EU-Kartellamt untersucht, ob Amazon Verkäuferdaten für den Gewinn missbraucht

0

Die Europäische Union untersucht informell, wie Amazon die Daten von Drittanbietern verwendet, die auf ihrer Website gehostet werden, sagte der europäische Kartellamtsleiter am Mittwoch. Amazon sammelt offen Daten von seinen Verkäufern und darf diese Informationen rechtlich nutzen, um seinen Service zu verbessern.

Die von den EU-Regulierungsbehörden aufgeworfene Frage ist jedoch, ob Amazon Drittanbieter benachteiligt, indem es ihre Verkäufe analysiert, um die eigenen Gewinne von Amazon zu steigern. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager betonte am Mittwoch, dass kein formelles Verfahren eröffnet wurde und dass das Verfahren noch am Anfang stehe.

„Wir sammeln Informationen zu diesem Thema und haben eine ganze Reihe von Fragebögen an die Marktteilnehmer geschickt, um dieses Thema vollständig zu verstehen“, sagte Vestager, Leiter der EU-Kommission für Wettbewerb. Vestager erzählte Reportern, dass sich das Problem um große Plattformen drehte, die Verkäufer auf ihren Plattformen hosten und gleichzeitig mit ihnen konkurrieren.

fragte Vestager: „Wenn Sie als Amazon die Daten von den kleineren Händlern bekommen, die Sie hosten – was natürlich völlig legitim sein kann, weil Sie Ihren Service für diese kleineren Händler verbessern können – verwenden Sie diese Daten dann auch, um Ihre eigenen Berechnungen darüber anzustellen, was das neue große Ding ist, was die Leute wollen, welche Art von Angeboten sie gerne erhalten, was sie dazu bringt, Dinge zu kaufen?“ Amazon lehnte Gizmodos Bitte um Stellungnahme ab.

Vestager wird oft als „die Frau, die Silicon Valley fürchtet“ bezeichnet, ein Titel, der von zwei Kartellstrafen angetrieben wird, die sie letztes Jahr gegen Google von Alphabet Inc. verhängt hat und die sich auf rund 7,7 Milliarden Dollar belaufen.

Google galt als dominantes Tor für den Verbraucherverkehr in der EU und wurde beschuldigt und mit einer Geldstrafe belegt, weil es seine Suchergebnisse über seinen Einkaufsvergleichsdienst manipuliert hatte, um Wettbewerber zu benachteiligen. Später wurde es erneut mit einer Geldstrafe belegt, weil es ähnlich wie sein Android-Betriebssystem verwendet hatte, um den Wettbewerb zu unterdrücken. (Google lehnt ab und ruft beide Bußgelder an.)

Im vergangenen Oktober ordnete die Kommission von Vestager Luxemburg an, 300 Millionen Dollar an Steuern von Amazon zurückzufordern, eine Entscheidung, die sowohl von Amazon als auch von Luxemburg abgelehnt wurde, von denen letzteres beschuldigt wurde, den Steuersatz des Unternehmens illegal gesenkt zu haben.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate