15 Jahre OS X: Wie sich Apples großes Glücksspiel ausgezahlt hat

0

Obwohl OS X jetzt ein integraler Bestandteil der Mac-Erfahrung ist, stellte es ein großes Glücksspiel für Apple dar, als die erste allgemeine Release-Version – mit dem Codenamen Cheetah – am 24. März 2001 ankam. Es war auch ein Glücksspiel, bei dem Apple kaum eine Wahl hatte – und eines, das sich in den 15 Jahren seit dem ausgezahlt hat und das direkt und indirekt zu einem der entscheidenden Faktoren für den Erfolg von Apple wurde.

Der Weg zu OS X

Der Weg zum ersten Release von OS X war sehr holprig. Noch bevor der Gedanke kam, dass Apple NeXT kauft und damit seinen CEO Steve Jobs an das Unternehmen zurückgibt, standen die Apple Führungskräfte vor Herausforderungen mit dem, was damals als das klassische Mac OS galt.

Das ursprüngliche Mac OS mag bei der Vorstellung im Jahr 1984 revolutionär gewesen sein, aber es wurde nicht mit vielen Funktionen entwickelt, die moderne Betriebssysteme benötigen würden. Zunächst bot es keine Möglichkeit, Multitasking durchzuführen, obwohl „kooperatives Multitasking“ es einer einzigen App ermöglichen könnte, den Prozessor zu monopolisieren. Es gab keinen geschützten Speicher, was bedeutet, dass, wenn eine App abstürzt, es wahrscheinlich andere mitnehmen würde, und möglicherweise das gesamte Betriebssystem. Und abgesehen von einem wenig bekannten Produkt namens At Ease, das in erster Linie auf Bildung abzielte, bot es keine Unterstützung für mehrere Benutzer-Logins.

All diese Herausforderungen wurden Anfang der 90er Jahre offensichtlich, was Apple veranlasste, eine Strategie zur Entwicklung eines Betriebssystems der nächsten Generation zu entwickeln. Im Mittelpunkt stand ein 1994 angekündigtes internes Projekt namens Copland. Nach erheblichen Verzögerungen fror die damalige Apple-CTO Ellen Hancock und CEO Gil Amelio 1996 die Entwicklung von Copland als Nachfolge-Betriebssystem ein. Mehrere Teile des Projekts wurden in die Entwicklung von Mac OS integriert, aber sie waren nützlichere Add-ons als grundlegende Architekturänderungen.

Apple begann dann mit der Suche nach anderen Unternehmen, die eine Basis für ein zukünftiges Mac OS liefern konnten. Berichten zufolge wurden mehrere Optionen in Betracht gezogen, darunter Windows NT, Sun’s Solaris und eine im Entstehen begriffene Computerplattform namens BeOS – die letzte, die von Be, einem von dem ehemaligen Apple-Exekutivdirektor Jean Louis Gasse gegründeten Unternehmen, entwickelt wurde. Es schien der klare Favorit zu sein, aber als die Verhandlungen weiterzogen, bekam Apple einen Anruf von NeXT. Jobs kehrte zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt wieder auf den Apple Campus zurück und präsentierte das Betriebssystem von NeXT als voll funktionsfähige und moderne Plattform, die BeOS um Jahre voraus war.

Die Risiken von OS X

Apple stand bei der Umstellung seiner Kernproduktlinie auf ein völlig neues Betriebssystem vor drei großen Herausforderungen, unabhängig davon, ob es intern oder durch Akquisition entwickelt wurde. Das erste war, das neue Betriebssystem schnell aus der Tür zu bekommen. Apple befand sich Mitte der 90er Jahre in einer schwierigen Lage und verlor Marktanteile an Microsoft. Es brauchte einen schnellen Sieg. Das führte zu der zweiten Herausforderung: Die Entwickler so lange zu beschäftigen, dass sie Apps für eine neue Plattform schreiben oder neu schreiben können, was durch die Verzögerungen und Stornierungen von Copland noch schwieriger wurde. Schließlich musste Apple seine Anwenderbasis davon überzeugen, das neue Betriebssystem zu übernehmen.

Die Ansprache von Apple-Nutzern war entscheidend, da die Gewinnung neuer Nutzer mit der Zeit wahrscheinlich schwieriger wird. Diese Einbrecher hatten auch unterschiedliche Wünsche, Bedürfnisse und Vorstellungen. Der Hauptgrund, warum Apple diesen Buy-in benötigte, war, dass OS X so konzipiert wurde, dass es das einzige zukünftige Betriebssystem ist. Obwohl Apple nicht alle am ersten Tag der Migration benötigt hat, musste dies schließlich jeder tun.

Gepard kommt an, dann Puma

Die erste kommerzielle Version von OS X, mit dem Codenamen Cheetah, ging für 129 Dollar in den Handel. Es war kein sofortiger Treffer. Es gab Probleme mit der Leistung, viele Benutzer erlebten Kernelpaniken, die einen erzwungenen Neustart erfordern könnten, Funktionen wie das Brennen von CDs und DVDs wurden nicht unterstützt und es gab einen Mangel an verfügbaren Druckertreibern. Einfach ausgedrückt, schien Cheetah nicht bereit für die Prime Time zu sein.

Erschwerend kam hinzu, dass es an nativen Anwendungen fehlte, die über die mit dem neuen Betriebssystem gebündelten hinausgingen. Da der Start der Classic-Umgebung Mac OS 9 nach dem Booten von OS X im Wesentlichen in Gang gesetzt hat, haben sich viele Anwender einfach dafür entschieden, in Mac OS 9 zu booten, um die meisten ihrer Anwendungen zu nutzen.

Mit dem Release von Puma (OS X 10.1) verbesserte sich die Situation im Herbst. Puma hat nicht eine große Anzahl von Funktionen hinzugefügt, aber es hat die Leistung und Stabilität verbessert. Die Funktionen, die es eingeführt hat, waren jedoch wichtig für die Entwicklung des Vertrauens in OS X: CD- und DVD-Brennen, DVD-Wiedergabe, Treiber für 200 Drucker und das Dienstprogramm Image Capture für den Zugriff auf Digitalkameras und Scanner. Apple stellte Puma den Cheetah-Anwendern kostenlos zur Verfügung und bot das Upgrade über seine traditionellen Vertriebskanäle sowie in seinen neuen Einzelhandelsgeschäften an, wo die Menschen Hilfe beim Übergang von Mac OS 9 auf OS X erhalten konnten.

Das könnte dir auch gefallen

Was denkst Du? Sag uns Deine Meinung...

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate