Anzeige

Ende der Lebenszeit von Windows 7: Millionen haben noch nicht geupgraded

Mit knapp fünf Monaten, bis Microsoft die Ausgabe kostenloser Patches für Windows 7 einstellt, verlassen sich Millionen von PCs immer noch darauf und sind neuen Fehlern ausgesetzt, die wahrscheinlich nie gepatcht werden.

Microsoft hat Windows 7-Benutzer seit Jahren daran gehindert, auf Windows 10 umzusteigen, aber eine große Anzahl von Verbrauchern und kleineren Unternehmen haben sich diesen Anrufen entweder widersetzt oder sie verpasst. Diese Systeme werden nach dem 14. Januar 2020, wenn Microsoft aufhört, kostenlose Sicherheitsupdates für Windows 7 bereitzustellen, leichte Ziele für Hacker sein.

Laut dem russischen Sicherheitsunternehmen Kaspersky laufen nach wie vor etwa 47% der kleinen und mittleren Unternehmen unter Windows 7, während 38% der Verbraucher und 38% der kleinen Büro-/Heimbüro-PCs unter Windows 7 laufen.

Windows 7 war die am stärksten von WannaCry betroffene Version von Windows, die im Mai 2017 rund 300.000 PCs blockierte. Ohne Patches wird Windows 7 in Zukunft anfällig für Fehler wie den kürzlich veröffentlichten „wormable“ BlueKeep-Bug und einige weitere, die Microsoft im August gepatcht hat.

Im Falle von BlueKeep hat Microsoft Patches für Windows XP angeboten, obwohl es nicht unterstützt wird, um die Chance eines weiteren WannaCry-Ausbruchs abzuwenden.

Und es sind nicht nur kleinere Unternehmen mit einer großen Anzahl von PCs, die noch unter Windows 7 laufen. Der britische National Health Service, der von WannaCry stark betroffen war, gab im Juli zu, dass dort eine Million PCs unter Windows 7 laufen.

Große Unternehmen können natürlich nach Januar 2020 verlängerte Supportverträge beantragen, aber diese werden mindestens 25 US-Dollar pro Gerät und Jahr kosten. „Die weit verbreitete Nutzung von Windows 7 ist beunruhigend, da es noch weniger als sechs Monate dauert, bis diese Version nicht mehr unterstützt wird“, sagt Alexey Pankratov, Enterprise Solutions Manager bei Kaspersky.

„Die Gründe für die Verzögerung bei der Aktualisierung eines Betriebssystems variieren je nach vorhandener Software, die möglicherweise nicht auf den neuesten Betriebssystem-Versionen ausgeführt werden kann, aus wirtschaftlichen Gründen und sogar bis hin zur Bequemlichkeit, das gleiche Betriebssystem routinemäßig zu verwenden.

„Dennoch ist ein altes, nicht gepatchtes Betriebssystem ein Cybersicherheitsrisiko, und die Kosten eines Vorfalls können erheblich höher sein als die Kosten für ein Upgrade. Deshalb empfehlen wir unseren Kunden, auf unterstützte Versionen umzusteigen und sicherzustellen, dass während der Übergangsphase zusätzliche Sicherheitstools zur Verfügung stehen“.

Angesichts der bevorstehenden Frist für Windows 7 startete Microsoft diesen Monat ein Programm, um kleineren Unternehmen bei der Umstellung auf Windows 10 zu helfen. Wie die Computerworld berichtete, ist der FastTrack Center Benefit für Windows 10″ für Unternehmen verfügbar, die mindestens 150 Lizenzen für Office 365 ProPlus oder Microsoft 365 erwerben.

Für Unternehmens- und Schulungskunden mit ausgewählten Vereinbarungen bietet Microsoft im Rahmen einer Sonderaktion, die am 31. Dezember 2019 endet, ein Jahr lang kostenlose Sicherheitsupdates für Windows 7 an.

Das Windows 7-Angebot steht Kunden mit einem Enterprise Agreement (EA) oder Enterprise Agreement Subscription (EAS) mit aktiven Abonnements für Windows 10 E5, Microsoft 365 E5 und Microsoft 365 E5 Security zur Verfügung.

Anzeige
Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate