Amazon und Googles neuer Spat bringt Kunden ins Fadenkreuz

0

Amazon und Google sind in einem allzu öffentlichen Streit verwickelt. In der neuesten Salve hat Google angekündigt, dass es YouTube-Unterstützung von Amazon’s Fire TV-Streaming-Geräten ziehen wird. Aber, wie so oft in solchen Unternehmensargumenten, sind die einzigen wirklichen Verlierer die Kunden. Glückliche Tage.

Der öffentliche Charakter des neuesten Spat ist eine Seltenheit, aber das Sparring zwischen den Technikgiganten ist nichts Neues. Im September entfernte Google YouTube von der Amazon Echo Show, die auf dem Dienst mit eingeschränkten Funktionen wie Kanalabonnements und Videoempfehlungen zu sehen war. Als Reaktion darauf zog Amazon Nest Geräte von seiner Handelsplattform. Später hat Amazon YouTube zurückgekratzt, indem er die Benutzer auf die Web-Version verwiesen hat. Aber die Sprachbefehle, die diese Version überlagert haben, haben offenbar gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen, also hat Google erneut gesagt, dass es die App der Videoplattform sofort aus der Amazon Echo Show und von Fire TV am 1. Januar 2018 entfernen wird.

Amazon und Alphabet-eigene Google haben ihren Anteil an Run-Ins – von Cloud Computing bis hin zu Online-Shopping, Suche und sprachgesteuerten Gadgets. Diesmal sind die Dinge jedoch etwas jünger geworden. Und YouTube ist der Verhandlungsvorteil.

In einer Erklärung an The Verge beschwerte sich ein Google-Sprecher, dass Amazon bestimmte Google-Produkte nicht verkauft und es Prime Video nicht erlaubt, mit Chromecast zu arbeiten. „Angesichts dieser mangelnden Gegenseitigkeit unterstützen wir YouTube bei Echo Show und FireTV nicht mehr. Wir hoffen, dass wir eine Einigung erzielen können, um diese Probleme bald zu lösen.“ In einer ebenso verärgerten Erklärung sagte ein Sprecher von Amazon, dass Google einen „enttäuschenden Präzedenzfall geschaffen habe, indem er den Zugang der Kunden zu einer offenen Website selektiv blockierte“.

Doch während der Krieg der Worte weitergeht, erwarten Analysten, dass die beiden Unternehmen eine Einigung erzielen, bevor die Dinge aus dem Ruder laufen. „Wir hatten ähnliche Situationen mit festen Telcos, die die Nutzung von Skype blockierten, oder Mobilfunkbetreibern, die WhatsApp auf eine Art und Weise blockierten, um ihren Rasen zu schützen“, sagt Fernando Elizalde von Gartner. „In der Vergangenheit sahen wir Apple TV sehr restriktiv, was man sehen oder darauf zugreifen konnte, aber wir sehen immer mehr Dienste von Drittanbietern auf Apple TV.“

Also, wie wird es ablaufen? „Ich glaube, dass Google YouTube benutzt, um Druck auf Amazon auszuüben, und der Termin Januar wurde gesetzt, um den beiden Giganten Zeit zu geben, sich zu einigen. Jeder wird etwas nachgeben, um das zu lösen. Für Amazon ist es ein Nachteil, nicht die meistgenutzte benutzergenerierte Content-Plattform auf seinen Geräten zu haben; gleichzeitig geht es bei YouTube darum, sein Publikum zu maximieren, so dass es auch zu einem Problem werden kann, wenn man nicht auf den immer zahlreicheren Bildschirmen von Amazon erreichbar ist“, erklärt er.

Aber, wenn der Streit nicht bis 2018 gelöst ist, gibt es ein paar Möglichkeiten. Die Verbraucher sind wirklich gut darin, das zu erreichen, was siewollen, sei es durch Anwendungen von Drittanbietern oder andere Workarounds. Und letztendlich wird der Ärger wahrscheinlich nur vorübergehend sein – auch wenn er sich immer wieder wiederholt.

Könnte also eine Aufsichtsbehörde – der metaphorische Elternteil – eingreifen, um die Dinge in Ordnung zu bringen? Nun ja, aber wo würden Sieanfangen? Die Regulierung von Technologieunternehmen dieser Größenordnung erfordert komplexe Prozesse für jedes Land der Welt, in dem sie tätig sind. „Die britische Regulierungsbehörde, die europäische Regulierungsbehörde, die amerikanische Regulierungsbehörde – das wäre sehr kompliziert“, sagt Elizalde.

Im Moment sind die beiden wahrscheinlich auf sich allein gestellt. Für die Kunden bedeutet das leider, dass sie auf Dienste und Plattformen verzichten müssen, die sie für selbstverständlich gehalten haben.

Das könnte dir auch gefallen
Anzeige

Kommentare zu dieser News

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate