Firefox fügt Anzeigen hinzu, da nur Beleidigungen kostenlos sind

0

Das Motto von Mozilla lautet „Internet für Menschen, nicht Profit“, doch die Tatsache, dass alle seine Unternehmungen finanziert werden müssen, zwingt das Unternehmen dazu, einen der weniger menschenfreundlichen Aspekte des Internets zu übernehmen: gesponserte Inhalte. Nachdem Mozilla letztes Jahr den Read-it-later Service Pocket erworben hat, hat es neue Tabs in Firefox mit Lesevorschlägen für Pocket gefüllt – und diese werden nun Links enthalten, für die ein Werbetreibender bezahlt hat.

Wenn Sie die nächtlichen und Beta-Builds von Firefox verwenden, haben Sie vielleicht bereits gesponserte Links unter den Pocket-Vorschlägen gesehen, und die Funktion wird mit der Veröffentlichung der Version 60 in diesem Monat ihren Weg in den richtigen Firefox-Browser finden, wie von The Register bemerkt.

In einem Blog-Beitrag erklärte Pocket-Gründerin Nate Weiner letzte Woche, dass das Online-Werbemodell gebrochen sei und zitierte den Verlust von Privatsphäre, Transparenz und Kontrolle für den Nutzer. Was er und Mozilla als Alternative vorschlagen, ist, alle drei dieser Facetten für Firefox-Benutzer wiederherzustellen, während sie immer noch ein gewisses Einkommen generieren, indem sie bezahlte Links vor diesen Benutzern platzieren.

Mozillas Versprechen ist es, nur „wertvolle Inhalte zu fördern, die Ihrer Zeit würdig sind“, während Sie gleichzeitig die Möglichkeit haben, Dinge zu verstecken, die Ihnen nicht gefallen, oder gesponserte Vorschläge ganz zu deaktivieren.

Ohne das feinkörnige Targeting, das Facebook und Google den Werbetreibenden bieten können, wird Mozilla sicherlich viel weniger durch seine Anzeigen machen, aber es scheint, als ob das Unternehmen denkt, dass es ausreicht, um die Irritation für seine Nutzer lohnenswert zu machen.

Mit diesem neuen Ansatz von Mozilla sind die Top-Alternativen zu Googles Chrome-Browser entweder eingeschränkt verfügbar – Safari, das nicht unter Windows oder Android läuft – oder werbefinanziert, wie im Fall von Firefox und Opera. Sie opfern also entweder die Privatsphäre, die Gerätekompatibilität oder Ihre eigene Aufmerksamkeit, je nachdem, welchen Kompromiss Sie eingehen möchten.

Es mag ein Ärgernis sein, mit einer solchen Wahl konfrontiert zu werden, aber es zeigt nur, dass nichts Nützliches im Internet jemals kostenlos ist.

Das könnte dir auch gefallen
Anzeige

Kommentare zu dieser News

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate