Apple MacOS Big Sur: Das Erscheinungsbild der kommenden Macs

Apples Ankündigung, in den nächsten zwei Jahren auf Intel-Prozessoren zu verzichten und die gesamte Mac-Plattform auf ein eigenes Apple Silicon umzustellen, überschattete alle anderen Ankündigungen auf der WWDC im Juni. Aber so wie sich die Mac-Hardware in Richtung der gleichen Arm-Prozessoren bewegt, die in Apples mobilen Geräten verwendet werden, so scheint es auch, dass das MacOS-Betriebssystem zunehmend mit seinem iOS-Pendant konvergiert.

Die nächste Version von macOS, genannt Big Sur, wird erst später in diesem Jahr erscheinen – wahrscheinlich gegen September, wenn sie dem üblichen Muster von Apples Produkteinführungen folgt. Sie ist jedoch jetzt als öffentliche Beta-Version auf Apples Website verfügbar.

Laut Apple stellt die neu gestaltete Oberfläche von Big Sur die „größte Veränderung seit der Einführung von Mac OS X“ im Jahr 2001 dar. Tatsächlich markiert sie auch das Ende von OS X, wie das Mac-Betriebssystem seit seiner Einführung im Jahr 2001 genannt wird, da die offizielle Versionsnummer von Big Sur MacOS 11.0 sein wird. Diese Änderung der Nummerierung spiegelt die Tatsache wider, dass Big Sur auf Macs laufen wird, die Apples kommende Arm-Prozessoren verwenden. Glücklicherweise wird es weiterhin mit den meisten Intel-basierten Macs kompatibel sein, die seit 2015 auf den Markt gekommen sind, und sogar mit einigen älteren Modellen, die bis 2013 zurückreichen.

Nur eine Firma, die Apples Liebe zur Augenweide hat, könnte sich für die kurvigen Ecken der Programmsymbole begeistern, und viele der Oberflächenänderungen in Big Sur sind im Wesentlichen kosmetischer Natur. Dennoch gibt es eine klare Richtung für diese Änderungen, da die allgemeine Stoßrichtung der neu gestalteten Benutzeroberfläche von Big Sur darin besteht, den Mac mehr wie ein großes iPad aussehen und sich so anfühlen zu lassen. Neben neuen Symbolen mit abgerundeten Ecken für Anwendungen, die sich im Dock befinden, wurde das Dock selbst ein wenig angehoben, so dass es nun leicht über dem unteren Bildschirmrand schwebt, genau wie bei iOS-Geräten.

Die Finder-Fenster haben „ein wunderschönes neues Design von oben nach unten“, bei dem die durchgezogene Linie, die die vertikale Seitenleiste und die horizontale Symbolleiste in den Fenstern trennt, entfernt wurde und ein durchscheinenderer Hintergrund verwendet wird, um ein größeres Raumgefühl zu schaffen. Dieses neue Design wirkt sich auch auf viele der Anwendungen aus, die im MacOS enthalten sind, wie z.B. Mail und Fotos, die die Seitenleiste zur Anzeige von Listen von Postfächern oder Fotoalben verwenden.

Es gibt jedoch wesentlichere Änderungen, die ebenfalls von iOS beeinflusst werden. Die Menüleiste am oberen Rand des Mac-Bildschirms enthält traditionell Bedienelemente für Wi-Fi, Lautstärke und andere Einstellungen in der rechten oberen Ecke des Bildschirms, aber Big Sur übernimmt jetzt auch das iOS-Kontrollzentrum. Apples langjährige Abneigung gegen die Verwendung berührungsempfindlicher Bildschirme auf dem Mac – die jetzt anfängt, ziemlich irrational auszusehen – bedeutet, dass man das Kontrollzentrum nicht einfach mit dem Finger aus der Ecke des Bildschirms „herausziehen“ kann. Stattdessen gibt es ein neues Symbol für das Kontrollzentrum in der Menüleiste, auf das Sie klicken können, um eine größere Auswahl an Einstellungen anzuzeigen. Durch erneutes Klicken auf einzelne Einstellungen, wie z.B. Anzeige oder Lautstärke, können Sie schnell auf detailliertere Bedienelemente zugreifen, die normalerweise im zunehmend überladenen Bereich der Systemeinstellungen des Mac verborgen sind. Sie können auch die Menüleiste durch Ziehen und Ablegen von Werkzeugen aus dem Kontrollzentrum auf die Menüleiste anpassen, was für viele Benutzer eine willkommene Zeitersparnis darstellt.

Das Benachrichtigungszentrum lebt immer noch in der rechten oberen Ecke und erhält ebenfalls ein eigenes Facelifting. Zusammenhängende Benachrichtigungen wie Nachrichten-Threads und Widgets sind jetzt miteinander verknüpft und werden nicht mehr in einem separaten Panel, sondern neben den Benachrichtigungen angezeigt. Ich gebe zu, dass ich selten Widgets benutze, aber wenn Sie ein Widget-Fan sind, dann können Sie noch mehr von ihnen auf den Bildschirm zwängen, indem Sie die Größe der Widgets ändern, wenn Sie sie aus der neuen Widget-Galerie auf dem Bildschirm auswählen.

Langjährige Mac-Benutzer haben vielleicht das Gefühl, dass MacOS – das Juwel in der Krone, das Apple überhaupt erst auf die Landkarte gebracht hat – jetzt nach iOS die zweite Geige spielt. Trotzdem sollten Funktionen wie das neue Control Center weiterhin willkommen sein, wenn sie dazu beitragen können, den oft mühsamen Prozess der Navigation durch die veralteten und überladenen Systemeinstellungen des Mac zu rationalisieren. Und für viele werden allein die Verbesserungen von Safari den Eintrittspreis wert sein (der schließlich völlig kostenlos ist).

Big Sur mag eher ein Fall von Evolution als von Revolution sein, aber es ist definitiv ein Schritt nach vorn – und macht deutlich, dass die Entwicklung der Mac-Plattform zunehmend mit der von iOS und Apples mobilen Geräten verflochten ist.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate