Apples geheime Satelliten könnten Ärger für ISPs bedeuten

Es ist keine Überraschung, dass Apple geheime Teams hat, die an geheimen Projekten arbeiten. Im Laufe der Jahre haben wir von Apple Cars, Apple AR Headsets – wie Sie es nennen – gehört. Nun, ein Bloomberg-Bericht besagt, dass das neueste „geheime“ Team an Satelliten arbeitet, die möglicherweise in den nächsten fünf Jahren Daten auf Geräte übertragen könnten.

Laut Bloomberg hat Apple etwa ein Dutzend Ingenieure mit Erfahrung in der Luft- und Raumfahrt, im Satelliten- und Antennendesign eingestellt. Bloomberg behauptet weiter, dass Apple auch begonnen hat, sowohl Software- als auch Hardware-Experten für das geheime Satelliten-Team einzustellen, und sucht weitere Ingenieure, die wissen, wie man Komponenten für Kommunikationstechnik entwirft. Derzeit wird das Team angeblich von Michael Trela und John Fenwick geleitet, beides ehemalige Luft- und Raumfahrt-Ingenieure, die für Google gearbeitet haben, bevor sie 2017 zu Apple wechselten.

Auch Apple CEO Tim Cook hat dem Projekt angeblich eine hohe Priorität eingeräumt, obwohl es sich noch in der Anfangsphase befindet. Allerdings ist nicht klar, ob Apple eine eigene Satellitenkonstellation im Weltraum anstrebt oder ob es sich um ein Netzwerk handelt, das die Vorteile bestehender Satelliten über die Bodenausrüstung nutzt.

Wofür könnte das Satellitennetzwerk genutzt werden? Wahrscheinlich hat es etwas damit zu tun, Daten direkt an die Benutzer zu beamen und dabei möglicherweise traditionelle Internetanbieter zu umgehen. Es ist auch möglich, dass Apple eine Art Mesh-Netzwerk für Geräte vorstellt, die nicht auf die vorhandene Netzwerkinfrastruktur angewiesen sind. Auf jeden Fall wäre es nicht der erste Technikgigant, der zu den Sternen aufschaut und sagt: „Hmm, vielleicht sollten wir mehr Satelliten dort oben aufstellen“.

Amazon hat mit dem Projekt Kuiper einen ehrgeizigen Plan, mehr als 3.200 Satelliten in eine niedrige Umlaufbahn zu bringen, um 95 Prozent der Welt mit Internetdiensten zu versorgen. Inzwischen hat auch Elon Musk’s SpaceX Pläne, Satelliten über sein Starlink-Projekt ins All zu bringen – 60 wurden bereits gestartet, und die FCC hat bereits den Start von weiteren 11.943 genehmigt.

Wir wissen zwar nicht genau, wofür Apple die Satelliten nutzen will, aber die Idee, dass es damit mit Internet Service Providern konkurrieren könnte, ist wild. Als Apple im März angekündigt hat, dass es sich um eine Drehscheibe für Dienstleistungen handelt, konnte man mit Fug und Recht behaupten, dass etwas so infrastrukturell komplexes wie ein Satellitennetzwerk nicht im Vordergrund stand. App-basierte Dienste wie Apple Arcade und Apple TV+ werden jedoch immer in stark überfüllten Märkten konkurrieren und werden wahrscheinlich nicht so viel Geld einnehmen wie die Hardwareverkäufe.

Die großen Anbieter, die bereits von allen gehasst werden, aus dem Weg räumen? Das wäre potenziell riesig. Auch hier ist das Projekt in einem sehr frühen Stadium und es ist möglich, dass Apple den Stecker ziehen könnte, bevor wir etwas sehen. Aber die ISPs sollten trotzdem vorsichtig sein. Schließlich neigt die loyale Fangemeinde dazu, bei allem, was Apple tut, zu folgen.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate