Amazon sagt, dass es einen 10 Milliarden Dollar-Militärvertrag verloren hat, wegen Trump

Amazon glaubt, dass es einen militärischen Cloud-Computing-Vertrag im Wert von 10 Milliarden Dollar verloren hat, um mit Microsoft zu konkurrieren, weil unser verwirrter Präsident persönlich Jeff Bezos, CEO, „ficken“ wollte, wie Gerichtsdokumente zeigen. Per New York Times schrieb Amazon in einer am Montag entsiegelten Bundesgerichtsbeschwerde, dass Pentagon-Beamte veraltete Amazon-Einreichungen für das Joint Enterprise Defense Initiative (JEDI)-Projekt überprüften, bevor sie den Vertrag an den Wettbewerber Microsoft erteilten – dessen CEO Satya Nadella derzeit nicht das Ziel einer der meist einseitigen Fehden von Donald Trump ist.

(Trump ist angeblich fast ausschließlich von „Jeff Bozo“ besessen, weil dem Milliardär CEO auch die „Fake News“ Washington Post gehört, aber dies ist auch ein Mann, dessen Liste der wichtigsten Missstände wassersparende Toiletten beinhaltet.) Amazonas Beschwerde beim United States Court of Federal Claims in Washington behauptet, dass Trump in den Vertragsprozess eingegriffen hat, um Bezos zu verletzen, „seinen wahrgenommenen politischen Feind“, wobei das Verteidigungsministerium „eklatante, unerklärliche Fehler“ machte, die der Richtlinie des Weißen Hauses entsprachen.

Das Pentagon „konnte die zahlreichen Fälle nicht anerkennen, in denen die Fähigkeiten von[Amazon Web Service’s] die Leistungsanforderungen weit überstiegen“, schrieb das Rechtsteam von Amazon, „während es Fälle ignorierte, in denen Microsoft nicht unbedingt nachweisen konnte, dass seine Lösung den technischen Anforderungen entsprach“. Amazon fügte in der Beschwerde hinzu, dass das Pentagon „von den Regeln der Beschaffung abgewichen sei und sich – ob bewusst oder unbewusst – an seinen Hauptmann gehalten habe, der den Wunsch geäußert habe, das überlegene Angebot von AWS abzulehnen“.

Amazon behauptet in den Einreichungen, dass diese Faktoren eine Last-Minute-Anforderung enthielten, die es daran hinderte, „bestehende Rechenzentren zu nutzen, die bereits für die klassifizierte Nutzung zertifiziert sind, und stattdessen von AWS verlangte, eine neue dedizierte klassifizierte Infrastruktur für DoD aufzubauen“, was die Kosten für das Angebot in die Höhe trieb. Eine weitere Behauptung betrifft Verteidigungsminister Mark Esper, der den JEDI-Bieterprozess nach dem Ausscheiden seines Vorgängers Jim Mattis Ende 2018 wieder eröffnet hat.

Amazon schrieb, dass, während sich Esper am 22. Oktober 2019 unter Berufung auf Interessenkonflikte von Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem JEDI-Vertrag zurückzog, die Entscheidung, den Vertrag an Microsoft zu vergeben, bereits fünf Tage zuvor gefallen sei. Die Einreichung nennt dies einen „beispiellosen und bizarren Versuch, die Tatsachenaufzeichnungen neu zu schreiben und einen Prozess, der durch die Intervention des Präsidenten beeinträchtigt wurde“.

„Die substanziellen und tiefgreifenden Fehler des DoD sind schwer zu verstehen und unmöglich zu beurteilen, abgesehen von der wiederholt zum Ausdruck gebrachten Entschlossenheit des Präsidenten, mit den Worten des Präsidenten selbst, „Amazon zu verschrauben““, schrieb Amazon und bezog sich auf einen Befehl, den Trump Mattis angeblich 2018 gab.

Die 10 Milliarden Dollar sind nicht alles, was auf dem Tisch liegt. Während JEDI ursprünglich als Datenmanagementsystem für das militärische Backend abgerechnet wurde, ist es auch eine potenzielle Gelegenheit für Technologieriesen, ihren Fuß in dem wild lukrativen Contractinggeschäft zu fassen, das von der sich ständig erweiternden Kriegsmaschine der USA profitiert. Ein Artikel in der Zeitschrift Defense One vom April 2018 zeigte, dass führende Verteidigungsbeamte wie Mattis Cloud Computing als eine Möglichkeit betrachteten, „nicht nur Dateien, E-Mails und Papierkram zu verwalten, sondern auch geschäftskritische Informationen an die Frontlinie zu bringen“. Mitarbeiterproteste gegen die Aussicht, dass ihre Arbeit als Treibstoff für Konflikte genutzt wird, trieben Google aus dem Ausschreibungsverfahren und sorgten für Aufruhr bei Microsoft, wo Mitarbeiter einen Brief schrieben, in dem sie behaupteten, dass JEDI „menschliches Leid“ verursachen könnte, um „kurzfristige Gewinne“ zu erzielen.

Amazon galt weithin als klarer Vorreiter für den JEDI-Vertrag, bis das Ausschreibungsverfahren in die Endphase ging. Etwas aufschlussreich waren Wettbewerber wie Google, Microsoft, Oracle und IBM Berichten zufolge wütend über Bestimmungen im Vertrag, die ihnen den Weg des Unternehmens von konkurrierenden Bietern freizumachen schienen (ebenso wie Berichte, die Amazon einem Pentagon-Beamten, der an dem Projekt arbeitete, einen lukrativen Job anbot). Ein DC-Lobbyist für Oracle, Kenneth Glueck, soll im Weißen Haus ein Memo gekauft haben, in dem behauptet wird, dass Amazon den Auftrag aufgrund einer „Verschwörung“ gewonnen hat, wobei das Dokument bis zu Trumps Schreibtisch gelangt ist.

In einer Erklärung an die Times leugnete das Verteidigungsministerium, dass Trumps Hass auf Bezos oder andere äußere Faktoren eine Rolle bei seiner Entscheidung spielten.

„Diese Entscheidung über die Auswahl der Quelle wurde von einem Expertenteam von Beamten und Militäroffizieren aus dem gesamten Verteidigungsministerium und in Übereinstimmung mit dem normalen Auswahlverfahren von D.O.D. getroffen“, sagte die Sprecherin des Pentagons, Elissa Smith, dem Papier. „Es gab keine äußeren Einflüsse auf die Entscheidung über die Quellenauswahl.“

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate