Red Hat optimiert RHEL und OpenShift für ein Leben am Rande des Computers

Auf der virtuellen KubeCon stellte das führende Linux- und Cloud-Unternehmen Red Hat neue Edge-Computing-Funktionen für Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und Red Hat OpenShift, seine Kubernetes-Plattform, vor. Damit wird RHEL stabiler als je zuvor und das bei noch kleinerem Hardware-Footprint. In der Zwischenzeit wird OpenShift eine Knotenarchitektur für entfernte Mitarbeiter unterstützen, um die Bereitstellung von Kubernetes für platzkritische und entfernte Implementierungen zu erleichtern.

Warum? Weil Edge-Computing, wie Arpit Joshipura, der General Manager of Networking der Linux Foundation, vorhersagte: „Edge-Computing wird das Cloud-Computing bis 2025 überholen“. Die Zeit wird zeigen, ob Joshipura Recht hatte, aber laut dem Worldwide Edge Spending Guide von IDC wird der weltweite Edge-Computing-Markt im Jahr 2024 schätzungsweise 250,6 Milliarden Dollar erreichen, wobei für Edge-bezogene Software etwa 21% dieser Ausgaben prognostiziert werden. Red Hat will seinen Anteil an diesem Markt.

Red Hat ist außerdem der festen Überzeugung, dass Edge Computing eine offene Hybrid-Cloud erfordert. Und Red Hat hat seit Jahren darauf gewettet, dass die Zukunft Hybrid-Clouds gehört, die auf RHEL und Kubernetes aufbauen.

Was OpenShift betrifft, so unterstützte es seit der Veröffentlichung von OpenShift 4.5 im August die Unterstützung von 3-Knoten-Clustern. Dadurch kommen die vollen Fähigkeiten von Enterprise-Kubernetes am Netzwerkrand auf einer kleineren Fläche zum Tragen. Durch die Kombination von Supervisor- und Worker-Knoten werden die Fähigkeiten von 3-Knoten-Clustern nicht beeinträchtigt, während gleichzeitig der volle Funktionsumfang von Kubernetes zur Verfügung steht. So können die Fähigkeiten der branchenweit führenden Kubernetes-Plattform für Unternehmen am Netzwerkrand in einem kleineren Footprint genutzt werden. Heute erweitert OpenShift die Unterstützung der Edge-Architektur durch die Unterstützung von Knoten für entfernte Mitarbeiter.

Remote Worker Nodes ermöglichen es IT-Organisationen, einzelne Worker Nodes an entfernten Standorten zu platzieren, die dann von zentralisierten Supervisor Nodes an einem größeren Standort, wie z. B. einem Kern- oder regionalen Rechenzentrum, verwaltet werden können. Dies bietet Organisationen, die Kubernetes Innovation am Rand verfolgen, eine zusätzliche Topologieauswahl.

Wenn Sie dies mit Red Hat Advanced Cluster Management für Kubernetes kombinieren, können Sie einen Kubernetes-Cluster bis an den Rand bereitstellen. Die Telekommunikation kann beispielsweise entfernte Mitarbeiter-Knoten auf 5G Remote Radio Access Network Distributed Unit (RAN-DU) platzieren, während sie vom zentralen OpenShift-Supervisor aus orchestriert werden.

IDC glaubt, dass Red Hat an etwas dran ist. Dave McCarthy, IDC-Forschungsleiter für Edge Strategies, bemerkte dazu: „Edge-Produkte und -Dienstleistungen treiben die nächste Welle der digitalen Transformation an, weltweit und in fast jeder Branche, wobei Anbieter von Spitzentechnologie in den nächsten Jahren eine beträchtliche Marktchance sehen. Softwareanbieter wie Red Hat, die bestehende Rechenzentrumstechnologien wie RHEL und OpenShift in einer kantenzentrierten Art und Weise anbieten können, sind gut positioniert, um von diesem Wandel zu profitieren.

Ein weiterer Pluspunkt für OpenShift in der Hybrid-Cloud ist die Red Hat OpenShift Ansible Content Collection. Dies ermöglicht es OpenShift-Benutzern, sofort einsatzbereite Anwendungen mit Ansible DevOps Playbooks bereitzustellen.

Das neueste OpenShift ist jetzt auf mehr Plattformen als je zuvor verfügbar. Dazu gehören x86, IBM Z, IBM LinuxONE, IBM Power Systems und IBM Storage. Darüber hinaus wird es als verwalteter oder selbst verwalteter Service in jeder größeren öffentlichen Cloud angeboten, einschließlich AWS, Google Cloud, IBM Cloud und Microsoft Azure.

Sie können OpenShift auch auf der AWS und Microsoft Azure Government Clouds ausführen. Eine weitere Ausdehnung der Reichweite von OpenShift auf die Cloud des öffentlichen Sektors ist Azure Red Hat OpenShift, ein gemeinsam verwaltetes, entwickeltes und unterstütztes Angebot auf Microsoft Azure, das von der Expertise von Microsoft und Red Hat unterstützt wird. Es wird erwartet, dass ein ähnlicher Dienst auf AWS mit gemeinsamer Verwaltung und Unterstützung von Red Hat und Amazon eingeführt wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Red Hat Ihr Hybrid-Cloud- und Edge-Computing-Anbieter und Partner sein möchte, von Ihrem Rechenzentrum über die öffentliche Cloud bis hin zum kleinsten Server am äußersten Rand Ihres Netzwerks. Alles in allem denke ich, dass Sie gut beraten wären, ihre Angebote für Ihr Unternehmen sorgfältig zu prüfen.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.