Anzeige

Facebook verklagt chinesische Unternehmen wegen angeblich gefälschter Konten

Facebook verklagt vier Unternehmen und drei Personen mit Sitz in China, von denen behauptet wird, dass sie auf Facebook und ihrer Tochtergesellschaft Instagram sowie auf anderen Social-Media-Sites gefälschte Accounts, likes and followers“ erstellt und „gefördert haben“, wie das Unternehmen am Freitag bekannt gab. Zusätzlich zu den angeblichen Bemühungen, betrügerische Konten zu erstellen, sagte Facebook, dass die Unternehmen gegen ihre Marken verstoßen und sich an der Besetzung von Domains beteiligen.

Nach der Klage vor dem US-Bundesgericht, mit der TechCrunch in Verbindung stand, sind die genannten Unternehmen Xiu Network Science and Technology Company, Xiu Feishu Science and Technology Company, Xiu Feishu Book Technology Co. und Home Network (Fujian) Technology Co. und Ltd. Facebook fordert eine sofortige Einstellung des Verkaufs von unechten Konten durch diese Unternehmen sowie 100.000 Dollar Schadenersatz für jede der sechs von ihnen betriebenen Websites und alle Gewinne aus dem System.

Facebook wird derzeit von staatlichen Zensoren in China blockiert (und hat dort im vergangenen Jahr sogar keinen Startup-Inkubator eröffnet). Unterdessen hat der Staat seine Bemühungen verstärkt, den Zugang zu zensierten Inhalten, die außerhalb des Landes erstellt wurden, zu verhindern. Unternehmen hatten in der Vergangenheit mehr Spielraum für den Betrieb ihrer eigenen Virtual Private Networks (VPNs), die in der Lage sind, Blocklisten zu umgehen, aber Berichte haben gezeigt, dass auch Unternehmen zunehmend von einer strengeren Durchsetzung betroffen sind.

Es ist unklar, wie groß das gefälschte Account-Netzwerk war, obwohl Facebook den Unternehmen vorgeworfen hat, sie in großen Mengen zu verkaufen, und wie TechCrunch bemerkte, ist es wahrscheinlich, dass die Operation ziemlich wichtig sein müsste, um eine Razzia anzuziehen. Facebook und Instagram haben zuvor behauptet, von Januar bis September 2018 über 2,1 Milliarden gefälschte Profile gelöscht zu haben, stellte Bloomberg fest und kündigte oft ihre Bemühungen an, automatisierte Bot- und Sockenpuppennetzwerke zu deaktivieren.

Andere Versuche, Unternehmen zu bekämpfen, die vom Verkauf unauthentischer Social Media Accounts profitieren – die nach wie vor grassieren, ebenso wie Netzwerke von Hoax- und Junk-News-Seiten – wurden kürzlich in den USA gestartet. Anfang dieses Jahres kündigte die New Yorker Staatsanwaltschaft einen Vergleich mit der US-Firma Devumi LLC an, den ein Profil der New York Times aus dem Jahr 2018 ergab, dass sie gefälschte Anhänger und das Engagement an eine massive Liste von Prominenten und anderen Online- „Einflussnehmern“ verkauft hatte.

Das Generalstaatsanwaltsbüro erklärte, dass die Einigung „die erste Feststellung einer Strafverfolgungsbehörde sei, dass der Verkauf von gefälschtem Social-Media-Engagement und die Verwendung gestohlener Identitäten zur Teilnahme an Online-Aktivitäten illegal ist“ und insbesondere gegen Gesetze über Betrug, falsche Werbung und Handelsbetrug verstößt.

„Wir setzen auch unsere Rechte nach dem US-Gesetz über geistiges Eigentum für die illegale Nutzung unserer Marken und Warenzeichen durch“, schrieb Facebook in der Klage. „Durch die Einreichung der Klage wollen wir bekräftigen, dass diese Art von betrügerischen Aktivitäten nicht toleriert wird und dass wir energisch handeln werden, um die Integrität unserer Plattform zu schützen.“

Anzeige
Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate