Schweizer Behörden: Krypto-Firma hat von 37.000 Anlegern unrechtmäßig Geld erhalten

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) hat erklärt, dass eine Kryptofirma, die rund 90,5 Millionen US-Dollar an Einlagen von mehr als 37’000 Privatanlegern entgegennahm, dies illegal tat. Die betreffende Gesellschaft, die Envion AG, befindet sich derzeit in einem Liquidationsverfahren bei der Zuger Konkursbehörde.

Die Entscheidung der FINMA hat zur Folge, dass ICOs, die zur Geldbeschaffung für ein Unternehmen lanciert wurden, durchaus dem schweizerischen Bankengesetz unterliegen können. Dies setzt voraus, dass alle Unternehmen, die Einlagen von der Öffentlichkeit erhalten, zunächst eine Banklizenz erhalten.

Krypto-Clampdown? Envion ICO von der FINMA als rechtswidrig eingestuft

Gemäss einer Medienmitteilung der FINMA wurden die von der Envion AG, einer auf Mineninfrastrukturen spezialisierten Kryptofirma, eingeworbenen Mittel illegal verwendet. Die Schweizer Finanzaufsicht hatte bereits im Juli 2018 ein Vollstreckungsverfahren gegen das Startup der digitalen Währung eröffnet, das teilweise die Untersuchung „verdächtiger Aktivitäten“ durch das Unternehmen umfasste.

Nach Abschluss dieser Untersuchung hat die Regulierungsbehörde festgestellt, dass insgesamt mehr als 37.000 Personen Geld in die Envion AG investiert haben. Die Investitionen erfolgten sowohl über Krypto – hauptsächlich Bitcoin und Ethereum – als auch über US-Dollar. Die Summe aller illegalen Investitionen, die im Rahmen des ersten Münzangebots des Unternehmens getätigt wurden, belief sich auf rund 90,5 Millionen US-Dollar.

Die FINMA stellte fest, dass die Envion AG gegen das Bankengesetz verstösst, da die Anlagen als öffentliche Einlagen betrachtet wurden. Jedes Unternehmen, das solche Einlagen in der Schweiz erhält, muss zuerst eine Banklizenz erhalten.

Neben dem Nichtbesitz einer Banklizenz wurde die Ausgabe des EVN-Tokens durch Envion in Frage gestellt. Die FINMA argumentiert, dass bestimmte Aspekte der Ausgabe von Krypto-Token an Investoren nicht einheitlich waren. Schließlich stand auf der Liste der von der Firma begangenen Gesetzesverstöße die Tatsache, dass Prospekte keine gesetzlichen Mindestanforderungen enthielten und es keine vom Unternehmen abgeschlossene interne Revision gab.

FINMA konzentriert sich auf ICOs

Der Kater aus der ICO-Manie von 2017 sieht so aus, als ob er endlich für viele Firmen da sein könnte, die zweifelhafte Fundraising-Kampagnen durchführen, um von der wachsenden Popularität von Krypto-Assets zu profitieren. In Übereinstimmung mit einer früheren Zusage hat die FINMA in der heutigen Medienmitteilung der Envion AG erklärt, dass sie sich weiterhin auf Start-ups konzentrieren wird, die die hochmoderne Finanzierungsform der Ausgabe von Token zum Verkauf an Investoren illegal genutzt haben. Letztendlich wird festgestellt, dass dies zur Auflösung von Start-ups führen kann, wie dies bei der Envion AG der Fall ist.

Schließlich machte der Finanzaufseher auf die Richtlinien aufmerksam, die er zuvor für diejenigen veröffentlicht hat, die über die Einführung eines eigenen Krypto-Tokens und die Beschaffung von Geld über das ICO nachdenken.

Anzeige
Das könnte dir auch gefallen
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate