Amazon-Aktionäre stimmen über Verkauf von Gesichtserkennungstechnologien ab

Die Amazon-Aktionäre werden im Mai über einen Vorschlag abstimmen, den Verkauf von Gesichtserkennungstechnologie an Regierungen zu verbieten, nachdem sie einen Versuch von Amazon selbst besiegt haben, den Vorschlag zu streichen, bevor er zur Abstimmung kam. Anfang dieses Monats forderte eine Gruppe von prominenten Forschern aus Industrie und akademischer KI Amazon in einem offenen Brief auf, den Verkauf seiner Gesichtserkennungstechnologie, bekannt als Rekognition, an die Strafverfolgungsbehörden einzustellen.

Die Forscher argumentierten, dass wiederholte Studien und Untersuchungen gezeigt haben, dass Rekognition eine höhere Fehlerquote bei dunkelhäutigen und weiblichen Individuen aufweist.

Letztes Jahr fand eine ACLU-Studie heraus, dass Rekognition fälschlicherweise 28 Mitglieder des Kongresses mit Mugshot-Fotos verglichen hat. Die falschen Übereinstimmungen berührten Männer und Frauen mit unterschiedlichen Hautfarben, beeinträchtigten aber überproportional die Farbigen. Anfang dieses Jahres zeigte eine MIT Media Lab-Studie, dass Rekognition Schwierigkeiten hatte, Frauen mit Farbe richtig zu identifizieren.

Amazon behauptete in beiden Fällen, dass Forscher Rekognition nicht richtig verwendeten. Da gibt es ein Problem: Die Polizei sagt, dass sie Rekognition nicht so verwenden, wie Amazon behauptet, wie es empfohlen wird. Nachdem die Security and Exchange Commission Anfang dieser Woche sagte, dass Amazon die Abstimmung über das Verbot von Verkäufen an Regierungsbehörden vorantreiben müsse, gab Amazon das Datum der jährlichen Aktionärsversammlung des Unternehmens bekannt – den Tag, an dem über den Vorschlag am 22. Mai 2019 abgestimmt wird.

„Die Aktionäre verlangen, dass der Verwaltungsrat den Verkauf von Gesichtserkennungstechnologie an Regierungsbehörden verbietet, es sei denn, der Verwaltungsrat kommt nach einer Bewertung anhand unabhängiger Beweise zu dem Schluss, dass die Technologie keine tatsächlichen oder potenziellen Verletzungen von Bürger- und Menschenrechten verursacht oder dazu beiträgt“, heißt es im Aktionärsantrag.

Der Amazon-Vorstand lehnt den Vorschlag ab und sagt, dass in den zwei Jahren seit der Markteinführung von Rekognition nie eine Beschwerde darüber eingegangen ist, dass das Produkt Rechte verletzt oder an repressive Regierungen verkauft wurde.

Zusätzlich zu dem Vorschlag, den Verkauf von Gesichtserkennungstechnologie an Regierungsbehörden weltweit zu verbieten, werden die Aktionäre auch über einen anderen Vorschlag abstimmen, bei dem ein Dritter die Auswirkungen der Rekognition von Amazon auf den Datenschutz und die Menschenrechte untersuchen soll. Der Vorstand lehnt auch diesen Vorschlag ab und argumentiert, dass ihr Engagement für Privatsphäre und Menschenrechte ausreicht. Das Argument von Amazon ist seit über einem Jahr konsequent: Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Amazon reichen aus, um vor Missbrauch zu schützen.

Amazon hat nicht sofort auf unsere Bitte um Stellungnahme reagiert. Letztes Jahr forderte Microsofts Präsident und Chief Legal Officer, Brad Smith, eine bundesweite Regelung der Gesichtserkennung, um Datenschutz- und Menschenrechtsbelange anzugehen.

„Wir leben in einer Nation von Gesetzen, und die Regierung muss eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Gesichtserkennungstechnologie spielen“, schrieb Smith. „Grundsätzlich erscheint es sinnvoller, eine gewählte Regierung zu bitten, Unternehmen zu regulieren, als nicht gewählte Unternehmen, eine solche Regierung zu regulieren.“

Anzeige
Das könnte dir auch gefallen
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate