HoloLens-Chef Alex Kipman verlässt Microsoft nach Vorwürfen wegen Fehlverhaltens

Alex Kipman, der für die Leitung von Microsofts Mixed-Reality-Plattform HoloLens verantwortlich ist, verlässt das Unternehmen nach Vorwürfen von verbalem Missbrauch und sexueller Belästigung, wie Insider berichtet. Kipman war Gegenstand einer kürzlichen Insider-Untersuchung, in der Dutzende von Mitarbeitern Kipman unangemessenes Verhalten gegenüber Frauen vorwarfen. In einem Fall soll er sich vor anderen Mitarbeitern etwas angesehen haben, das von einem Zeugen als „VR-Porno“ beschrieben wurde.

Mehr als 25 derzeitige und ehemalige Microsoft-Mitarbeiter trugen zu einem internen Bericht bei, in dem Kipman mit Fehlverhalten wie unangemessenen Berührungen und Kommentaren davonkam. Es ging so weit, dass Manager angeblich Mitarbeiter davor warnten, Frauen in der Nähe von Kipman allein zu lassen, so drei Quellen, die mit Insider sprachen.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts lehnte Microsoft es ab, die gegen Kipman erhobenen Vorwürfe zu bestätigen oder zu dementieren und sagte, dass es „keine Kenntnis von irgendwelchen Berichten“ über den VR-Vorfall habe. „Jeder gemeldete Vorwurf, den wir erhalten, wird untersucht, und für jeden Vorwurf, der sich als begründet herausstellt, werden klare Maßnahmen ergriffen“, so das Unternehmen gegenüber Insider. Kipman blieb auf seinem Posten, nachdem die Gruppe von Mitarbeitern Ende letzten Jahres ihre Beschwerden mitgeteilt hatte.

Die Vorwürfe kamen mehrere Jahre nachdem Microsoft-CEO Satya Nadella versprochen hatte, mit der toxischen Arbeitsplatzkultur bei Microsoft aufzuräumen. In einem Interview mit Wired aus dem Jahr 2019 sagte Nadella, dass die Beseitigung der sogenannten „talentierten Idioten“ „erledigt“ sei. Ein Mitarbeiter, der mit Insider sprach, behauptet jedoch, dass Nadella „keine Konflikte mag“ und dass Fehlverhalten „nichts ist, wovon er hören möchte.“

Laut Insider tritt Kipman nun von seinem Posten als Leiter von Microsofts HoloLens zurück, woraufhin Microsoft die Abteilung umstrukturiert. Scott Guthrie, der Leiter von Microsofts Cloud & AI Group, hat angeblich eine E-Mail an die Mitarbeiter geschickt, in der er erklärt, wie die Änderungen „unsere gesamten Metaverse-Bemühungen als Unternehmen im kommenden Geschäftsjahr ausrichten und weiter beschleunigen werden.“

„In den letzten Monaten haben Alex Kipman und ich über den Weg des Teams in die Zukunft gesprochen. Wir haben gemeinsam entschieden, dass dies der richtige Zeitpunkt für ihn ist, das Unternehmen zu verlassen, um andere Möglichkeiten zu verfolgen“, schrieb Guthrie laut dem vollständigen Text der E-Mail, die Geekwire vorliegt.

Später in der E-Mail sagt Guthrie, dass Kipman für weitere zwei Monate bleiben wird, um bei der Umstrukturierung des HoloLens-Teams zu helfen. In der E-Mail werden die Anschuldigungen nicht erwähnt, sondern es heißt, dass es „der richtige Zeitpunkt für ihn war, das Unternehmen zu verlassen, um andere Möglichkeiten zu verfolgen“.

Kipman ist seit 2001 bei Microsoft beschäftigt und leitete nicht nur das HoloLens-Team, sondern auch die Gruppe, die den Kinect-Motion-Controller für Xbox entwickelte. Er diente als einer der besten technischen Mitarbeiter des Unternehmens. Kipman war das öffentliche Gesicht von HoloLens, dem bisher wohl ehrgeizigsten Projekt von Microsoft, und Microsoft hat sich noch nicht zu seinem Rücktritt geäußert.

Kipmans Rücktritt kommt zu einem schwierigen Zeitpunkt für Microsoft und HoloLens. Berichten zufolge hat das Unternehmen die Pläne für eine Version von HoloLens 3 – die ein Nachfolger des aktuellen Mixed-Reality-Headsets gewesen wäre – verworfen. Außerdem haben interne Streitigkeiten unter denjenigen, die an der Mixed-Reality-Plattform arbeiten, die Ungewissheit über die Zukunft der Plattform geschürt.

Anzeige
Das könnte dir auch gefallen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.