiner ersten Gegenklage argumentiert Williams: „Um jeden derzeitigen Apple-Mitarbeiter, der es wagen könnte, Apple zu verlassen, weiter einzuschüchtern, zeigt Apples Beschwerde, dass er die Telefonaufzeichnungen und Textnachrichten seiner Mitarbeiter in einer atemberaubenden und beunruhigenden Verletzung der Privatsphäre überwacht und überprüft“. Ein nachfolgender Antrag lautet: „Nirgendwo in seiner Beschwerde hat Apple jedoch behauptet, dass es die Zustimmung zur Sammlung und Überprüfung dieser Textnachrichten oder Telefonaufzeichnungen erhalten hat“. Williams behauptet auch, dass Apples Anspruch auf Vertragsbruch nicht durchsetzbar ist.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate