Ehemaliger QuadrigaCX-Anwalt: Crypto habe Weg in „Gesetzlosigkeit“ eingeschlagen

Die Geschichte des inzwischen nicht mehr existierenden QuadrigaCX Krypto-Austauschs hat in den letzten Monaten die gesamte Krypto-Währungsbranche in ihren Bann gezogen, da sie mit absurden Enthüllungen und seltsamen Wendungen gefüllt war, die eher der Handlung eines Films als einem realen Ereignis ähneln.

Nun spricht die ehemalige Regulierungsanwältin von QuadrigaCX über ihre Zeit, die sie für den Austausch arbeitet, und beschreibt den Abstieg des Unternehmens auf einen Weg der „Gesetzlosigkeit“, der dazu führte, dass Gerald Cotten – CEO und Gründer von QuadrigaCX – alle Mitarbeiter entließ, die er für „Recht und Ordnung“ hielt.

Eine kurze Geschichte: Das QuadrigaCX Imbroglio

Das Fiasko um QuadrgiaCX begann Ende 2018, als Cotten bei einer Indienreise plötzlich starb. Obwohl der Tod eines CEOs nicht Grund genug sein sollte, einen Austausch in einen operativen Tailspin zu schicken, war Cotten die einzige Person, die Zugang zu Kundengeldern im Wert von über 190 Millionen Dollar hatte.

Dies löste sofort Schockwellen in der gesamten Kryptoindustrie aus, und viele Nutzer der Börse wurden in einen Rausch versetzt, in einem vergeblichen Versuch, ihre verlorenen Gelder zurückzuerhalten. Fast unmittelbar nachdem die Nachrichten über die Situation bekannt wurden, tauchten eine Vielzahl von Gerüchten auf, die seltsame Theorien darüber boten, was tatsächlich mit Cotten geschah, wobei eine populäre Theorie behauptete, dass die Region, in der er starb, als eine gefälschte Hauptstadt des Sterbeurkunden bekannt war.

Die verlorenen Gelder und unzählige Opfer führten dann dazu, dass die Aufsichtsbehörden in Kanada – wo der Austausch seinen Sitz hatte – mit der Untersuchung des Unternehmens begannen, was zu mehreren Audits geführt hat, die immer noch nicht in der Lage waren, den Verbleib der verlorenen Gelder zu ermitteln.

Mit jeder neuen Offenbarung im Fall um die Börse herum wird es immer offensichtlicher, dass sich die operativen Mängel von QuadrigaCX weit über Cotten hinaus erstrecken, da Cotten der einzige mit Zugang zu den Geldern der Benutzer ist, und ihr Weg zur unvermeidlichen Zerstörung scheint schon vor langer Zeit begonnen zu haben.

Krypto Exchange QuadrigaCX’s ehemaliger Anwalt erzählt alles

In einem kürzlich auf CoinDesk veröffentlichten Artikel erklärte Christine Duhaime – eine Regulierungsanwältin in Kanada, die von der Börse für einen kurzen Zeitraum im Jahr 2015 eingestellt wurde -, dass Cotten seinen Austausch lange vor seinem Tod auf einen unsicheren Weg führte.

Duhaime bemerkte, dass ihre Zeit bei der Firma kurz nachdem Cotten entschieden hatte, dass er die Börse nicht mehr als börsennotiertes Unternehmen haben wollte, was direkt von ihm durchgeführt wurde, indem er alle Mitarbeiter entließ, die seiner Meinung nach „law and order“ Menschen waren.

Darüber hinaus erklärt Duhaime, dass Cotten die Börse so betrieben hat, als hätte sie „keine Investoren, keine Aktionäre, keine Regulierungsbehörden und kein auf sie anwendbares Recht – kein Gesellschaftsrecht, kein Wertpapierrecht, kein Anti-Geldwäscherecht und kein Vertragsrecht“.

Eine weitere interessante Wendung in der Geschichte kam erst kürzlich zustande, als Duhaimes Firma sich als Ziel eines Erpressungsverfahrens erwies, das zu Beginn des laufenden Gläubigerschutzverfahrens entstand.

Obwohl ihre Firma keine der oben genannten Informationen weitergegeben hat, stellt Duhaime fest, dass andere Menschen mit kritisch wichtigen Informationen nun zögern, sich zu melden, aus Angst, ebenfalls gezielt angesprochen zu werden.

Da der Rechtsstreit und die Audits rund um QuadrigaCX andauern, werden die Opfer des Austauschs hoffentlich in der Lage sein, ihre verlorenen Gelder zurückzuerhalten, und die Industrie wird in der Lage sein, Fortschritte zu erzielen und aus den schweren Fehlern der Börse zu lernen.

Anzeige
Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate