Apple erklärt, was mit seinen Big Location Service vor sich geht

Nun, nun, nun, nun. Nachdem ein KrebsOnSecurity-Bericht nicht beantwortet wurde, dass ein Standortsymbol in der Statusleiste eines iPhone 11 angezeigt wurde, auch wenn alle individuellen Standort- und Serviceeinstellungen deaktiviert wurden – was den Anschein erweckt, dass das Gerät Standortdaten ohne die Zustimmung eines Benutzers weitergab – ist Apple schließlich mit einer Erklärung aufgetaucht.

Apple sagte dem Zack Whittaker von TechCrunch in einer Erklärung, dass seine neuesten iPhones standardmäßig mit Ultrabreitband-Technologie ausgestattet sind, die „den internationalen gesetzlichen Anforderungen unterliegt, die ein Abschalten an bestimmten Orten erfordern“. Laut dem Unternehmen „nutzt iOS Location Services, um festzustellen, ob sich das iPhone an diesen verbotenen Orten befindet, um Ultra-Breitband zu deaktivieren und die Vorschriften einzuhalten“.

Apple fügte jedoch hinzu, dass diese Konformitätsprüfung am Gerät selbst durchgeführt wird und das Unternehmen die Standorte der Benutzer nicht verfolgt, wenn sie die Standortdienste deaktiviert haben.

TechCrunch berichtete jedoch, dass es in einem zukünftigen iOS-Update ein Umschaltwerkzeug geben wird. Kein Wunder, dass das Unternehmen auch so auf den letzten Vorfall reagiert hat, als es um Verwirrung über die Standortverfolgung und angeblich Offline-Einstellungen ging.

Das Problem um Apples scheinbares heimliches Schnüffeln am iPhone 11 tauchte Anfang dieser Woche auf, als KrebsOnSecurity einen Blogbeitrag veröffentlichte, der zu Recht die Frage stellte, warum das Location Services-Symbol auf einem iPhone 11 Pro in der Statusleiste erscheint, selbst wenn einzelne Funktionen deaktiviert wurden (aber mit der primären Location Services-Taste wurde umgeschaltet). Wie Krebs bemerkte, hätte dies die eigene Datenschutzrichtlinie des Unternehmens sowie sein Ethos, ein datenschutzorientiertes Unternehmen zu sein, offensichtlich untergraben.

Verwirrung über das Problem kann auf die Tatsache zurückgeführt werden, dass Apple bekanntlich schlecht darin ist, über mögliche Probleme mit seinen Produkten zu kommunizieren oder darauf zu reagieren. Aber die Reaktion des Unternehmens auf Brian Krebs tat Apple keinen Gefallen. Das Unternehmen sagte, dass das Pfeilsymbol „für Systemdienste erscheint, die keinen Schalter in den Einstellungen haben“, aber nicht erklärt hat, was diese Systemdienste sind.

Mehr noch, Apple hat es erneut versäumt, auf eine Anfrage nach einer Stellungnahme zu antworten, als CPORT am Donnerstag mit dem Unternehmen Kontakt aufnahm (nach mehreren Anfragen zur Stellungnahme am Mittwoch). Wie Whittaker zu Recht bemerkte, hätte sich Apple die Mühe sparen können, wenn es die Verwirrung von Anfang an besser angegangen wäre. Aber andererseits, das ist eine Menge von Apple.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate