Waymo testet erfolgreich selbstfahrende LKWs in den USA

0

Am Freitag, den 9. März 2018, kündigte Waymo an, dass es nächste Woche damit beginnen wird, seine selbstfahrenden Lastwagen in Georgien zu testen und nicht spezifizierte Fracht für die Rechenzentren seiner Schwesterfirma Google in Atlanta zu liefern (mit Fahrern für den Fall der Fälle). Das Unternehmen hat seine Pläne zur Kommerzialisierung dieser Technologie noch nicht bekannt gegeben, aber das Robo-Trucking ist eindeutig eine große Chance:

Früh diese Woche, verkündete Uber ein ähnliches Testprogramm in Arizona, und Startup Starsky Robotics schickte sein halb auf einer Fahrt hinunter eine allgemeine Straße in Florida mit niemandem nach innen. Diese Geschichte über den aufkeimenden und boomenden Markt für selbstfahrende Lkw lief ursprünglich am 2. Juni 2017.

Da Daimler, Volvo und Uber an selbstfahrenden Trucks arbeiten, ist es keine Überraschung, dass auch der Großvater der autonomen Fahrzeuge, Waymo, in die Big-Rig-Action einsteigt. Waymo (früher das fahrerlose Autoprogramm von Google und jetzt ein eigenständiges Unternehmen unter dem Dach von Alphabet) arbeitet an der Kommerzialisierung seiner Technologie und hat heute bestätigt, dass es untersucht, wie sein selbstfahrendes Know-how die Trucking-Industrie verändern kann.

„Selbstfahrende Technologie kann Menschen und Dinge viel sicherer transportieren, als wir es heute tun, und die Tausende von Todesfällen im Zusammenhang mit Lkw-Fahrten jedes Jahr reduzieren“, sagte Waymo in einer Erklärung. Das ist wahr. Jedes Jahr sterben 4.000 Menschen auf US-Straßen und 116.000 werden verletzt.

Aber es gibt auch ein überzeugendes wirtschaftliches Argument. Es gibt jetzt einen Mangel an Lkw-Fahrern, der sich nach den Prognosen der American Trucking Associations noch verschlimmern könnte, so dass die Branche bis 2024 nur noch 175.000 Fahrer hat. Computer konnten etwas von diesem Durchhang aufheben und auch auf Abbrüchen verringern, die Geschäft Geld und Zeit kosten.

Waymo hat acht Jahre Daten darüber, wie man autonome Fahrzeuge baut, und jetzt findet es heraus, wie man das auf LKWs und nicht auf PKWs anwenden kann. Waymo hat in Kalifornien auf seiner privaten Strecke begonnen, während es die Details ausarbeitet, wie z.B. wo die Sensoren auf 53-Fuß-Anhängern anzubringen sind und wie hart ein Lkw sicher bremsen und beschleunigen kann. Später in diesem Jahr sind Fahrversuche in Arizona geplant, mit menschlicher Unterstützung am Steuer.

Auf lange Sicht hofft Waymo, dass autonome Lastwagen die langen, monotonen Routen bewältigen können, wobei die Menschen kompliziertere lokale Fahrten durchführen. Technologisch macht das Sinn. Ohne Ampeln oder Fußgänger ist das Fahren auf der Autobahn relativ einfach. Googles Testfahrzeuge fuhren bereits 2012 auf Autobahnen. Das Befahren von Oberflächenstraßen ist ein härteres Unterfangen, besonders in einem großen Fahrzeug, wo ein kleiner Fehler schweren Schaden anrichten kann.

Diese Strategie impliziert jedoch, dass Waymo möglicherweise von einem Kernprinzip seines Ansatzes abweichen muss: dass der beste Weg, ein autonomes Fahrzeug zu betreiben, ohne menschliche Beteiligung ist. Lkw verbringen zwar den größten Teil ihrer Zeit auf der Autobahn, müssen aber irgendwann noch auf den lokalen Straßen fahren. Das bedeutet wahrscheinlich, dass ein Fleisch- und Bluttreiber involviert sein muss, zumindest wenn er bald ein funktionierendes System haben will. Und neben der harten, letzten Meile des Fahrens hat der Mensch an Bord ein paar entscheidende Rollen, die ein Computer immer noch nicht erfüllen kann. Zum Beispiel das Pumpen von Gas oder die Durchführung schneller Wartungsarbeiten wie das Abschlagen von Eisbremsen. Aber angesichts des angeblich erhöhten Drucks von Alphabet, Geld zu verdienen, könnte Waymo bereit sein, Kompromisse einzugehen.

Was auch immer es entscheidet, die Trucking-Welt ist in den letzten Jahren viel interessanter geworden. Neben den etablierten Lkw-Herstellern wetteifern auch kleinere Unternehmen um einen Teil der 18-Rad-Aktion. Es wäre nicht verwunderlich, wenn Teslas Semi-Truck, der im September enthüllt werden soll, einige Selbstfahrkünste hätte. Startup Starsky Robotics baut ferngesteuerte Big-Rigs, auf denen sich ein Mensch einwählen und die kniffligen Dinge steuern kann. Peloton Technology arbeitet daran, wie man Ketten von autonomen Lastkraftwagen aneinander reihen kann, so dass sie sich wie ein riesiger Autobahnzug aneinanderreihen können. Waymo mag der Großvater der selbstfahrenden Autos sein, aber wenn es um Lastwagen geht, ist es nur ein weiteres Startup.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate