Microsofts Wetten auf Surface, Gaming und LinkedIn beginnen sich auszuzahlen

0

Microsoft gab heute das dritte Quartal seiner Finanzergebnisse für 2018 bekannt, mit einem Umsatz von 26,8 Milliarden US-Dollar und einem Nettogewinn von 7,4 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz ist gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent gestiegen, der Jahresüberschuss um 35 Prozent. Nach wie vor zahlen sich die Office- und Cloud-Wetten von Microsoft aus, aber auch die überraschenden Zuwächse bei LinkedIn und Surface tragen dazu bei, dass Microsoft über eine Vielzahl erfolgreicher Produkte und Services verfügt.

Microsoft hat jetzt mehr als 135 Millionen aktive Office 365 Business-Anwender, neben 30,6 Millionen Office 365 Consumer-Abonnements. Google enthüllte diese Woche ein neues Google Mail-Design, das sich an Geschäftsanwender richtet, aber Unternehmen strömen weiterhin zu Microsofts Cloud-Services und Office-Abonnements. Der Gesamtumsatz von Microsoft mit Serverprodukten und Cloud-Services stieg im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent, vor allem dank eines 93-prozentigen Umsatzanstiegs bei Azure.

Während Surface im vorangegangenen Urlaubsquartal keine großen Umsatzzuwächse erzielte, liegt es in diesem Quartal um 32 Prozent über dem Vorjahr. Microsoft hat Surface erneut auf das wichtige Milliardenziel zurückgeführt. Das nächste Quartal wird wichtig sein, um auf diesem Niveau zu bleiben und das Geschäftsjahr als Milliardengeschäft abzurunden. Microsoft hat im Jahr 2018 keine neuen Surface Produkte auf den Markt gebracht, aber wir sind noch nicht einmal auf halbem Wege und es gibt Gerüchte, dass dieses Jahr ein Surface Notepad kommt.

Microsoft hat sich auf eine Spielezukunft jenseits der Xbox vorbereitet, wobei Cloud-Abonnement-Services ein wichtiges Ziel sind. Der Umsatz mit Xbox-Software und -Services ist um 24 Prozent gestiegen, und die Zahl der aktiven Xbox Live-Benutzer lag in diesem Quartal bei 59 Millionen. Das ist das gleiche wie im letzten Urlaubsquartal, aber es ist eine Steigerung von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Microsoft verrät nicht mehr, wie gut der Start von Xbox One X gelaufen ist, da das Unternehmen diese Daten jetzt in den gesamten „Gaming-Einnahmen“ bündelt.

Microsoft investiert jedoch weiterhin stark in Spiele. Die operativen Aufwendungen für den Geschäftsbereich „Personal Computing“ stiegen in diesem Quartal um 5 Prozent, getrieben durch Investitionen in Search, AI und Gaming. Es ist noch nicht klar, was die Gaming-Investitionen sind, aber es könnten First-Party-Titel für die Xbox oder Microsofts Arbeit an einem „Netflix für Spiele“ mit Streaming und Xbox Game Pass-Abonnement sein.

LinkedIn ist nun seit einem Jahr in den Gewinnberichten von Microsoft enthalten, und das soziale Netzwerk war in diesem Quartal für 1,3 Milliarden Dollar Umsatz verantwortlich. Das ist eine 37-prozentige Steigerung gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres und ein frühes Zeichen dafür, dass sich Microsofts 26 Milliarden Dollar Daten- und Social-Networking-Wette auszahlen könnte.

Microsoft ist vielleicht bereit, eine Welt jenseits von Windows zu betrachten, aber das bedeutet nicht, dass sein Betriebssystem für den Gesamtumsatz des Unternehmens nicht wichtig ist. Pro-Lizenzen von Windows wuchsen in diesem Quartal um 11 Prozent, was Microsoft als „Stärkung des kommerziellen PC-Marktes“ bezeichnet. Während Business-PCs gefragt sein könnten, sanken die Nicht-Lizenzen von Windows um 8 Prozent. Microsoft macht den Druck von Einstiegsgeräten mit geringeren Lizenzkosten verantwortlich, und das Unternehmen kämpft weiterhin gegen die Konkurrenz von Googles preiswerten Chromebooks.

Insgesamt übertraf Microsofts jüngstes Quartal die Erwartungen der Analysten und setzt den Trend des Unternehmens zum Cloud-Wachstum und die Vorteile der Umstellung auf Cloud-basierte Office-Abonnements fort.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate