ExFAT ist auf dem Weg zum Linux-Kernel

Microsoft hat sein letztes verbliebenes geistiges Eigentum, die Extended FAT (exFAT) Patente, über das Open Invention Network (OIN) für Linux- und Open-Source-Entwickler zugänglich gemacht. Nun muss nur noch exFAT-Code in den Linux-Kernel gebracht werden. Obwohl einige exFAT-Codes über Greg Kroah-Hartman, den stabilen Linux-Kernel-Maintainer, an Linux übermittelt wurden, gibt es noch viel Arbeit, bevor der Code zur Prime Time fertig ist.

Der Code, der vom Linux-Entwickler Valdis Klētnieks eingereicht wurde, stammt aus einem Codeleck von Samsung im Jahr 2013. Microsoft hat keinen exFAT-Code an den Kernel übermittelt. Das wird es auch nicht. Ein Vertreter von Microsoft sagte, dass wir zwar die Aufnahme von exFAT in den Linux-Kernel unterstützen, aber die Codeeingabe von anderen Mitgliedern der Community durchgeführt wird“.

Einige Wochen später öffnete Microsoft den Code explizit als Teil der Linux-Systemdefinition der OIN. Im vergangenen Jahr trat Microsoft dem Open-Source-Patentschutzkonsortium OIN bei und brachte den größten Teil seines Patentportfolios mit. Diese neue Ankündigung macht deutlich, dass Microsoft exFAT für Open-Source- und Linux-Entwickler zur Verfügung stellt.

So viel zur rechtlichen Seite. Jetzt kommt der schwierige Teil. Umwandlung des vorhandenen Codes in nützlichen Code. Es wird nicht einfach sein.

Andere Entwickler sind weniger freundlich. Christoph Hellwig, ein Senior-Linux-Kernel-Entwickler, schnappte zu. Das war ein „Haufen Scheiße“ und keineswegs „bis zum Kernelstandard“, sagte Hellwig. Kroah-Hartman weiß, dass „der Code schrecklich ist“, denkt aber, dass es sich lohnt, daran zu arbeiten, da die Linux-Entwickler nun Zugriff auf die vollständige exFAT-Spezifikation haben.

Fassen Sie alles zusammen, und es wird eine Weile dauern, bis exFAT für Linux-Anwender verfügbar ist. ExFAT wird derzeit in Flash-Geräten mit großer Kapazität wie USB-Sticks und SD-Karten eingesetzt.

In der Zwischenzeit werden Linux- und Android-Entwickler, die möchten, dass ihre Geräte exFAT verwenden, wahrscheinlich weiterhin das von Paragon Software entwickelte Microsoft exFAT/NTFS für USB-Software verwenden.

Anzeige
Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate