DELL XPS 13 2-IN-1 (2019) REVIEW: Stark verbessert

Die XPS-Laptops von Dell sind seit langem eher konservativ ausgerichtet. Die Modelle XPS 13 und 15 haben seit Jahren das gleiche Grunddesign, mit nur geringfügigen Änderungen der Funktionen zwischen den Generationen. Keines von beiden ist besonders aufregend – sie sind pragmatische Arbeitstiere, die so funktional wie möglich gestaltet sind und gleichzeitig ihre kompakten und tragbaren Abmessungen beibehalten.

Der XPS 13 2-in-1 ist jedoch etwas gewagter geworden. Das erste Modell, das vor fast drei Jahren auf den Markt kam, nahm die Designsprache des XPS auf und fügte ein 360-Grad-Scharnier hinzu, mit dem man zwischen einem Standard-Clamshell-Laptop und einem Tablett hin- und herwechseln kann. Es wurde komplett auf USB-C umgestellt, wobei die traditionellen USB-A-Anschlüsse, die damals noch auf dem Standard-XPS 13 verfügbar waren, wegfielen und auf einen langsameren, lüfterlosen Prozessor gesetzt wurden. Das Ergebnis war ein Computer, der trotz seines höheren Preises eingeschränkter war als der Standard-XPS 13.

Daher hat Dell jetzt eine vollständig überarbeitete Version des XPS 13 2-in-1 herausgebracht, mit einem leistungsstärkeren (nicht lüfterlosen) Prozessor, einer neuen Tastatur und einem neuen Trackpad, einem verbesserten Display und einem insgesamt besseren Design als das Original. Das XPS 13 2-in-1-Laptop für 999,99 Dollar und mehr (1.749,99 Dollar, wie getestet) ist vielleicht das interessanteste – und überzeugendste – XPS 13-Laptop, das ich seit Jahren verwendet habe. Aber es gibt immer noch ein paar Dinge, die Sie dazu veranlassen könnten, bei der Standardversion zu bleiben.

Das neue XPS 13 2-in-1 sieht immer noch wie ein XPS 13 aus, mit einer robusten Ganzmetallbauweise und kompakten Abmessungen. Aber Dell hat an drei wichtigen Dingen gefeilt, die dieses Modell angenehmer zu bedienen sind als sein Vorgänger oder sogar der Standard-XPS 13.

Das erste ist ein neues 13,4-Zoll-Display im 16:10-Format. Jeder XPS 13 vor diesem Modell hat einen 16:9-Bildschirm verwendet, der bei der Wiedergabe von Videos im Vollbildformat großartig aussieht, sich aber beim Arbeiten in Dokumenten oder beim Surfen im Internet schrecklich eng anfühlt. Der neue Bildschirm entspricht dem Seitenverhältnis eines MacBooks und ist ein wesentlich komfortablerer Computer zum Arbeiten. Er ist nicht ganz so gut wie die 3:2-Bildschirme, die Sie in einem Surface Laptop 3 finden, aber er ist deutlich besser als der Standard-XPS 13. Selbst mit dem neuen Seitenverhältnis hat der Bildschirm immer noch die winzigen Einfassungen, die zu einem typischen Merkmal des XPS 13 geworden sind, und die obere Einfassung beherbergt die Webcam des Laptops. Der größere Bildschirm hat auch den Bereich eliminiert, in dem Dell sein Logo in den unteren Rahmen einprägen würde, was sicher niemand vermissen wird.

Dell bietet den 2-in-1-Bildschirm entweder mit einem 4K-Panel oder einem Bildschirm mit 1920 x 1200 Pixeln an, wobei mein Testgerät letzteres hat. Ich glaube nicht, dass bei dieser Bildschirmgröße eine 4K-Auflösung notwendig ist, da der Bildschirm mit geringerer Auflösung 300 Dollar weniger kostet, den Prozessor weniger belastet und bei normalen Arbeitsabständen immer noch sehr scharf ist. Beide Bildschirme werden überdurchschnittlich hell (über 500 nits) und decken 100 Prozent des sRGB-Farbraums ab, obwohl das 4K-Panel Dolby Vision unterstützt und mit HDR 400 bewertet ist. Ich habe es aber nicht vermisst, und wenn ich diesen Computer kaufen würde, würde ich den Bildschirm mit niedrigerer Auflösung wählen, ohne zweimal darüber nachzudenken.

Ein Problem, auf das ich beim 2-in-1-Display gestoßen bin, war die langsame Reaktion auf Berührung, insbesondere wenn ich den Touchscreen längere Zeit nicht benutzt hatte. Manchmal brauchte ich ein paar Berührungen, um meine Eingaben zu registrieren, fast so, als wäre der Touch-Controller eingeschlafen und müsste erst geweckt werden, bevor er reagiert. Das ist normalerweise kein großes Problem bei einem Laptop, bei dem man hauptsächlich die Tastatur und das Trackpad für Eingaben verwendet, aber es ist nicht ideal für einen Computer, der auch als Tablett die doppelte Leistung erbringen soll.

Die zweite Änderung ist ein neu gestaltetes, doppelt wirkendes Scharnier, das den Bildschirm etwas niedriger als die Tastaturhälfte stellt, wenn er in eine Standard-Laptop-Position geöffnet wird. Es unterscheidet sich nicht wesentlich von den Scharnieren, die Lenovo seit Jahren bei seinen Yoga-Laptops verwendet. Dadurch bleibt die Gesamthöhe des 2-in-1-Scharniers selbst bei dem höheren Seitenverhältnis geringer als bei einem herkömmlichen 360-Grad-Scharnier, und der Computer lässt sich leicht auf einem Flugzeugablagetisch unterbringen, wobei eines der besten Merkmale der XPS 13-Linie erhalten bleibt. Das Scharnier ist steif, so dass der Bildschirm nicht wackelt, aber dennoch leicht mit einem Finger zu öffnen ist.

Es überrascht nicht, dass der XPS 13 2-in-1 mit seinem 2,9-Pfund-Randgewicht und dem 13 mm dicken Gehäuse als Tablett nicht sehr komfortabel zu bedienen ist. Es funktioniert gut, um Videos im „Zeltmodus“ zu sehen, aber wie jedes andere 2-in-1-Cabriolet wird es Ihr iPad in absehbarer Zeit nicht ersetzen.

Enttäuschend ist auch die Akkulaufzeit des 2-in-1-Cabrios. Wenn ich den Laptop für die Arbeit benutze, habe ich etwas mehr als sechs Stunden zwischen den Ladevorgängen, das Hüpfen zwischen Slack, Word, mehreren Browser-Fenstern und einer Handvoll virtueller Desktops, wobei der Bildschirm auf 50 Prozent Helligkeit eingestellt ist. Wahrscheinlich kann man durch eine Verringerung der Bildschirmhelligkeit – dank der hohen Spitzenhelligkeit des 2-in-1-Laptops sind 30 oder 40 Prozent angenehm für die Verwendung in Innenräumen – etwas länger leben, so dass ich nicht glaube, dass es das Erlebnis völlig ruiniert, aber ich würde mir immer mehr Akkulaufzeit wünschen.

Insgesamt gesehen ist der XPS 13 2-in-1 der Computer, den ich mir von Dell gewünscht habe – gewagter und interessanter als das bescheidene Standardmodell, aber immer noch mit den Eigenschaften, die den XPS 13 zu einem Dauerbrenner gemacht haben. Der 2-in-1-Computer macht keine Kompromisse bei der Leistung, ist genauso kompakt und tragbar wie der Standard-XPS 13 und hat ein benutzerfreundlicheres Display. Wenn die flache Tastatur Sie nicht aufhalten kann, ist das XPS 13 2-in-1 das beste XPS 13, das Sie in diesem Jahr kaufen können, und vielleicht auch eines der besten 13-Zoll-Laptops, das Sie kaufen können.

Einschätzung der Redaktion
8
GUT
  • DELL XPS 13 2-IN-1 (2019) 8
Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.