Eine Wild-Apple ARM-Benchmark erscheint

Apple-Entwickler haben angeblich begonnen, ihre Apple ARM-Übergangskits zu erhalten, und jetzt sind auch einige Referenznummern dieser Entwicklungskits in Umlauf gekommen. Von 9to5Mac entdeckt, schienen Benchmarks für das Developer Transition Kit auf Geekbench aufgetaucht zu sein, trotz strenger Vertraulichkeitsklauseln in der Entwicklervereinbarung, die das Ausführen von Benchmarks verbieten.

Es werden viele Augen auf alle Benchmarks gerichtet sein, die für die neue A12Z Bionic CPU für MacOS veröffentlicht werden. Während Apple sie auf der WWDC vorführte, hat sie ihre Leistung nicht wirklich in super greifbarer Weise gezeigt. Die meisten Schätzungen bezüglich seiner Leistung basierten auf dem A12Z Bionic-Chip, der im neuesten iPad Pro zu finden ist. Gerüchten zufolge sind die Chips jedoch nicht identisch. Leider ist Apple auch nicht näher auf die strukturellen Unterschiede zwischen den CPUs eingegangen.

Es gibt ein paar Vorbehalte zu diesen neuen Zahlen, die auf Geekbench verfügbar sind. Es scheint, dass die Entwicklungskits nur auf vier Kernen laufen, anstatt auf den gerüchteweise verfügbaren zwölf, die im Produkt verfügbar sein werden, wenn es ausgeliefert wird, und ich nehme an, dass diese vier Kerne die leistungsbestimmten Kerne sind (es gibt Gerüchte, dass das Produkt, wenn es ausgeliefert wird, acht von zwölf für die Leistung bestimmt ist).

Wenn das wahr ist, könnte das teilweise erklären, warum die Werte des Entwicklungskits niedriger sind als die des iPad A12Z: Geekbench berücksichtigt die vier stromsparenden Kerne auf dem A12Z des iPad, während dem Apple-Silizium-Entwicklungskit diese Kerne fehlen. Die Bestnote für Apples neues Silizium zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels beträgt 844 für Single-Core und 2958 für Muti-Core, während ein iPad Pro der 4. Generation 1118 für Single-Core und 4726 für Multi-Core erreichte. Das iPad A12Z läuft auch mit einer höheren Frequenz, nämlich 2490 MHz, im Vergleich zu den 2400 MHz der Entwickler-Kits.

9to5Mac gibt an, dass die Entwicklungskits Geekbench 5 nicht-nativ über Rosetta 2 ausführen, was den im Abschnitt Prozessorinformationen aufgeführten ‚VirtualApple‘-Spitznamen erklären könnte. Es ist jedoch seltsam, dass Geekbench 5 über Rosetta 2 ausgeführt wird, da es bereits eine ARM-Version davon für das iPad gibt. Auf dem iPad läuft jedoch iOS unter ARM, daher ist es möglich, dass Geekbench 5 noch über Rosetta 2 ausgeführt werden muss, da es noch keine MacOS-ARM-Version der Benchmark-Software gibt.

Abgesehen vom iPad sind die Intel-Kerne, insbesondere ein Intel Core i5-1038NG7 (4-Kern, 2000 MHz) aus der Mitte des 2020er MacBook Pro, das, was wir derzeit mit den angeblichen Dev-Kits vergleichen müssen, am ehesten vergleichbar. Laut Geekbench 5 liegt einer der höchsten Einzelkernwerte bei 1244 und einer der höchsten Mehrkernwerte bei 4526. Dieser Intel-Kern läuft mit 400 MHz weniger pro Kern als die Apple ARM-Device-Kits und verfügt über die gleiche Anzahl von Kernen, doch seine Leistung ist weitaus höher. Auch dies könnte daran liegen, dass Geekbench 5 nicht für Apple-Silizium auf MacOS optimiert ist. Oder es könnte an dem Unterschied liegen, wie Apple ARM- und Intel-Prozessoren Befehle ausführen.

Zukünftige Apple ARM-Prozessoren sollen aufgemotzte Versionen des A12Z sein, angeblich 12-Kerne mit acht leistungsbestimmten Kernen, was dem Apple-Silizium definitiv helfen wird, gegen Intel und AMD anzutreten. Nach diesen Zahlen zu urteilen, wird es diese zusätzlichen Kerne benötigen. Die ersten ARM-Macs sollten bis Ende dieses Jahres erscheinen, aber Apple wird auch nach Beginn der Umstellung noch neue Intel-Modelle auf den Markt bringen, und Ihre Intel-Geräte sollten noch mindestens fünf Jahre lang unterstützt werden. Wenn Sie also daran denken, sich ein MacOS-Gerät zu besorgen, könnte es klug sein, es jetzt zu besorgen.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate