Anzeige

ICE benutzt gefälschte Facebook-Profile, um Einwanderer zu verfolgen

Facebook hat erneut minimale Maßnahmen ergriffen, um ein koordiniertes unauthentisches Verhalten von irreführenden Akteuren zu verhindern, die auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe abzielen. In diesem Fall waren die fraglichen irreführenden Akteure US-Immigrations- und Zollbehörden, und die Zielgruppe waren indische Staatsbürger in den USA mit Studentenvisa.

Und Facebook ergriff erst dann Maßnahmen, als The Guardian während seiner Berichterstattung über eine am Donnerstag veröffentlichte Untersuchung über die Verletzung der Facebook-Regeln durch die ICE-Polizei durch die Erstellung gefälschter Profile im Zusammenhang mit der University of Farmington – der Scheininstitution ICE, die als aufwändige Stachelaktion eingerichtet wurde, um Studenten, die sich in eine gefälschte Schule einschreiben, zu erwischen. Der Stich erwischte mehr als 600 Menschen, meist Inder.

ICE hat die gefälschte Universität im Jahr 2015 gegründet, obwohl sie meist online in Form einer gefälschten Website existierte. Eine Anklage, die im Januar eingereicht wurde, zeigt, dass die Regierung behauptete, dass eingeschriebene Schüler wussten, dass die Schule gefälscht war, und dass sie sie benutzen wollten, um ihren Visastatus aufrechtzuerhalten. Aber im Februar berichtete die Detroit Free Press über E-Mails, die zeigten, wie die gefälschte Universität Studenten lockte und scheinbar täuschte.

Amer Zahr, ein Adjunct Law Professor der University of Detroit-Mercy und ein Sprecher der inhaftierten Teilnehmer, teilte der Freien Presse mit, dass die E-Mails zeigten, dass ICE hinter legitimen Studenten her sei. „Es scheint ganz klar zu sein, dass das System von der Regierung ins Leben gerufen wurde, um nicht gegen legitime Straftäter vorzugehen, sondern Angst in unserem Einwanderungssystem zu erzeugen“, sagte Zahr der Freien Presse. „Ist das derjenige, hinter dem sie her sind? Es ist wirklich beunruhigend.“

Die Untersuchung des Guardian hat Berichten zufolge ein neues Element des Systems aufgedeckt: gefälschte Facebook-Profile, die von ICE erstellt wurden. Die Zeitung berichtet, dass sie in einem Netzwerk von ungewöhnlichen Berichten, die mit der gefälschten Universität in Verbindung gebracht werden, ein Profil für den angeblichen Hochschulpräsidenten Ali „AJ“ Milani gefunden hat. The Guardian fand auch heraus, dass jemand, der als Carey Ferrante gelistet ist, drei Stockfotos für seine Profilbilder verwendet hat und mit Leuten interagierte, die an der Schule interessiert sind. Diese beiden Konten waren Freunde mit mehreren anderen scheinbar gefälschten Konten.

Edward Bajoka, ein Anwalt für einen der von der University of Farmington angeklagten Personen, bestätigte The Guardian, dass die Konten für Ali „AJ“ Milani und Carey Ferrante im Besitz der Regierung waren.

ICE hat auf eine CPORT-Kommentarfrage nicht reagiert. Ein ICE-Kommunikationsleiter würde The Guardian aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht kommentieren, sagte aber, dass 172 Studenten verhaftet wurden.

Facebook reagierte nicht auf CPORTs Aufforderung zur Stellungnahme, ob Facebook bekannt war, dass die mit der University of Farmington verbundenen Profile gefälscht waren, oder ob Facebook nach unauthentischem Verhalten im Zusammenhang mit Ermittlungen der US-Polizei sucht.

Ein Facebook-Vertreter sagte The Guardian, dass das Unternehmen keine gefälschten Konten erlaubt und Maßnahmen gegen Konten ergreift, die gegen diese Regel verstoßen: „Strafverfolgungsbehörden, wie alle anderen auch, sind verpflichtet, ihre echten Namen auf Facebook zu verwenden, und wir machen diese Richtlinie auf unserer öffentlich zugänglichen Seite der Richtlinien für die Strafverfolgung deutlich“, sagte der Facebook-Sprecher gegenüber The Guardian.

Seit der Wahl 2016 führt Facebook eine Kampagne, um zu beweisen, dass es die Verbreitung von Desinformationen auf seiner Plattform rigoros bekämpft und Konten entfernt, die sich in einem „koordinierten unauthentischen Verhalten“ befinden. Aber bisher hat sich das meist auf politisch motivierte Gruppen bezogen, von denen die meisten ausländische Akteure sind. Seine Durchsetzung hat oft dazu geführt, dass er ein ausgedehntes Netz wirft, um Konten zu deaktivieren, die mit den Tätern seiner Richtlinien in Verbindung stehen. Es ist unklar, ob Facebook den gleichen Standard für ICE und seine Agenten anwenden wird.

Als The Guardian Facebook zur Stellungnahme aufforderte, entfernte das Unternehmen die angeblich gefälschten Konten Milani und Ferrante sowie drei weitere verdächtige Konten, die offenbar mit der Operation in Verbindung standen. Ein Facebook-Vertreter erzählte The Guardian, dass das Unternehmen die Richtlinie des Ministeriums für Heimatschutz über betrügerische Konten informiert habe.

Anzeige
Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate