Linux 5.0: Ein wichtiger Meilenstein mit geringfügigen Verbesserungen

Linux 5.0 ist da! Läutet die Glocken! Gebt die Posaunen! Hier ist, was der Linux-Entwickler Linus Torvalds über diese neue Version zu sagen hatte: „Ich möchte (noch einmal) darauf hinweisen, dass wir keine Feature-basierten Releases machen und dass’5.0′ nichts anderes bedeutet, als dass die 4.x-Nummern groß genug wurden, dass mir die Finger und Zehen ausgegangen sind.“ Ich weiß. Es ist ein Anti-Klimax. Aber er hat Recht. Es ist nur eine weitere Version.

In einer früheren Nachricht der Linux Kernel Mailing List (LKML) hatte Torvalds geschrieben: „Etwa 50 Prozent[von Linux 5.0] sind Treiber, 20 Prozent sind Architektur-Updates, 10 Prozent sind Tooling, und die restlichen 20 Prozent sind überall zu finden (Dokumentation, Netzwerk, Dateisysteme, Header-Datei-Updates, Kernel-Code…). Nichts Besonderes fällt auf, obwohl ich gerne sehe, wie einige alte Fahrer auf die Weide geschickt werden (*Husten*isdn*Husten*).“ Allerdings enthält sie einige sinnvolle Verbesserungen.

Das neue Linux wird mit Googles Adiantum Speicher-Verschlüsselungssystem geliefert. Adiantum arbeitet mit Geräten mit geringer Leistung, wie z.B. Android-Smartphones. Es ist ein großer Schritt nach vorne bei der Sicherung dieser Geräte. Es ist schneller als frühere Verschlüsselungssysteme.

Paul Crowley und Eric Biggers vom Android Security & Privacy Team von Google haben einen Blog geschrieben: „Die Speicher-Verschlüsselung schützt Ihre Daten, wenn Ihr Handy in die Hände eines anderen fällt Adiantum ist eine Innovation in der Kryptographie, die entwickelt wurde, um die Speicher-Verschlüsselung für Geräte ohne kryptografische Beschleunigung effizienter zu gestalten, um sicherzustellen, dass alle Geräte verschlüsselt werden können.“

Es gibt jetzt auch einen Workaround, um die Speicherfragmentierung zu bekämpfen. Allerdings können Sie bei ausreichend gestörten Speicherinteraktionen den Speicher trotzdem fragmentieren und so die Gesamtleistung verringern. Aber dieser Patch trägt wesentlich dazu bei, diese Probleme zu vermeiden.

Linux 5.0 enthält auch Verbesserungen an den Grafiktreibern. Dazu gehören AMD FreeSync, NVIDIA RTX Turing und Raspberry Pi Touch Display Unterstützung. Der neue Raspberry Pi Touch-Treiber ermöglicht es Pi-Bauern, ihre eigenen Tabletts oder Smart Information Displays herzustellen.

Eine weitere grafische Verbesserung, die auf den ersten Blick vielleicht nicht so wichtig erscheint, ist eine große Version der Terminus-Konsolenschrift. Es ist eine große Sache für mich und andere Leute, die HiDPI-Displays verwenden, wie z.B. 4K-Bildschirme, weil es das Lesen der Schriftart eines Terminals viel einfacher macht.

Die Linux-Entwickler haben auch den Performance-Hit verbessert, der mit der Reduzierung von Spectre und Meltdown Bugs einherging. Der größte Teil der Arbeit wurde mit der Verbesserung der Netzwerkleistung von Linux geleistet, da die Verlangsamung durch Googles Retpoline-Fix verursacht wurde.

Wenn Sie es wirklich müssen, können Sie die Linux 5.0 jetzt kompilieren und installieren. Es sei denn, du bist ein alter Hase beim Kompilieren von Kerneln, ich rate davon ab. Die meisten Leute sollten warten, bis es in der Produktion Linux-Distributionen wie Fedora 30 und Ubuntu 19.04 in diesem April ankommt.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate