Anzeige

Was muss man tun um auf Linux Team-Clients zu bekommen?

Trotz aller Liebe, die Microsoft in den letzten Jahren Linux und Open Source gezeigt hat, hat es immer noch keinen Linux-Client für sein Hit-Collaboration-Tool Teams erstellt, so dass viele Entwickler auf der Browserversion festsitzen.

Das Unternehmen verfügt bereits über Teams für Windows, Mac, iOS und Android. Aber trotz der Anrufe von Linux-Anwendern über mehrere Jahre hinweg hat es noch nie einen Team-Client für Maschinen mit dem Open-Source-Betriebssystem veröffentlicht.

Wie viele Linux-Benutzer bereits erwähnt haben, macht der konkurrierende Chatdienst Slack dies, und das ist ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal für Entwickler und DevOps-Teams. Linux-Benutzer können Teams im Browser verwenden, aber ein Client würde auch Benachrichtigungen in der App zulassen und weniger Aufwand erfordern, um Teams im Browser die gleichen Funktionen wie dem Windows-Client zu bieten.

Microsoft könnte jedoch bald einen Linux-Client liefern. Wie von Windows Central entdeckt, hat ein Twitter user@unixterminal einen Repo für einen Linux Team Client gefunden – obwohl er leer ist. Noch vielversprechender ist jedoch ein aktueller Kommentar eines Teamingenieurs namens Alex im Feedback-Forum von Teams UserVoice, der nahelegt, dass Microsoft an der Antwort arbeitet.

Alex‘ Kommentar wurde zu einem Thema mit dem Titel „Linux Client“ abgegeben, das um die Zeit des Teamstarts herum erstellt wurde und derzeit 8.752 Stimmen und über 1.100 Kommentare hat, wobei er hauptsächlich Microsoft aufforderte, die Linux-Lücke zu schließen. Es ist derzeit die zweithäufigste Anfrage auf der Website als Antwort auf die Frage: „Wie können wir Microsoft Teams besser machen?“

Alex‘ Beitrag sagt den Benutzern auf dem Thread, dass sie „dran bleiben“ sollen und dass Microsoft will, dass jeder Teams hat. „Wir wissen, dass so viele unserer Kunden Linux verwenden und wir wollen, dass Teams für alle verfügbar sind. Bleiben Sie dran, um bald mehr Informationen zu erhalten“, schrieb Alex. Vor allem Entwickler sprechen über das Fehlen eines Linux-Clients.

Ein Benutzer Tibor Futo kommentierte: „Fast drei Jahre sind seit dem ersten Kommentar vergangen, und Microsoft hat nicht eingehalten, was versprochen wurde. Ich arbeite in einem Unternehmen mit mehr als 20.000 Mitarbeitern und werde die Entscheidungsträger davon überzeugen, sich von diesem nicht unterstützten Halbprodukt zu lösen. Echte Ingenieure arbeiten unter Linux, nicht unter Windows.“

Es gibt gute Gründe für Entwickler unter Linux, an Microsofts Engagement für sie zu zweifeln. Microsoft hat nie einen Linux-Desktop-Client von Skype for Business geliefert, obwohl es seit 2015 über 16.000 Stimmen für einen erhalten hat.

Es erscheint seltsam, dass Microsoft seit dem Start von Teams keinen Linux-Client mehr erstellt hat, angesichts der großen Anzahl von Entwicklern, die Linux verwenden. Laut der StackOverflow-Entwicklerumfrage 2019 wählen 53% der Entwickler Linux als ihre bevorzugte Plattform, während 50% sich für Windows entscheiden.

Microsoft behauptete im Juli, dass es täglich über 13 Millionen aktive Teammitglieder auf der ganzen Welt habe.

Anzeige
Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate