Microsoft setzt fairere App Store Richtlinien für sich selbst fest

Aus absolut keinem Grund, aus gar keinem Grund, hat Microsoft heute einen Blog fallen gelassen, in dem 10 App Store Prinzipien skizziert werden, die „[auf den Ideen und der Arbeit der Coalition for App Fairness aufbauen]“, einer Gruppe von Entwicklern und Unternehmen, die sich gegen die drakonischen App Store Richtlinien von Apple zusammengeschlossen haben.

Nur ein Scherz. Dieser Blog-Beitrag ist ein sehr strategisch getimtes öffentliches Bekenntnis von Microsoft zur Unterstützung der wachsenden Bewegung für gerechtere App Store Richtlinien. In diesem Zusammenhang hat der Unterausschuss für Kartellrecht des Repräsentantenhauses Anfang dieser Woche einen 450 Seiten umfassenden Bericht vorgelegt, in dem Apple (und Google) zu einem beträchtlichen Teil wegen „Ausübung von Monopolmacht auf dem Markt für mobile App-Stores“ am Spieß aufgespießt wurde.

„Für Software-Entwickler sind App-Stores zu einem wichtigen Zugang zu einigen der beliebtesten digitalen Plattformen der Welt geworden“, schreibt Rima Alaily, Vizepräsidentin und stellvertretende Generalberaterin von Microsoft, im Blog. „Wir und andere haben Fragen aufgeworfen und zeitweise Bedenken über App-Stores auf anderen digitalen Plattformen geäußert“, schreibt Rima Alaily, Microsoft-Vizepräsidentin und stellvertretende Generalanwältin. Wir erkennen jedoch an, dass wir praktizieren sollten, was wir predigen“.

Die 10 Prinzipien, die Microsoft skizziert, sind so ziemlich eine 1:1-Neuformulierung der 10 Prinzipien, die von der CAF aufgestellt wurden, zu der Unternehmen wie Tile, Epic Games und Spotify gehören. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Microsoft grundsätzlich verspricht, den Zugang zu seinem App-Store nicht aus willkürlichen Gründen, wie Geschäftsmodellen oder In-App-Zahlungen, zu blockieren oder seine eigenen Apps bevorzugt zu behandeln. Außerdem verspricht Microsoft, mit den Entwicklern transparent über Regeln, Richtlinien, Marketing und mögliche Streitigkeiten zu kommunizieren.

„Wir wissen, dass Regulierungsbehörden und politische Entscheidungsträger diese Fragen überprüfen und Rechtsreformen in Erwägung ziehen, um Wettbewerb und Innovation in digitalen Märkten zu fördern“, schreibt Alaily. „Wir denken, dass die CAF-Prinzipien und unsere Umsetzung dieser Prinzipien als produktive Beispiele dienen können“.

Dies ist ein weiteres Beispiel für die Effekthascherei, mit der große Technologieunternehmen gegen Apples rechtmäßig toxische App Store Richtlinien vorgehen, insbesondere gegen die 30% Provision, die Apple von allen In-App-Transaktionen verlangt. Die Auswirkungen zwischen Apple und Epic Games wurden in der Öffentlichkeit gut bekannt gemacht, ebenso wie Apples Streitigkeiten mit Spotify, Tile, Basecamp und sogar Nachrichtenverlagen. Wie Alaily im Blog betont, ist Microsoft auch ein App-Entwickler, der „manchmal von anderen App-Stores frustriert ist, die von [ihm] verlangen, Dienste in [seinen] Apps zu verkaufen“, selbst wenn die Nutzer sie nicht wollen oder Microsoft keinen Gewinn erzielen kann. Genauer gesagt hat Microsoft seine Project xCloud von iOS abgezogen, wahrscheinlich aufgrund der strengen App Store Richtlinien von Apple.

Microsoft hat ein Argument und eine gewisse Glaubwürdigkeit, um dies zu untermauern. Laut der Washington Post hat Microsoft im vergangenen Jahr seine Provisionen für den App Store auf bis zu 5% gesenkt – das ist viel großzügiger als die 30%, die Apple und Google einnehmen. Es gibt jedoch einige Dinge zu analysieren, die über das Marktschreierische „Seht uns an, zumindest sind wir keine Idioten wie Apple und Google“ hinausgehen. Zunächst einmal ist der App Store von Microsoft nicht ganz so groß wie der von Apple oder Google. Microsoft muss auch nicht wirklich etwas tun, um diese Prinzipien umzusetzen; Windows 10 ist bereits Open Source, und sein App Store ist nicht die primäre Art und Weise, wie die meisten Windows-Nutzer neue Programme herunterladen. Sie können auch bereits alternative App-Stores wie Steam und Epic herunterladen.

Microsoft wendet diese Prinzipien auch nicht auf seine Xbox-Konsolen an. In dem Blog begründet Alaily, dass Spielkonsolen ein anderes Geschäftsmodell haben und dass Konsolenhersteller viel Geld in die Herstellung von Hardware stecken, die dann unter oder zum Selbstkostenpreis verkauft wird, um „einen Markt zu schaffen, von dem Spieleentwickler und -verleger profitieren können“. Damit soll nicht gesagt werden, dass Microsoft auf fairere Prinzipien für Spielkonsolen völlig verzichtet hat, sondern nur, dass das Unternehmen „noch mehr Arbeit vor sich hat, um die richtigen Prinzipien aufzustellen“.

Die Grenzen werden in der App Store Debatte gezogen. Apple wird natürlich weiterhin sagen, dass es nichts falsch gemacht hat und sich nicht an wettbewerbswidrigen Praktiken beteiligt. Unterdessen hat Google kürzlich angekündigt, dass es einen Apple-ähnlicheren Ansatz für den Play Store verfolgen wird. Ya boy Microsoft hat sich jedoch ganz klar gegen die Unternehmen gewandt, die versuchen, Apple und Google einen Dämpfer zu verpassen. Sie sehen das wirklich gern.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate