Microsoft reagiert auf die Gefängnisstrafe von E-Waste Recycler: „Er fälschte Windows-Software“

0

Als Antwort auf die Geschichten über die 15-monatige Haftstrafe für Eric Lundgren hat Microsoft einen schrillen Blog-Post geschrieben, der seine Sichtweise auf den Fall beschreibt. Der Beitrag mit dem Titel „The facts about a recent counterfeiting case brought by the U.S. government“ besteht aus mehreren Behauptungen, die aus dem Fall selbst, dem dafür eingereichten E-Mail-Beweis und Microsofts eigenem Take stammen.

Microsofts Corporate Vice President of Communication, Frank Shaw, beginnt mit der erneuten Bekräftigung von Microsofts Unterstützung für Refurbishing und Recycling. Aber die Hauptaufgabe des Postens ist es, die Ergebnisse des Gerichts zu bekräftigen. Nach der Feststellung, dass es die US-Regierung – nicht Microsoft – war, die den Fall brachte, stellt Shaw fest, dass Lundgren sich schuldig bekennt. Er argumentiert auch, dass Lundgrens E-Mails starke Beweise dafür enthalten, dass er tatsächlich beabsichtigte, von der Fälschung von Windows zu profitieren.

Im Beitrag sind mehrere E-Mails enthalten, in denen beschrieben wird, wie Lundgren nicht nur Software-Disketten zur Verfügung stellte, sondern auch „große Anstrengungen“ unternahm, um diese Disketten so aussehen zu lassen, als wären sie von Microsoft oder Dell hergestellt worden.

Heute Morgen haben wir ein Interview mit Lundgren veröffentlicht, in dem er seine Seite der Geschichte beschreibt. Obwohl er sich schuldig bekennt, gibt er Microsoft direkt die Schuld für seine Gefängnisstrafe. Seiner Meinung nach geht es dabei mehr um den Schutz der Gewinne aus dem Verkauf von Windows an Renovierer als um die Sorge um Fälschungen oder Piraterie.

Microsoft ist offensichtlich anderer Meinung. Shaw schließt diesen Beitrag so ab:

Mr. Lundgrens Plan war einfach. Er fälschte Windows-Software in China und importierte sie in die USA. Herr Lundgren beabsichtigte, die Software an die Renovierergemeinschaft zu verkaufen, als wäre es eine legitime, lizenzierte Kopie von Windows. Das war es nicht. Die Beweise in diesem Fall zeigen, dass Herr Lundgren sein Wissen über die PC-Recycling-Gemeinschaft genutzt hat, um genau die Gemeinschaft zu betrügen, für die er sich eingesetzt hat, und um sich dem Gesetz zu entziehen. Hatte er dieser Gemeinschaft einfach nur helfen wollen, warum hat er in China eine ganze Fälschungsproduktion aufgebaut, um die CDs legitim erscheinen zu lassen? Und warum hat er sein gefälschtes Produkt in Rechnung gestellt und versucht, einen Gewinn auf Kosten der Gemeinschaft zu machen, der er angeblich helfen wollte?

Eine der Kernfragen des Falles war der Wert der Software, die Lundgren zu verbreiten versuchte. Lundgren und ein Sachverständiger behaupten, dass der Wert im Wesentlichen Null war. Das liegt daran, dass, so argumentieren sie, der tatsächliche Wert der Software in der Lizenz zur Nutzung der Software liegen sollte, nicht in der Wiederherstellungssoftware selbst – die kostenlos von der Microsoft-Website heruntergeladen werden kann.

Hier ist, wie Lundgren das Thema charakterisiert hat:

Sie haben es mit einer neuen Lizenz verglichen. Mit der Restore-CD erhalten Sie keine Lizenz. Die Regierung behandelte den verletzten Gegenstand so, als wäre es ein lizenziertes Produkt, die Lizenz selbst, was Microsoft verkauft, und das ist es nicht. … Ich stand dem Multi-Millionen-Dollar-Geschäftsmodell von Microsoft im Weg, Leute für Computer aufzuladen, die bereits über ein Betriebssystem verfügen.

Obwohl die Antwort von Microsoft nicht direkt auf die Unterscheidung zwischen der Wiederherstellungssoftware und der Lizenz zur Verwendung dieser Software eingeht, scheint es, als ob das Unternehmen diese Unterscheidung als irreführend betrachtet. Shaw schreibt:

Wenn ein Refurbisher eine neue Version von Windows auf einem überholten PC installiert, berechnen wir einen ermäßigten Preis von $25 für die Software und eine neue Lizenz – sie ist nicht kostenlos. Tausende von Sanierern nehmen an diesem Programm ohne Verwirrung teil, und das Programm funktioniert.

Ob es für Renovierer notwendig ist, diese 25 $ Gebühr an Microsoft für eine neue Lizenz zu zahlen, ist in der größeren Gemeinschaft immer noch sehr umstritten, aber das ist die Zahl, auf der Lundgrens Urteil basiert. Lundgren hat seine 15-monatige Haftstrafe niedergelegt.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate