Huawei’s Android-Puzzle: Ist Linux Sailfish jetzt eine Option?

Huawei, das sich bemüht, sein US-Verbot zu lösen, kann einen mehrstufigen Ansatz für seine Android- und Rüstungstechnologie wählen. Das Unternehmen entwickelt seinen eigenen OS-Plan B, genannt Hongmeng in China und Ark außerhalb davon. Aber es geht auch um ein russisch angepasstes Betriebssystem namens Aurora, das auf dem Linux Sailfish OS der finnischen Firma Jolla basiert.

Huawei exec Andrew Williamson am Donnerstag sagte, dass das Unternehmen „vermutlich“ das Hongmeng OS kennzeichnen wird und dass Huawei „im Begriff ist, einen Ersatz zu starten“, so Reuters. Präsident Donald Trump bot Huawei letzten Monat einen Lichtblick und schlug vor, dass das Verbot, Geschäfte mit US-Unternehmen wie Google zu tätigen, gelöst werden könnte, wenn China einem neuen Handelsabkommen zustimmt. Die beiden Supermächte befinden sich natürlich inmitten eines eskalierenden Handelskrieges, nachdem die USA kein Handelsabkommen mit China abgeschlossen haben.

Williamson sagte, dass Hongmeng OS bereit sein würde, in den Monaten im Falle eines ausgewachsenen Handelskrieges zu gehen. Google im Mai bestätigte, dass Huawei von seiner proprietären Version von Android ausgeschlossen werden würde, obwohl der chinesische Smartphone-Macher immer noch frei ist, das Android Open Source Project zu nutzen, wenn er wollte.

Der russische Nachrichtenverlag The Bell berichtet nun, dass Huawei Android durch das Aurora OS ersetzen könnte, das auf der Linux Sailfish OS Distribution der finnischen Firma Jolla basiert. Aurora OS gehört der russischen Telco Rostelecom, die auch an Jolla beteiligt ist. Vermutlich, wenn Huawei Geräte mit Aurora vorinstalliert hat, wäre es für Huawei-Geräte, die in Russland und den angrenzenden Märkten verkauft werden.

Im Jahr 2016 beschlossen russische Beamte, Sailfish zum mobilen Betriebssystem für Geräte zu machen, die von russischen Regierungsbehörden und staatlichen Unternehmen verwendet werden. Jollas Verbindungen zu Russland entstehen durch eine Partnerschaft mit der russischen Firma Open Mobile, einer Risikobank, die von dem russischen Geschäftsmann Grigory Berezkin finanziert wird, der angeblich auch in Jolla investiert hat.

Jolla seinerseits geht davon aus, dass politische Spannungen auf der ganzen Welt Chancen für sie eröffnen. Jolla CEO Sami Pienimäki sagte im Mai gegenüber TechCrunch, dass es „deutlich mehr Gespräche mit z.B. chinesischen Geräteherstellern“ habe und neue Projekte in Europa mit Firmen- und Regierungskunden gestartet habe.

Das finnische Unternehmen sicherte sich 2017 eine neue Investition zur Gründung des Sailfish China Consortium als Teil der Bemühungen, eine chinesische Version von Sailfish und eine Alternative zu Android zu bauen. Dieses Projekt macht nur langsame Fortschritte.

Pienimäki erwartete im Februar, dass ein Segelfisch für China länger dauern würde als die drei Jahre, die er in Russland brauchte.

Das könnte dir auch gefallen
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate