Amazon wurde von der EU zur Zahlung von 250 Mio. € Steuernachzahlung aufgefordert

0

[dropcap]Die europäische Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat Amazon aufgefordert, rund 250 Millionen Euro (221,5 Millionen Pfund) an Steuernachzahlungen zuzüglich Zinsen zurückzuzahlen, nachdem Luxemburg dem E-Commerce-Riesen acht Jahre lang illegale Steuervorteile gewährt hatte.

„Die Steuervorteile von Amazon sind nach den EU-Beihilfevorschriften illegal“, sagte Vestager und erklärte, dass lokale Unternehmen viermal so viel zahlen wie Amazon. „Fast drei Viertel der Gewinne von Amazon in Europa wurden nicht besteuert.“

Im Jahr 2003 schloss Amazon einen Vertrag mit den luxemburgischen Steuerbehörden zur Gründung einer nicht steuerpflichtigen Holdinggesellschaft im Land. Eine langwierige Untersuchung der Kommission kam zu dem Ergebnis, dass Amazon den Großteil seiner europäischen Gewinne zwischen 2006 und 2014 über die Holdinggesellschaft filtern konnte, wodurch Steuern effektiv vermieden wurden.

„Die Holdinggesellschaft war eine leere Hülle“, sagte Vestager. „Sie hatte keine Angestellten, keine Büros, keine geschäftlichen Aktivitäten….Sie konnte und konnte keine Aktivitäten durchführen, um die Höhe der erhaltenen Zahlungen zu rechtfertigen.“

Amazon erwägt seine Optionen. „Wir glauben, dass Amazon keine Sonderbehandlung aus Luxemburg erhalten hat und dass wir Steuern in voller Übereinstimmung mit dem luxemburgischen und internationalen Steuerrecht gezahlt haben“, sagte ein Sprecher gegenüber WIRED. „Wirwerden die Entscheidung der Kommission prüfen und unsere rechtlichen Möglichkeiten, einschließlich einer Berufung, prüfen. Unsere 50.000 Mitarbeiter in ganz Europa konzentrieren sich nach wie vor darauf, unsere Kunden und die Hunderttausende von Kleinunternehmen, die mit uns zusammenarbeiten, zu bedienen.

Das Urteil von Vestager spiegelt ihre Entscheidung über die Steuervorteile von Apple in Irland wider, die sie 2016 für „illegal“ erklärte. Der dänische Wettbewerbskommissar entschied, dass das Unternehmen mit der irischen Regierung einen effektiven Steuersatz von 0,05 Prozent vereinbart hatte – und dass es Irland Steuern in Höhe von 13 Milliarden Euro (11 Milliarden Pfund) zuzüglich Zinsen schuldete. (Beide Parteien haben Berufung eingelegt.)
Vestager kündigte auch an, dass sie Irland vor dem Europäischen Gerichtshof verklagen werde, da es keine Fortschritte bei der Rückforderung des Geldes von Apple gemacht habe. „Irland hat immer noch kein Geld zurückerhalten, nicht einmal teilweise“, sagte sie. „Der Aufschwung ist in einigen Fällen komplexer als in anderen, aber die Mitgliedstaaten müssen ausreichende Fortschritte machen.“
Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate