Gartner: Unternehmen sollten 2 volle Jahre Windows 10 Support verlangen

0

Firmenkunden sollten sich bei Microsoft dafür einsetzen, dass ein vorübergehender 24-monatiger Windows 10-Supportlebenszyklus zu einem festen Bestandteil wird, so Stephen Kleynhans, Analyst bei Gartner Research. „Vierundzwanzig Monate wären besser für alle“, sagte Kleynhans.

Vor mehr als einem Jahr hat Microsoft einen halbjährlichen Zeitplan für die Bereitstellung von Feature-Upgrades für Windows 10 festgelegt, in dem versprochen wird, jedes Upgrade 18 Monate lang zu unterstützen. Ein im September 2017 veröffentlichtes Feature-Upgrade sollte beispielsweise bis März 2019 mit Sicherheitspatches und anderen Bugfixes unterstützt werden.

Aber letzten November kündigte die Firma Redmond, Wash. eine sechsmonatige Supporterweiterung für Windows 10 Version 1511 an, die Ende 2015 eingeführt wurde. „Um einigen frühen Unternehmen, die ihre Umstellung auf Windows als Service noch nicht abgeschlossen haben, zu helfen, werden wir ein zusätzliches Servicepaket für Windows 10, Version 1511, für weitere sechs Monate bis April 2018 anbieten“, erklärt Michael Niehaus, damals Leiter des Produktmarketings für Windows, die Entscheidung.

Im Februar hat Microsoft die Versionen 1609, 1703 und 1709 – die Mitte 20116 und im April und Oktober 2017 – in die erweiterte Supportliste aufgenommen, so dass jedes Upgrade 24 Monate lang unterstützt wird. (Damals hatte Computerworld fälschlicherweise vorausgesagt, dass die längere Unterstützung ein Windows 10-Gerät werden würde.

Auch hier zitierte Microsoft das Feedback von Unternehmen für die Erweiterung: „Viele Kunden haben bedeutende Fortschritte bei der Umstellung auf Windows als Dienst gemacht…., aber] einige Kunden haben eine Verlängerung der standardmäßigen 18-monatigen Unterstützung für Windows 10-Releases beantragt“, bestätigte Bernardo Caldas, General Manager von Windows, in einem Beitrag vom 1. Februar in einem Firmenblog.

Trotzdem war Microsofts nächster Schritt nicht, die Praxis auf unbestimmte Zeit fortzusetzen, wie Computerworld vorhergesagt hatte. Stattdessen sagte das Unternehmen, dass Windows 10 1803, das am 30. April debütierte, für 18 Monate und nicht für 24 Monate unterstützt werden würde, wodurch das Give-away gestoppt würde.

In einem vor mehr als einem Monat veröffentlichten Bericht – bevor der Rollback zu einem 18-monatigen Support-Fenster für die Versionen 1803 später an die Börse ging – erklärten Kleynhans und Gartner-Kollege Michael Silver den Kunden, dass die 24-monatige Laufzeit „nur vorübergehend“ sei und Microsoft „nicht so weit gehe, einen generellen Reset der Support-Zeitleiste vorzunehmen“.

Kleynhans und Silver hatten Recht. Ab 1803 zog Microsoft die zusätzlichen sechs Monate der Unterstützung zurück. Gleichzeitig kündigte der Entwickler an, dass er in Zukunft Support über die üblichen 18 Monate hinaus nur noch im Rahmen einer kostenpflichtigen Option anbieten werde, die er als „paid supplemental servicing“ bezeichnete. Sie hat jedoch keine Informationen über den Preis dieses Programms bekannt gegeben.

Kleynhans und Silver empfahlen, dass Unternehmen, die sich mit der Realität der 18-monatigen Support-Zyklen auseinandersetzen – was Gartners Firmenkunden laut Kleynhans immer wieder als zu kurz bezeichnet haben -, Microsoft dazu drängen sollten, die gerade zurückgeforderten sechs Monate zurückzugeben.

„Petition Microsoft auf höchster Ebene, um die Lebenszyklus-Richtlinie für Windows 10 Enterprise and Education auf 24 Monate festzulegen“, sagten die beiden Analysten in einer Aufzählung von Empfehlungen. Gleichzeitig rieten sie den Unternehmen, einen zusätzlichen Service einzuplanen, wenn die 18-monatige Support-Strecke einige Windows-PCs blockiert, weil das IT-Personal nicht in der Lage war, das hohe Tempo der Feature-Upgrade-Releases zu erreichen. „Budget für Windows Software Assurance und erweiterte Unterstützung für Windows 10 nach Bedarf“, fügte theduo hinzu.

Auch die Gartner-Analysten warnten deutlich. „Obwohl die Möglichkeit einer kostenpflichtigen Supportverlängerung attraktiv erscheinen mag, vermuten wir, dass sich diese in der Praxis als recht teuer erweisen könnte und möglichst vermieden werden sollte“, schreiben Kleynhans und Silver in ihrem Bericht.

„Kunden sollten auf das Beste hoffen, aber das Schlimmste planen“, sagte Kleynhans in einem Interview zu den Empfehlungen von Gartner.

Der Unterschied zwischen 18 und 24 Monaten sei mehr als nur sechs, so die Analysten. Der längere Support-Zyklus war viel mehr Verständnis für die Schwierigkeiten, die Unternehmen derzeit haben, um mit Microsofts sechsmonatigen Feature-Upgrades Schritt zu halten. Mit einer Supportzeit von 18 Monaten hat es sich als sehr schwierig erwiesen, alle PCs auf eine unterstützte Version zu migrieren, bevor diejenige, die derzeit die Maschinen mit Strom versorgt, keine Patches mehr erhält. Bei einem Support-Zeitplan von 24 Monaten ist es für die IT-Abteilung jedoch möglich, ein Feature-Upgrade in einem bestimmten Jahr zu überspringen.

„Organisationen, die in den Jahren 2018 und 2019 nur ein Update bereitstellen und eines überspringen wollen, können dies tun und haben eine geringere Chance, dass ihre PCs aus dem Support herausfallen“, so Kleynhans und Silver, die sich auf den erweiterten Support für 1703 und 1709 beziehen. Mit jeweils sechs Monaten Support durch Microsoft werden 1703 und 1709 bis März bzw. Oktober 2019 keine Patch-Privilegien erschöpfen.

Die kurze Lockerung der Wartungsregeln von Windows 10, so die beiden Analysten, sollte genutzt werden, um die Upgrade-Prozesse für Unternehmensbetriebssysteme zu verbessern, insbesondere in der Geschwindigkeit, mit der sie ausgeführt werden können, so dass Unternehmen, wenn Erweiterungen auslaufen, bereit sind, den schnelleren Änderungsrhythmus wieder aufzunehmen. „Unternehmen sollten weiterhin einen Prozess zur Validierung und Bereitstellung von Feature-Updates entwickeln, der in sechs Monaten abgeschlossen ist“, forderten die Experten von Gartner.

„Microsofts[18 Monate] Support-Zyklus funktioniert ziemlich gut, wenn man einen gut geführten Prozess hat“, sagte Kleynhans im Interview. „Aber niemand hat im Moment wirklich einen straffen, gut geführten Prozess.“ Nicht Kunden, nicht Lieferanten, nicht Microsoft.“ Es wird alle Parteien, fuhr er fort, „ein paar Jahre des Radfahrens“ durch Feature-Upgrade-Veröffentlichungen, um mit dem schnelleren Tempo vertraut zu werden.

Dennoch wäre ein zweijähriger Support-Lebenszyklus eine bessere Lösung, weshalb Gartner Microsoft weiterhin dazu drängte, die Wartung von Windows 10 zu modifizieren, und warum es vorschlug, dass Kunden dies vom Hersteller verlangen. „Petition Microsoft, die Richtlinie für Windows 10 Enterprise und Windows 10 Education 24 Monate lang zu unterstützen“, ermahnten Kleynhans und Silver.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate