Amazon-Mitarbeiter möchten bezahlte Freizeit zur Abstimmung

Wir haben bereits Linien gesehen, die sich so weit das Auge reicht schlängeln und bis zu 11 Stunden auf die vorzeitige Stimmabgabe warten, und da die USA den Wahltag nicht wie der Rest der zivilisierten Welt auf ein Wochenende oder einen Nationalfeiertag gelegt haben, sind wir der Gnade unserer Bosse ausgeliefert. Daher ersuchen die Tech-Arbeiter von Amazon um einen bezahlten freien Tag (oder eine Schicht) bis zum 3. November, um wählen zu können.

Die Petition, die in Amazons internem Ticketingsystem veröffentlicht wurde, wurde von den Amazon Employees for Climate Justice (AECJ) verfasst und soll bis gestern Mittag über 3.000 Unterschriften gesammelt haben. „Wie können wir eine gesunde Demokratie haben, wenn das zweitgrößte Unternehmen unseres Landes der Wählerbeteiligung keine Priorität einräumt“, wird ein leitender Produktmanager von Amazon im Blog-Beitrag der Organisatoren zitiert.

Zwischen Amazon und Whole Foods beschäftigt das Unternehmen mindestens 1.372.000 Mitarbeiter in den USA und ist damit der zweitgrößte Arbeitgeber hinter Walmart. Anfang dieses Jahres entließ Amazon zwei AECJ-Mitglieder, die das Unternehmen kritisierten, weil es die geschätzten 20.000 Covid-19-Expositionen in seinen Lagerhäusern nicht verhindern konnte.

Frühere Wählerumfragen deuten darauf hin, dass eine Auszeit die Wahlbeteiligung deutlich erhöhen könnte. Eine kleine Umfrage des Pew Research Center unter Personen, die bei den Zwischenwahlen 2014 nicht an der Wahl teilgenommen haben, ergab, dass 67% der Befragten angaben, keine Zeit zu haben – 35% davon nannten ausdrücklich Schul- oder Arbeitskonflikte als Hauptgrund für die Nichtwahl. Bei den Präsidentschaftswahlen sind die Zahlen nicht ganz so drastisch, aber 2016 sagten 14% immer noch, sie seien zu beschäftigt oder hätten Zeitkonflikte. Eine weitere Pew-Studie vom August zeigt, dass Apathie – oft die größte Abschreckung – in diesem Jahr (zu keiner Überraschung) ein weitaus geringeres Problem darstellen dürfte als sonst, denn 83% der Wähler sagten, es sei „wirklich wichtig“, wer Präsident wird, gegenüber 74% bei der letzten Wahl.

Amazon sagt, dass das Unternehmen seinen Angestellten zwar eine Freistellung für die Wahl gewährt, aber keine Bezahlung anbietet.

„Wir haben alle unsere Mitarbeiter mit Informationen darüber versorgt, wie sie sich zur Wahl anmelden können, mit Einzelheiten zu ihren lokalen Wahllokalen und wie sie eine Freistellung für die Wahl beantragen können“, sagte ein Amazon-Sprecher gegenüber C per E-Mail. „In allen 47 Staaten mit persönlicher Stimmabgabe können Mitarbeiter, die vor oder nach ihrem geplanten Arbeitstag nicht genügend Zeit zum Wählen haben, eine entschuldigte Freistellung beantragen und erhalten. Die Anzahl der Stunden und der Lohn, die den Angestellten zur Verfügung gestellt werden, variiert von Bundesstaat zu Bundesstaat in Übereinstimmung mit den örtlichen Gesetzen.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate