APPLE IPAD PRO 10.5 REVIEW: OVERKILL

0

Etwas mehr als ein Jahr nachdem Apple das 9,7-Zoll iPad Pro veröffentlicht hat, wird es durch ein neues Modell, das iPad Pro 10.5, ersetzt. In diesem Jahr, raten Sie, wie viele Unternehmen kamen innerhalb einer Million Meilen von der Anpassung der Geschwindigkeit, Leistung, Komfort und App-Auswahl des alten iPad Pro. Kannst du dir das vorstellen?

Die Antwort ist Null. Und doch, trotz der Tatsache, dass der bedeutungsvolle Tablettmarkt auf einige Windows 10-Geräte und das iPad zurückgegangen ist – und trotz der Tatsache, dass das iPad selbst die Verkäufe verlangsamt hat – gehen die Ingenieure des Unternehmens immer noch mit voller Kraft voran und setzen die fortschrittlichsten technischen Hardware-Features ein, die es in dieses Gerät einbauen kann. Apple gibt an dieser Stelle im Grunde genommen an.

Abgesehen von einer Sache: Dieses iPad wurde nicht für heute gebaut. Es wurde entwickelt, um mit einer neuen Version von iOS zu arbeiten, die später in diesem Herbst erscheint und die die Art und Weise, wie Menschen mit diesem Gerät interagieren und es benutzen, verändern wird. Im Moment ist das iPad Pro also ein heißer Stab, der an der Startlinie sitzt und auf die Erlaubnis wartet, das Gas zu treffen. Und nur wenige andere Unternehmen sind überhaupt im Rennen.

Apple hat definitiv deutlich gemacht, was die Unterschiede zwischen einem normalen iPad und einem iPad Pro sind. Zu diesen Unterschieden gehört die Reihe der Spezifikationen eines Mörders, die für das, was die meisten Leute mit iPads machen, nicht sehr notwendig erscheinen. Hier ist, was ein iPad Pro, Pro macht: ein größerer, besserer Bildschirm, ein schnellerer, leistungsfähigerer Prozessor, bessere Kameras, Unterstützung für den Apple Pencil, ein Tastaturanschluss und mehr Lautsprecher.

Es gibt noch einen weiteren Unterschied, und es ist der größte und wichtigste: der Preis. Das iPad Pro beginnt bei $649 für ein 64GB Modell, und es kann bis zu $1079.00 für 512GB Speicher und LTE berechnet werden. Oh, und der Apple Pencil kostet $99 und Apples Smart Keyboard $159, obwohl es billigere Tastaturen von Drittanbietern gibt.

Vergleichen Sie das mit dem normalen iPad, das bei $329 beginnt und perfekt ist für das, was die meisten Leute mit iPads machen: lesen, Filme ansehen, E-Mails checken, im Internet surfen, Spiele spielen und so weiter.

Addieren Sie alles und es ist nicht nur Laptop-Territorium, es ist Premium-, Top-of-the-Line-Laptop-Territorium. Und wenn Sie sich das größere, 12,9-Zoll-iPad Pro (das alle neuen Funktionen in diesem iPad Pro), fügen Sie noch mehr Geld auf den Haufen.

Ich denke, dass die meisten Leute eine sorgfältige Wertberechnung durchführen müssen, bevor sie sich entscheiden, ein iPad zu kaufen, das so viel kostet, und ich denke, das Ende dieser Gleichung sollte entweder „das iPad Pro kann mein Hauptcomputer sein“ oder „Ich habe viel Geld für eine schöne Sache auszugeben“. Es gibt einige wichtige Variablen in dieser Gleichung, aber vorher möchte ich erklären, warum dieses iPad Pro so eine schöne Sache ist.

Das iPad Pro 10.5 ist eine etwas größere Version des iPads in Standardgröße, das Sie schon seit vielen Jahren von Apple kennen, was bedeutet, dass viele ältere Zubehörteile nicht mehr passen. Diese zusätzliche Größe kommt von – Überraschung – dem größeren 10,5-Zoll-Bildschirm, aber Apple hat die Lünetten um den Rand des Bildschirms ein wenig verkleinert, so dass der Gesamtgrößenunterschied nicht wirklich spürbar ist. Es wiegt etwa ein Pfund und ist weniger als ein Viertel Zoll dünn. Obwohl es ein „Pro“ ist, fühlt es sich an wie jedes andere iPad, das du benutzt hast.

Ich wollte mich darüber beschweren, dass die Vergrößerung von 9,7 auf 10,5 nicht groß genug war, um zu rechtfertigen, dass man neue Tastaturen und Zubehör kaufen musste. Dann begann ich auf der Bildschirmtastatur und auf der neuen Hardware Smart Keyboard zu tippen. Auch wenn ich an Apples Behauptung zweifle, dass die Software-Tastatur „in voller Größe“ ist, finde ich, dass die leichte Vergrößerung das Tippen mit der Berührung viel einfacher macht. Es ist immer noch ein wenig eng, aber es ist jetzt viel einfacher, zwischen dieser und einer echten Tastatur zu springen.

Die üblichen Dinge, die Sie von Pro iPad-Bildschirmen erwarten, sind alle hier: hochauflösendes Display, True Tone für die Anpassung der Bildschirmfarbe an das Umgebungslicht im Raum, ein breiter Farbraum, ein volllaminiertes LCD, so dass sich die Pixel wie auf dem Glas anfühlen, Fingerabdruckfestigkeit und eine Beschichtung, die es in der Sonne etwas weniger reflektierend macht.

Wenn das alles gewesen wäre, würde ich hier sitzen und Ihnen sagen, dass dies ein unglaubliches Display ist, und Ihnen auch sagen, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass die etwas höhere Auflösung von 2224 x 1668 bedeutet, dass einige ältere Anwendungen ein kleines bisschen höher skaliert werden müssen. Ich würde vermutlich auch erwähnen, dass Apple die maximale Helligkeit auf sehr hohe 600 nits erhöht hat. Aber das ist natürlich nicht alles, was Apple getan hat.

Die neue Funktion, die auf diesem Display wichtig ist, ist, dass es eine Bildwiederholrate von 120 Hz erreicht, was doppelt so hoch ist wie bei den meisten mobilen Geräten. Dieser Satz ist so nerdig, wie es sich anhört, aber bleiben Sie eine Sekunde bei mir. Die Aktualisierungsrate ist, wie schnell die Pixel auf dem Bildschirm neu gezeichnet werden, wenn Sie scrollen oder wenn sich etwas auf einem Bildschirm bewegt. 120Hz bedeutet, dass es beim Scrollen weniger Verzögerung gibt, wenn sich die Pixel bewegen.

Die Verringerung der Verzögerung ist wichtig, weil das offensichtliche Ziel für jeden Tablett-Bildschirm ist es, die Dinge, die auf dem Bildschirm erscheint, so zu gestalten, dass sie sich wie echte physische Dinge anfühlen, die man sich bewegt. Diese Bildwiederholrate ist ein überraschend großer Schritt in diese Richtung. Das bedeutet auch, dass die Latenzzeit beim Zeichnen mit dem Apple Pencil auf 20 Millisekunden reduziert wird – so fühlt es sich auch besser an, als wenn Sie auf Papier zeichnen.

Es gibt noch weitere praktische Vorteile. Weil das hier Apple ist, hat es einen Namen für diese Funktion: ProMotion. Und ProMotion macht nicht nur die Bildwiederholrate hoch, sondern auch runter. Wenn Sie also einen Film ansehen, wird die Bildwiederholrate verringert und auf die Bildwiederholrate des Videos optimiert. Wenn Sie nur einen statischen Text auf einem eBook betrachten, verlangsamt das iPad die Bildwiederholrate noch weiter, um die Akkulaufzeit zu verlängern. Apple sagt, dass das Tablett über einen speziellen Chip verfügt (ähnlich dem Chip, der zur Verarbeitung von Kamerabildern verwendet wird), der das Geschehen auf Ihrem Bildschirm betrachtet und die Bildwiederholrate entsprechend anpasst.

Nun, da wir wissen, dass das 10,5-Zoll-iPad Pro ein beeindruckendes Gerät ist und dass wir weiter wissen, dass iOS 11 radikal ändern wird, wie Sie es verwenden, lassen Sie uns zu dieser Wertgleichung zurückkehren, die ich bereits erwähnt habe. Im Grunde genommen, sollten Sie es kaufen? Das iPad Pro 10.5 stellt ein Rätsel dar: Es ist ein großartiges Gerät, von dem ich fest überzeugt bin, dass die meisten Leute es noch nicht kaufen sollten.

Zu mir, wenn Sie $650 auf einem Computer ausgeben werden, sollte es fast sicher Ihr Hauptcomputer sein. Und wenn Sie das iPad Pro zu Ihrem Hauptcomputer machen wollen, sollten Sie wahrscheinlich mehr als 64 GB Speicherplatz und eine Tastatur dazu bekommen (ganz zu schweigen vom Apple Pencil). Er erreicht sehr schnell die 1.000 $-Marke.

Einschätzung der Redaktion
9
SEHR GUT
  • APPLE IPAD PRO 10.5 9
Das könnte dir auch gefallen
Anzeige

Kommentare zu dieser News

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate