Google kämpft gegen das EU-Gesetz ‚Right to Be Forgotten‘

0

Google unterliegt seit Jahren dem „Recht des Europäischen Gerichtshofs, vergessen zu werden“ – eine Verpflichtung, dass Suchmaschinen Seiten, die von den Ergebnissen angefordert wurden, delisten müssen. Das Gesetz ermöglicht es jedem in der EU, Unternehmen wie Google dazu zu drängen, Suchergebnisse, die ihnen nicht gefallen, herunterzuladen. Aber diese Woche drängt Google zurück gegen die Bemühungen, das Recht, weltweit vergessen zu werden, zu erweitern.

Während einer Anhörung vor dem Europäischen Gerichtshof am Dienstag argumentierte die französische Datenschutzbehörde „Commission Nationale de l’Informatique et des Libertes“, dass nach EU-Recht dekotierte Websites auch in allen Google-Domains weltweit dekotiert werden sollten, berichtete die BBC.

Google argumentiert unterdessen weiter, dass die Ausweitung des Gesetzes es zu einem Zensurinstrument in „weniger demokratischen“ Regierungssystemen machen würde.

Die Anhörung am Dienstag, an der angeblich 15 Richter und rund 70 Interessenvertreter beteiligt waren, wog Berichten zufolge auch die Frage ab, wie die Ausweitung des Rechts auf vergessenes Recht auf andere Suchmaschinen und soziale Netzwerke angewendet werden könnte. Das Gericht wird angeblich Anfang nächsten Jahres eine Entscheidung treffen, so der Telegraph.

Ein im Februar veröffentlichter jährlicher Transparenzbericht von Google ergab, dass der Suchriese eine ausstehende Anzahl von Takedown-Anfragen erhalten hat – etwa 2,4 Millionen Anfragen von 2014 bis 2017. Google sagt, dass es 43 Prozent dieser Anfragen erfüllt hat.

Während Google seit 2014 dem Recht auf Vergessenheit nachkommt, hat es sich seit dem ersten Tag gegen das Urteil gewehrt. Die Ablehnung des Technologieriesen gegen die weltweite Expansion während der Anhörung am Dienstag ist kaum eine überraschende Haltung.

„Wir sprechen uns aus, weil die Beschränkung des Zugangs zu rechtmäßigen und wertvollen Informationen im Widerspruch zu unserer Mission als Unternehmen steht und uns davon abhält, den umfassenden Suchdienst anzubieten, den die Menschen von uns erwarten“, schrieben Google SVP und General Counsel Kent Walker in einem Blogbeitrag im November 2017.“

Aber die Bedrohung ist viel größer als das. Diese Fälle stellen einen schweren Angriff auf das Recht der Öffentlichkeit auf Zugang zu rechtmäßigen Informationen dar.“

Das könnte dir auch gefallen

Was denkst Du? Sag uns Deine Meinung...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate