Googles zweite Überlegung zur Neugestaltung von Dogshit

Im Laufe der Jahre ist Google etwas berüchtigt dafür geworden, dass es seine Projekte, ob geliebt oder nicht, vernichtet hat. Der jüngste Todesfall geschah heute mit der Ankündigung, dass das Unternehmen ein umstrittenes Suchmaschinen-Update zurückzog, das es fast unmöglich machte, zwischen organischen Suchergebnissen und bezahlten Platzierungen zu unterscheiden.

„Wir haben Ihr Feedback zu diesem Aussehen gehört“, twitterte Googles „Search Liaison“ Danny Sullivan in einem Thread heute. „Wir möchten die Suche immer verbessern, deshalb werden wir mit neuen Platzierungen für Favicons experimentieren“.

Googles „Favicons“ sind die klitzekleinen Bilder, die eine Website, die mit Ihrer Suche in Verbindung steht und die Sie vielleicht tatsächlich besuchen möchten, in den Google-Suchergebnissen neben ihrem Namen platzieren können. Mit dem neuen Update haben die Anzeigen in der Suche ihre eigenen Favicons: eine kleine „Anzeige“ in fetter schwarzer Schrift, die den grünen Text ersetzt, der seit der Einführung der Google-Suche den Hinweis darauf gab, was eine Anzeige ist – und was nicht.

Google betonte, dass es bei der ersten Überarbeitung darum ging, das schlanke Design, das die Suchmaschine für Mobiltelefone übernommen hat, zu „spiegeln“, und dass die ersten Tests auf größeren Bildschirmen „positiv“ verliefen. Die ästhetische Auffrischung ließ jede Anzeige wie ein verdammtes Suchergebnis aussehen. Ein Schritt, der für das Anzeigengeschäft sicherlich gut wäre, zumindest auf dem Papier.

In den letzten Jahren sind die Klickraten für Anzeigen am oberen und unteren Rand der beliebtesten Suchmaschinen um mehr als ein paar Prozentpunkte gesunken, und damit auch die Kosten, die die Inserenten bereit sind, an Google zu zahlen. Wie das New York Magazine vor etwa einem Jahr feststellte, sind die Kosten pro Klick, die die Inserenten bereit waren zu zahlen, um in der Google-Suche zu erscheinen, zwischen 2018 und 2019 um mehr als ein Viertel gesunken – und im selben Zeitraum ist diese Zahl für Facebook gestiegen.

Auch bei Amazon – wahrscheinlich der erste Ort, an dem viele von uns überhaupt nach billigem Katzenfutter suchen würden – ist sie deutlich gestiegen. Zu wissen, was die Leute kaufen wollen – und wann – ist Katzenminze für Werbetreibende, was der Grund dafür sein könnte, dass Jeff Bezos‘ Baby mit jedem Jahr immer mehr von ihrem Budget verschlingt.

Google seinerseits läuft nicht Gefahr, den Würgegriff aufzugeben, den es über das digitale Werbe-Ökosystem hat – zusammen mit Facebook schluckt das Unternehmen immer noch den größten Teil des Geldes, das online herumgereicht wird. Aber es wird immer deutlicher, dass Google das Gefühl hat, in sein Territorium einzudringen – was diesen drastischen Schritt zur Zerschlagung dieser Klicks erklären könnte. Das Vertrauen der Nutzer in diesen Prozess wurde dabei zufällig mit Füßen getreten.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate