Riot Games stellt einen neuen Chief Diversity Officer ein

0

Der Entwickler von League of Legends, Riot Games, hat einen Chief Diversity Officer eingestellt, um Fragen rund um seine sexistische und toxische Arbeitsplatzkultur zu lösen, die zunächst durch eine eingehende Kotaku-Untersuchung im vergangenen August hervorgehoben wurde, die das Unternehmen in den Monaten danach erschüttert hat. Nun ist Angela Roseboro, die früher die Leiterin für globale Vielfalt und Integration bei Dropbox war, mit der Erstellung von Diversity-Programmen bei Riot beauftragt worden.

Riot bestätigte die Einstellung an CPORT, gab aber nicht sofort einen Kommentar zu Roseboros Einstellung. In einem Statement in Riot’s Blog-Post sagte Roseboro: „Ich kann es kaum erwarten, anzufangen und meinen Teil dazu beizutragen, dass wir eine Kultur haben, die die Einzigartigkeit jedes Rioters umfasst, und eine Gemeinschaft, in der jeder das Gefühl der Zugehörigkeit hat“.

Die Einstellung erfolgt ein halbes Jahr, nachdem Riot zum ersten Mal öffentlich auf den Kotaku-Bericht reagiert hat, mit einem Blogbeitrag mit dem Titel „Our First Steps Forward“. Darin bestätigte die Unternehmensleitung die Vorwürfe des Sexismus und dysfunktionaler Arbeitspraktiken und -verhaltensweisen, entschuldigte sich und verpflichtete sich, ihre Kultur grundlegend neu zu erfinden und neue Richtlinien und Instrumente zur Bekämpfung von Missbrauch einzuführen. „Es tut uns leid. Es tut uns leid, dass Riot nicht immer gewesen ist – oder nicht der Ort war, den wir dir versprochen haben“, las der Beitrag.

Zu den detaillierten nächsten Schritten von Riot gehörten dann der Ausbau des Diversity-Teams, die Vermeidung von Missbrauch von Worten wie „Spieler“ mit sexistischen Assoziationen bei der Einstellung und in internen Meetings, die Einstellung externer Berater zur Auditierung der Praktiken des Unternehmens, die Einrichtung einer anonymen Hotline und der Ausbau der Mitarbeiterschulung. Einer der Schritte bestand auch darin, die Suche nach einem geeigneten Chief Diversity Officer einzuleiten. Riot aktualisierte den Beitrag letzten Monat und sagte, dass er 1.700 Mitarbeiter befragt habe, um herauszufinden, wohin das Unternehmen von dort aus gehen sollte.

Dennoch waren die Auswirkungen der schlechten Praktiken des Unternehmens schwerwiegend. Im vergangenen November haben ein aktueller und ein ehemaliger Mitarbeiter Riot Games in einer Sammelklage wegen geschlechtsspezifischer Diskriminierung, sexueller Belästigung und ungleicher Bezahlung verklagt.

Es ging auf die Bedingungen ein, die zuerst von Kotaku berichtet wurden, und sagte, dass Riot unfaire Einstellungspraktiken hatte, die Männer bevorzugten und eine Kultur erlaubten, in der Männer unzüchtige Witze ohne Vergeltung machen konnten. Es wurde sogar beschrieben, dass Scott Gelb, Chief Operating Officer von Scott Gelb, die Genitalien seiner Kollegen angefurzt und berührt hat und die Handlungen als Witz betrachtete.

Im Dezember wurde Gelb nach diesen Vorwürfen für zwei Monate ohne Bezahlung ausgesetzt. Die Entscheidung, ihn im Unternehmen zu behalten, wütend machte viele Riot-Mitarbeiter, von denen einer den Umzug nach Kotaku als einen leichten Klaps auf das Handgelenk beschrieb. In diesem Monat kommt er zurück – und der Zeitpunkt stimmt mit der Ankündigung der Einstellung von Roseboro überein.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate