Niederländischer Teenager, der mit Jeff Bezos ins All flog, sagte ihm…

Der Preis für den „Besten Small Talk auf einem Flug ins All“ geht an Oliver Daemen, den 18-jährigen Niederländer, der Anfang dieser Woche an dem ersten bemannten Flug von Blue Origin ins All teilnahm. Während des etwa 10-minütigen Fluges erzählte Daemen dem Amazon-Gründer Jeff Bezos etwas, das in dessen milliardenschweren Ohren wahrscheinlich wie Blasphemie klang: Er habe noch nie etwas bei Amazon gekauft.

In einem Interview mit Reuters am Freitag erzählte Daemen von seinem ersten Flug ins All, von dem Anruf, in dem er gefragt wurde, ob er interessiert sei, bis hin zu den Gesprächen, die er mit seinen Besatzungsmitgliedern führte, darunter Bezos, sein Bruder Mark Bezos und der 82-jährige Pilot Wally Funk. Daemen, dessen Vater CEO einer niederländischen Private-Equity-Firma ist, ist der jüngste Mensch, der jemals ins All geflogen ist, während Funk der älteste ist.

Der Teenager hat auch die Ehre, Bezos zu überraschen, dessen Amazon-Imperium ihn zu einem der reichsten Männer der Welt gemacht hat.

„Ich habe Jeff gesagt, dass ich eigentlich noch nie etwas bei Amazon gekauft habe“, sagte Daemen gegenüber Reuters. „Und er meinte: ‚Oh, wow, es ist lange her, dass ich das gehört habe.'“

In Anbetracht der Tatsache, dass Bezos „jedem Amazon-Mitarbeiter und jedem Amazon-Kunden“ dafür dankte, den Flug ermöglicht zu haben, nachdem er und die Besatzung zur Erde zurückgekehrt waren, waren Daemens Kommentare vielleicht ein wenig peinlich. Dennoch ist es schön (und irgendwie lustig) zu hören, dass jemand offen zu ihm war. Bezos hat zweifellos genug Leute, die ihm sagen, dass Amazon ein Geschenk Gottes an die Menschheit ist, daher ist es gut zu sehen, dass einer der Jugendlichen ihn zurechtweist.

Ursprünglich sollte Daemen nicht mit Bezos und seiner Crew mitfliegen. Er erhielt das Angebot, nachdem der Gewinner der Online-Auktion für den Sitz, dessen Identität noch nicht bekannt ist und der satte 28 Millionen Dollar dafür bezahlt hatte, sagte, er könne wegen „Terminkonflikten“ nicht mitfliegen. Daemen, der an der Auktion teilnahm und sich bereits einen Platz im zweiten Flug gesichert hatte, wurde daraufhin auf der Liste nach oben gesetzt. Sein Vater, Joes Daemen, bezahlte den Platz.

Laut Daemen hat seine Familie nicht annähernd so viel bezahlt, wie der geheimnisvolle Bieter für den Platz gezahlt hat.

„Wir haben nicht einmal annähernd 28 Millionen Dollar bezahlt, aber sie haben sich für mich entschieden, weil ich der Jüngste war und außerdem ein Pilot und ich wusste auch schon ziemlich viel darüber“, sagte er.

Der Teenager, der im September sein Studium an der Universität Utrecht beginnen wird, sagte, er sei sich noch nicht sicher, was er beruflich machen wolle, würde aber in Erwägung ziehen, sich auf die Raumfahrt zu konzentrieren. Er sagte dem Magazin auch, dass seine Mitreisenden „super lustig und alle bodenständig“ seien. Nun, wenn man bedenkt, dass Daemen sich auf einen Mann bezieht, der dummerweise die gesamte umweltverschmutzende Industrie in den Weltraum verlagern will, bin ich mir nicht sicher, ob ich davon überzeugt bin.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.