Alles Gute zum verspäteten Geburtstag, Bing Search!

Microsofts Bing-eine Suchmaschine, die Menschen buchstäblich besticht, um sie zu benutzen, und trotzdem (immer noch!) nicht in der Lage ist, ihren verwelkten kleinen Marktanteil von 4 Prozent zu erhöhen – gibt es seit einem ganzen Jahrzehnt. Seit gestern. Wir haben seinen Geburtstag vergessen und scheinbar auch fast alle anderen.

Die Relevanz von Bing ist so groß, dass alle bis auf zwei Nischen-Technologie-Blogs Beiträge vorbereitet hatten, um 10 Jahre der Suchmaschine zu gedenken, die sich im Besitz eines der wertvollsten Unternehmen der Welt befindet und von diesem betrieben wird. Warum sollte es anders sein: Bing wurde kurz nach dem Start als Nachahmer gesehen und vom Marktführer Google als Nachahmer beschuldigt.

Was ich erst vor wenigen Augenblicken bemerkt habe, ist, wie weit sich Bings Homepage vom fast weißen Design von Google entfernt. Es ist ein spritziges, bildschirmbeherrschendes „Bild des Tages“ und vier Kästen, die auf historische Ereignisse vom selben Tag in der Geschichte hinweisen (der erste Gipfel des Mount Everest![1953]), schreien alle „WILLKOMMEN IM INTERNET. Du bist hier! Ist das nicht aufregend“, was auf eine Begeisterung trifft, die sich für AOL 2.0 angemessen anfühlte, aber nicht für das Social Media Panoptikum, das wir jetzt erleben.

Wusstest du auch, dass Bing die Nachrichten zusammenfasst? Allerdings nicht besonders gut, und seine Schlagzeilen sind scheinbar roboterhaft kompiliert, was dazu führt, dass Fragmente von Unsinn oft mit ungleichen Bildern kombiniert werden. „Black couple faced gun“ zeigt ein Foto einer alten weißen Dame;

„Lose custody of children“ würde sich als bizarrer Befehl lesen, wenn nicht wegen der Nähe zu zwei Menschen (Prominente?), die ich nicht erkenne. Diese verweisen nicht auf einen bestimmten Artikel, sondern auf eine Suche nach Bing, was Ihnen natürlich absolut keine Zeit lässt, sich über das Weltgeschehen zu informieren.

„So wie ich sage, dass wir den Wettbewerb auf PCs begrüßen, bin ich sicher, dass der Marktführer im Bereich der Suche sagen würde, dass er den Wettbewerb auf der Suche begrüßt“, sagte Steve Ballmer (obwohl er sich weigerte, den Namen „Google“ überhaupt zu verwenden) in einem Clip, der angeblich aus dem Jahr 2009 stammt, „und wir wollen ihn anbieten“. Aber um Himmels willen, schau dir diese Website an.

Es gibt sogar einen „Fun and Games“-Bereich mit einem 15-Tage-Kreuzworträtsel und einem Geographie-Quiz. Werden die Leute dafür bezahlt? Hat jemand außer mir jemals auf sie geklickt? Zweifellos hat Google eine ungesunde Dominanz über die Suche, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Unternehmen von Microsofts Größe dies immer noch als ein wettbewerbsfähiges Produkt betrachtet, das es ausprobiert – eines, das, und ich kann das nicht genug betonen, buchstäblich versucht, die Leute für die Nutzung zu bezahlen.

Alles Gute zum Geburtstag, du dämliches altes Ding. Du wirst mich wahrscheinlich immer noch irgendwie überleben.

Anzeige
Das könnte dir auch gefallen
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate