Google versucht, Journalisten mit eigenen Mitteln abzukaufen

Heute Morgen kündigte Google an, dass es eine ganze Reihe von Tools eingeführt hat, die Journalisten die Arbeit erleichtern sollen. Von TechCrunch entdeckt, bietet Journalist Studio 13 neue Tools, die sich auf Dinge konzentrieren, die Journalisten der unterschiedlichsten Fachrichtungen täglich tun, wie Faktenprüfung, Datenkombinierung und Diagrammerstellung.

Die Tools sind zwar Teil der Nachrichteninitiative des Unternehmens und ehrlich gesagt ziemlich ordentlich, aber sie machen absolut nicht das apokalyptische Anzeigengeschäft von Google wett, das den Journalismus seit einiger Zeit über den Haufen wirft. Etwas, das eine Auszahlung von 1 Milliarde Dollar an die Nachrichtenredaktionen in den nächsten drei Jahren nicht wirklich lösen wird.

Aber lassen Sie uns zuerst über die Tools sprechen. Zwei der neuen Tools, Pinpoint und The Common Knowledge Project (Beta), scheinen die beiden zu sein, bei denen Google am stärksten darauf drängt, dass die Journalisten sie zuerst ausprobieren, auch wenn einige der anderen Tools hilfreicher zu sein scheinen. All dies versteht sich von selbst: Ja, man muss Journalist sein, um diese Tools nutzen zu können, und ja, man muss seine Informationen bei Google einreichen, bevor es Ihnen Zugang gewährt. Und ja, Sie müssen über ein persönliches Google Mail-Konto verfügen, um diese Tools nutzen zu können.

Aber Pinpoint kann laut diesem Dokument bei investigativen Geschichten, Faktenüberprüfung, Archivsuche, Audiotranskriptionen und dem Verfassen einer Reihe anderer Arten von Artikeln helfen, für die normalerweise Hunderte von Textseiten manuell bearbeitet werden müssten. Benutzer können Dateien von ihrem Google Drive oder Computer in das Tool hochladen, sie in Sammlungen organisieren und sie mit anderen Personen in der Nachrichtenredaktion teilen. Es sieht genau so aus, wie die Freigabe von Dokumenten und Ordnern im Google Drive funktioniert.

Pinpoint kann den Nutzern auch helfen, in Bildern nach Text zu suchen, Bilder von handschriftlichen Dokumenten in getippten Text umzuwandeln und Audiodateien automatisch zu transkribieren. Es gibt auch eine Explore“-Funktion mit kuratierten Sammlungen von verschiedenen Organisationen, die jeder mit genehmigtem Zugriff einsehen kann. Sie ist im Moment noch klein, aber einige der Sammlungen umfassen den Mueller-Bericht, FBI-Akten über Ronald Regan und Erkenntnisse über ICE/CPB-Beschwerden über Kindesmisshandlung. Leider konzentriert sich dieses Feature derzeit auf die USA, und es ist nicht klar, wann diese Sammlungen um internationale Quellen erweitert werden.

Das Common Knowledge Project verwendet Daten von Data Commons, einem „offenen Wissensrepository, das Daten aus öffentlichen Datensätzen“ wie der US-Volkszählung und der CDC kombiniert. Im Moment enthält das Projekt nur eine kleine Untermenge von Daten wie US-Demografie, Wirtschaft, Wohnungswesen, Bildung und Kriminalität und natürlich mit Vorbehalten, auf die Google auf der Projektseite hinweist. Aber es ist ein Anfang.

Sie können interaktive Diagramme anzeigen, die andere erstellt haben, oder eigene Diagramme erstellen, die auf den Daten basieren, die das Tool verwendet. Auf meiner Seite sehe ich verschiedene demografische Aufschlüsselungen von Los Angeles nach Rasse, Einkommen, Alter, Bildung und anderen Kategorien. Jeder kann diese Beispiele sehen, aber wenn Sie ein Journalist sind, der einen eigenen Datensatz erstellen möchte, müssen Sie trotzdem den Zugriff von Google beantragen.

Sobald Sie Zugriff haben, können Sie Diagramme so breit oder so spezifisch erstellen, wie Sie möchten. Wenn ich nachschlagen möchte, wie viele Schülerinnen und Schüler in Los Angeles, Kalifornien, im Zeitraum 2012-2017 an der High School eingeschrieben waren, kann ich das mit ein paar Klicks tun. Ich kann auch ändern, wie ich diese Daten visuell dargestellt haben möchte: Liniendiagramm, Steigung, Balken, was auch immer die Daten, die ich zeigen möchte, am besten visualisieren kann. Wenn Sie etwas extrem Spezifisches nachschlagen müssen, müssen Sie immer noch ein paar traditionelle Grabungen durchführen, aber dieses Tool ist ein guter Ausgangspunkt. Googles Public Data Explorer und die Datensatzsuche sind viel bessere Werkzeuge, um spezifischere Informationen nachzuschlagen, da sie mehr Datensätze von mehr Orten aus verwenden.

Der vollständige Satz an Tools umfasst: das Advanced Protection Program; Data Commons; DataSet Search; Fact Check Explorer; Flourish, ein Tool zur Visualisierung von Daten mithilfe anpassbarer Vorlagen; Google Data GIF Maker; Google Public Data Explorer; Google Trends; ein DIY-VPN namens Outline; Project Shield zur Verteidigung gegen digitale Zensur; und Tilegrams des Tilegram-Maker für gekachelte Kartogramme.

Wenn Sie diese Tools in Aktion sehen möchten, bevor Sie sich in die Arbeit stürzen, veranstaltet die Online News Association (ONA) morgen, am 15. Oktober, eine Konferenz, auf der Google eine Demonstration aller Tools in seinem Journalistenstudio anbietet. Die Teilnahme an der Konferenz ist jedoch kostenpflichtig, und die Sitzung wird danach leider nicht archiviert. Google wird jedoch ab dem 20. Oktober im Rahmen seiner Nachrichteninitiative zu Journalist Studio und Pinpoint eine einwöchige, kostenlose Schulungsveranstaltung abhalten.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate