Samsung: Schlechte Verkaufszahlen des Galaxy S20 wegen Coronavirus-Pandemie

Wie Sie vielleicht alle bemerkt haben, betrifft der Ausbruch des Coronavirus viele Dinge in der Welt der Technik, von großen Konferenzen bis hin zu internationalen und inländischen Reisen, unter anderem. Nun macht Samsung auch das Coronavirus, offiziell bekannt als COVID-19, für die schrecklichen ersten Verkaufszahlen der neuen Galaxy S20-Linie in Südkorea verantwortlich.

Laut 9to5Google verkaufte Samsung an seinem ersten Tag 70.800 Einheiten der Galaxy S20-Linie, die im Land erhältlich waren. Verglichen mit den Verkaufszahlen der 2019 eingeführten Galaxy S10-Linie, die am ersten Tag 140.000 Einheiten verkaufte, sind die Zahlen etwas düster. Noch schlimmer wird es, wenn man sie mit den Verkäufen von Samsungs Galaxy Note 10 Linie vergleicht, die im August letzten Jahres auf den Markt kam und am ersten Tag 220.000 Handys verkaufte.

Samsung hat dafür eine Erklärung: Coronavirus-Angst und Telefonrabatte.

„Die Verkäufe wurden durch den starken Rückgang der Rabatte für neue Telefone und die Anzahl der Besucher von Offline-Geschäften aufgrund der Angst vor einer Coronavirus-Infektion beeinträchtigt“, sagte ein Telekommunikationsbeamter gegenüber mehreren Nachrichtenagenturen.

Die Samsung Galaxy S20-Linie umfasst das S20 (999,99 Dollar), das S20 Plus (1.199,99 Dollar) und das S20 Ultra (1.399,99 Dollar). Die hohen Preise für die Telefone sorgten für Aufsehen, vor allem wenn man bedenkt, dass sich die Verbraucher heutzutage für Smartphones der mittleren Preisklasse entscheiden, und nährten die Spekulationen, dass die Verkäufe von Samsung vor der Veröffentlichung der ersten Verkaufszahlen stagnieren könnten.

Samsung ist nicht das erste Technologieunternehmen, das sagt, dass der Coronavirus seine finanzielle Leistung beeinträchtigt hat oder beeinträchtigen wird. In diesem Monat gab Apple bekannt, dass es nicht erwartet, seine Umsatzprognose für das Märzquartal zu erfüllen.

Apple erklärte, dass dies darauf zurückzuführen sei, dass seine weltweite iPhone-Belieferung vorübergehend eingeschränkt sei, weil seine Fertigungspartner in China – die sich außerhalb der Provinz Hubei, dem Zentrum des Coronavirus-Ausbruchs, befinden – langsamer als erwartet in Betrieb gehen.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass die Nachfrage nach seinen Produkten in China ebenfalls durch den Ausbruch beeinträchtigt wurde. Apple hatte Anfang Februar wegen Bedenken wegen des Coronavirus alle seine Geschäfte in China geschlossen. Das Unternehmen berichtete, dass viele seiner Partnerläden ebenfalls geschlossen worden seien. Das Unternehmen hat damit begonnen, nach und nach wieder Läden in der Region zu eröffnen. Die meisten werden kürzere Betriebszeiten haben.

Microsoft schloss sich in dieser Woche Apple an und erklärte, dass seine Verkäufe im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2020 geringer ausfallen würden als vorhergesagt, da seine Lieferkette durch das Coronavirus unterbrochen worden sei. Das Unternehmen sagte, der Ausbruch des Coronavirus werde seinen Geschäftsbereich Personal Computing beeinträchtigen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gab in ihrem Lagebericht vom Samstag an, dass es weltweit 85.403 bestätigte Fälle von Coronaviren gebe. Davon befinden sich 3.150 in Südkorea, der Region, die außerhalb Chinas am stärksten betroffen ist. Weltweit sind 2.924 Menschen an der Krankheit gestorben.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate