Die Technologie hinter Amazon’s überwachungslastigem Go-Store

0

Trotz seiner Online-Dominanz ist Amazon kein Unbekannter im stationären Handel. Bereits 2015 eröffnete die Firma eine physische Buchhandlung in Seattle und versprach, in den nächsten Jahren weitere 400 zu eröffnen.

Seattle, die Heimat des jetzigen Hauptquartiers von Amazon, ist auch das Testgelände für seinen ersten physischen Lebensmittelladen (wenn man die Whole Foods Stores, die er im letzten Jahr gekauft hat, diskontiert). Am 22. Januar wird Amazon Go eröffnet.

In vielerlei Hinsicht ähnelt es jedem anderen Convenience Store. Es gibt einige verpackte Sandwiches, Fertiggerichte und Schnaps auf einer Fläche von 1.800 Quadratmetern. Aber im Gegensatz zu anderen Geschäften hat es keine Kassen oder menschliche Kassierer.

Anstatt an den Kassen anstehen zu müssen, werden die Amazon-Konten automatisch nach den Artikeln abgerechnet, die sie mit sich führen, wenn sie den Laden verlassen. Alles, was Sie tun müssen, ist, die Amazon Go-App herunterzuladen, bevor Sie einsteigen.

Amazon rühmt sich, „die fortschrittlichste Einkaufstechnologie der Welt geschaffen zu haben“, damit das System funktioniert. Es wird als „Just Walk Out“ bezeichnet und sagt, dass die Systeme ähnlich wie in selbstfahrenden Autos funktionieren.

Um menschliche Kassierer zu entfernen, hat Amazon einen Laden geschaffen, der in der Lage ist, die Menschen darin auf hohem Niveau zu überwachen. Die New York Times berichtet, dass Hunderte von Kameras im Laden aufgestellt sind. Sie sind in den Regalen und über den Gängen, aber laut TechCrunch verwenden sie keine Gesichtserkennungstechnologie.

Stattdessen verwenden die Kameras Computer Vision – den Prozess, bei dem Maschinen „sehen“ können, was sich vor ihnen befindet und was ein Objekt ist – um zu erkennen, wenn ein Artikel von einem Kunden aus einem Regal genommen wurde und wer ihn genommen hat. Das System ist auch in der Lage, einen Artikel aus dem virtuellen Warenkorb eines Kunden zu entfernen, wenn er wieder in die Regale gelegt wird. Durch die Verwendung eines Netzwerks von Kameras ist Amazon in der Lage, die Personen im Geschäft jederzeit zu verfolgen und sicherzustellen, dass die richtigen Artikel dem richtigen Käufer in Rechnung gestellt werden, wenn dieser den Laden verlässt, ohne die Gesichtserkennung verwenden zu müssen.

Die Grundlage der Computer-Vision ist ein tiefes Lernen. Im einfachsten Fall sind die Systeme im Grunde genommen eine fortschrittliche Mustererkennung und erlauben es den Maschinen, aus großen Datenmengen Rückschlüsse zu ziehen.

Wie Recode bereits berichtet hat, arbeiten einige menschliche Mitarbeiter hinter den Bildschirmen im Go Store, um die Algorithmen zu trainieren und zu bestätigen, wenn sie ein Produkt korrekt identifiziert haben. Die Menschen füllen auch die Regale auf, helfen bei den Produktstandorten und werden als Frischkoch eingesetzt. Der Großteil der von Kameras gesammelten Daten wird jedoch in den großen Rechenzentren des Unternehmens auf die gleiche Weise analysiert, wie das Amazon Echo Stimmen erkennt.

Die Firma sagt auch, dass sie die „Sensorfusion“ während des Einkaufsprozesses einsetzt. Es ist wahrscheinlich, dass dieses System die Daten vieler Sensoren kombiniert – darunter Gewichtssensoren in den Regalen, um einzelne Produkte zu verfolgen.

Amazon hat seine Pläne für den Go-Store noch nicht bekannt gegeben. Obwohl es heißt, dass in naher Zukunft nicht mehr physische Läden eingeführt werden, ist es unwahrscheinlich, dass die Firma fünf Jahre damit verbracht hat, ein komplexes System zu entwickeln, das nur in einem Laden verwendet werden kann.

Das könnte dir auch gefallen
Anzeige

Kommentare zu dieser News

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate