SAMSUNG GALAXY BOOK 12 REVIEW: Ein Schritt vor oder zurück?

0

Jedes Unternehmen, das PCs herstellt, hat Microsoft im Wettlauf um ein Tablett gejagt, das als Laptop funktionieren kann. Samsungs erste wirkliche Bemühung an diesem war letztes Jahr TabPro S, das einige gute Ideen vorstellte, aber war schließlich underpowered und verfehlte vom Schlagen des Oberflächen-Pro an seinem eigenen Spiel.

Jetzt hat Samsung seinen zweiten Versuch gestartet, dieses Alleskönner-Gerät, das Windows 10-powered Galaxy Book, herzustellen. Das Buch fügt auch eine Reihe von Verbesserungen gegenüber dem Microsoft Surface Pro hinzu und behandelt einige der Probleme, die das TabPro S hatte, wie zum Beispiel seine ungleichmäßige Leistung. Gleichzeitig hat das Buch aber auch eigene Probleme, die es daran hindern, der ultimative Tablet-Slash-Laptop zu sein.

Es gibt zwei Versionen des Buches: ein 10-Zoll-Wi-Fi-only-Modell, das bei $629,99 beginnt und eine 12-Zoll-Version, die in Wi-Fi- und LTE-Varianten für $1.129,99 bzw. $1.299,99 erhältlich ist. Beide Modelle werden mit Stift und Tastatur in der Box geliefert, was Microsoft und Apple mit ihren Tabletts extra berechnen. Ich habe das 12-Zoll-LTE-Modell getestet, das über einen Intel Core i5-Prozessor (siebte Generation, Kaby Lake), 4 GB RAM und 128 GB Speicher verfügt. Für diesen Preis hätte ich mehr RAM und Speicher erwartet, aber ich schätze die integrierte Konnektivität. (Das Wi-Fi-Only Book 12 kann mit mehr RAM und Speicher ausgestattet werden, aber nur eine Option ist für die LTE-Version verfügbar.

Wie bei den meisten Samsung-Geräten ist der beste Teil des Buches das Display. Das 12-Zoll-Modell verfügt über einen HDR-fähigen Super AMOLED-Touchscreen, der scharf und lebhaft mit gutem Kontrast und schönen Schwarzwerten ist. Es ist ein Seitenverhältnis von 3:2 mit 2160 x 1440 Pixeln, was es für Arbeiten im Querformat besser geeignet macht als das Lesen im Hochformat. Ich habe eigentlich keine Beschwerden mit dem Display, außer dass die Helligkeitseinstellung in wenigen Schritten von ganz hell bis unleserlich abgedunkelt wird. Ich habe es dann meistens ein oder zwei Mal höher als die Standardeinstellung verwendet. Es gibt auch Samsungs komisch datierten, sich drehenden 3D-Text-Bildschirmschoner, der nach wenigen Minuten einsetzt und nicht deaktiviert werden kann.

Die mitgelieferte Tastatur dient als Eingabemethode, Ständer und Gehäuse für das Tablett. Die Tasten in voller Größe, aus Kunststoff, sind näher an einer Standard-Laptop-Tastatur als Apples Smart Keyboard mit Stoffbezug oder das schlankere Design der Oberfläche. Es wird über Pogo-Pins am Tablett befestigt, so dass kein Pairing erforderlich ist und die Tastatur nie aufgeladen werden muss.

Es ist klar, dass Samsung das Buch mit der Idee entworfen hat, dass es in diesem Fall immer leben würde, da es zu groß und schwerfällig ist, um es die meiste Zeit wirklich als dediziertes Tablett zu verwenden. Glücklicherweise sind die Tasten überraschend schön zu tippen, mit gutem Hub, Abstand und Feedback; sie sind sogar mit einer Hintergrundbeleuchtung ausgestattet. Das Trackpad ist auch reaktionsschnell und einfach zu bedienen – es unterstützt Microsofts Precision-Treiber, so dass Scrollen und Multitouch-Gesten sehr gut funktionieren.

So gut die Tastatur und das Trackpad des Gehäuses auch sind, so wenig wie ein Ständer. Es lässt sich über Magnete an der Rückseite des Tabletts befestigen und bietet drei verschiedene Neigungswinkel, was besser ist als Apples Smart Keyboard und seine eine Position, aber weitaus schlechter als der stufenlos einstellbare integrierte Ständer des Surface Pro. Das Abstützen des Tabletts im Gehäuse ist zunächst unangenehm, aber es ist stabil, wenn man es einmal in den Griff bekommt.

Ich sollte klarstellen: Es ist stabil, wenn man das Buch auf einem Tisch oder Schreibtisch benutzt. Es ist eine ganz andere Geschichte auf meinem Schoß, wo das Tastaturgehäuse schlaff und extrem ungeschickt ist. Schlimmer noch, im Gegensatz zur letztjährigen TabPro S, die einen kurzen, flachen Boden hatte, hat das Buch eine sehr lange Standfläche, die es mir leicht macht, von den Knien zu rutschen und nicht auf den immer kleiner werdenden Flugzeugablagetisch zu passen. Sowohl das Surface Pro als auch das iPad Pro mit Smart Keyboard sind viel einfacher zu bedienen als Laptops auf meinem Schoß.

Das ist doppelt frustrierend für das mit LTE ausgestattete Buch, denn wenn es bequem auf einer Runde benutzt werden könnte, wäre es der Traum eines Zugpendlers. Eine eingebaute Internetverbindung (das Buch verwendet Verizon für seine Konnektivität) ist weitaus besser als das Verlassen auf Wi-Fi-Hotspots oder das Anbinden an ein Telefon oder ein anderes angeschlossenes Gerät, aber das ist alles ein Streitpunkt, den Sie an einem Schreibtisch sitzen müssen, um die beste Erfahrung mit dem Gerät zu machen.

Der mitgelieferte Stift hat weniger Probleme als das Gehäuse und eignet sich gut zum Schreiben oder Kritzeln auf dem Bildschirm. Es ist nicht so gut für Zeichen- oder Kunstzwecke wie der Apple Pencil oder Microsofts neuer Surface Pen, aber es kommt in der Box und muss nie gepaart oder aufgeladen werden, also funktioniert es für mich. Es gibt keine Möglichkeit, den Stift direkt am Tablett zu befestigen, daher enthält Samsung eine Stiftschlaufe, die an der Unterseite des Tastaturgehäuses haftet, um alles zusammenzuhalten. Es ist nicht elegant, aber es erledigt den Job. Und es gibt einige spezielle Software-Features für den Stift, wie z.B. eine Notizapplikation und ein Screenshot-Tool. Sie können auch die in Windows 10 integrierten Tintenfunktionen mit dem Stift verwenden, wenn Sie möchten.

Es ist eine Schande, dass das Buch so verdammt unangenehm zu benutzen ist, weil es leistungsmäßig viel besser ist als das letztjährige TabPro S. Ich benutze es seit einer Woche als meinen Hauptarbeitscomputer, und ich hatte keine Performance-Probleme. Ursprünglich dachte ich, dass die 4 GB RAM ein Engpass sein würden – es war sicherlich für die TabPro S – aber ich konnte mehrere Programme und viele Browser-Tabs ausführen, ohne sie ständig neu laden oder abstürzen zu lassen. Ich kann problemlos zwischen Anwendungen und virtuellen Desktops wechseln und Anwendungen und Programme schnell starten. Dies ist nicht die Maschine für schwere Fotobearbeitung, Spiele oder Videobearbeitung, aber für alltägliche Geschäftsaufgaben, wie die Verwendung eines Webbrowsers, der Mail- und Kalenderanwendungen von Microsoft und der Office-Suite, ist sie durchaus geeignet.

Man muss sich jedoch an das ständige Brummen der Fans des Buches gewöhnen, denn sie laufen fast ständig. Sie werden nicht so laut wie die Fans des Surface Pro 4, wenn sie in Gang kommen, aber sie scheinen auch nie abzuschalten.

Einschätzung der Redaktion
6.5
OK
  • SAMSUNG GALAXY BOOK 12 6.5
Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate