Anzeige

Der Linux-Desktop: Mit großem Erfolg kommt ein großer Misserfolg

0

Halte mich auf, wenn du das schon mal gehört hast: <yyyyyyy> wird das Jahr des Linux-Desktops sein. Selbst in Linux-Kreisen wird dies mit Eye-Rolling begrüßt. Aber hier ist das Lustige daran: Linux hat vor langer Zeit die Herzen und Köpfe der Endanwender erobert, auch wenn der Linux-Desktop weiterhin auf den Kopf gestellt wird.

Wie kann das sein? Das Paradoxon ist leicht zu erklären. Aber was das Versäumnis von Linux betrifft, die Herzen und Köpfe von Desktops zu erfassen, so ist das eine komplizierte Geschichte. Ich werde es dir erklären.

Erstens, das Paradoxon: Laut dem neuesten Bericht von Annenberg Surveying the Digital Future ist der durchschnittliche Amerikaner heute 24 Stunden pro Woche online. Der Internet-Trendbericht 2018 von Mary Meeker, Partnerin von Kleiner Perkins, zeigt, dass der durchschnittliche Erwachsene im Jahr 2017 5,9 Stunden am Tag damit verbringt, digitale Medien anzusehen oder zu hören.

Und was machen rund 95,6% aller Websites aus? Mit Ausnahme von Microsoft-Sites ist die Antwort Linux. Facebook? Linux. Google? Linux. Yahoo? Linux. Netflix? Linux. Ich kann weiter und weitermachen. Sie können Windows auf Ihrem Desktop verwenden, aber es ist praktisch nur ein Frontend für Linux-basierte Dienste und Daten. Sie können auch ein Chromebook verwenden (das übrigens unter Linux-basiertem Chrome OS läuft).

Aber in der Tat ist Windows nicht mehr das führende Endbenutzer-Betriebssystem. Oh ja, es dominiert immer noch den Desktop, aber der Desktop ist seit einiger Zeit nicht mehr der König des Endbenutzer-Hügels. Nach StatCounter’s Einschätzung war das beliebteste Endbenutzer-Betriebssystem ab September 2018 mit 40,85% Marktanteil – Trommelwirbel, bitte – Android. Was – rate mal – auf Linux basiert.

Linux ist also in mehrfacher Hinsicht seit einiger Zeit das führende Endbenutzer-Betriebssystem. Aber nicht auf dem Desktop, wo Windows noch regiert. Warum? Es gibt viele Gründe.

Damals, als Desktop-Linux seinen Anfang nahm, hielt Microsoft es als Nischenbetriebssystem, indem es bei PC-Anbietern Taktiken mit starken Armen anwandte. Zum Beispiel, als Linux-basierte Netbooks Microsoft in den späten 00er Jahren ernsthafte Konkurrenz auf Low-End-Laptops bescherten, grub Microsoft XP Home vom Friedhof aus, um es in seinen Bahnen zu halten.

Aber die leidenschaftliche Wettbewerbsfähigkeit von Microsoft ist nur ein Teil der Geschichte. Tatsächlich ist Microsoft in letzter Zeit ziemlich freundlich mit Linux geworden. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass man nicht mehr versucht, den Linux-Desktop daran zu hindern, an Boden zu gewinnen. Nein, was mehr als Microsoft getan hat, um den Linux-Desktop unten zu halten, ist die Linux-Community.

Erstens, während die großen Linux-Unternehmen – Canonical, Red Hat und SUSE – alle Linux-Desktops unterstützen, haben sie alle frühzeitig entschieden, dass das große Geld mit Servern (und heutzutage mit Containern und der Cloud) verdient werden soll. Die größten Linux-Spieler stellten fest, dass der Linux-Desktop ein kleiner Markt war – und dann taten sie sehr wenig, um das zu ändern.

Aber es steckt mehr dahinter. Auch der Linux-Desktop ist von Fragmentierung geplagt. Es gibt keinen einzigen Linux-Desktop; es gibt Dutzende, und sie sind sich überhaupt nicht ähnlich. Es gibt die Debian-Linux-Familie, zu der Ubuntu und Mint gehören; das Red Hat-Team mit Fedora und CentOS; Arch Linux; Manjaro Linux und zahlreiche andere.

Und dann gibt es noch die Desktop-Schnittstellen. Persönlich, als engagierter Linux-Desktopbenutzer seit Jahrzehnten, liebe ich es, dass ich die Wahl habe zwischen GNOME, KDE Plasma, Cinnamon, Xfce, MATE, etc. für meine Desktop-Schnittstelle. Aber die meisten Leute finden es einfach verwirrend.

All das kratzt nur an der Oberfläche. Es gibt auch zahlreiche inkompatible Paketmanager: Debian Package Management System (DPKG), Red Hat Package Manager (RPM), Pacman, Zypper und viele andere.

Man sollte meinen, jeder würde lernen, gut miteinander umzugehen. Nein. Das passiert nicht. Die Fragmentierung wird immer schlimmer, wie es scheint. So wird beispielsweise die nächste Generation von Programminstallateuren einen containerbasierten Ansatz verfolgen. Haben wir dafür einen einheitlichen Standard? Ha! Ubuntu hat Snap, Red Hat hat Flatpak, und nie sollen sich die beiden treffen.

All dies ist so verwirrend, wie es für Neuankömmlinge sein kann. Verdammt, es ist sogar für Linus Torvalds‘ Tauchpartner, VMware Chief Open Source Officer Dirk Hohndel, verwirrend, der schrieb: „Die aktuelle Situation mit Dutzenden von Distributionen, jede mit unterschiedlichen Regeln, jede mit unterschiedlichen Versionen von verschiedenen Bibliotheken, einige mit fehlenden Bibliotheken, einige mit unterschiedlichen Paketierungstools und Paketierformaten…. das sagt App-Entwicklern im Grunde genommen, dass sie weggehen, sich auf Plattformen konzentrieren, die sich um Anwendungen kümmern….“.

Also, ja, 2019 wird das Jahr der Linux-Endanwender sein, die nicht wissen, dass sie Linux-Endanwender sind. Aber, „der“ Linux-Desktop als Massenmarkt-Alternative zu Windows? Nein, das wird nie passieren, nicht so lange, wie Linux-Entwickler nicht auf der gleichen Seite spielen können.

Ich werde weiterhin Linux-Desktop-Benutzer sein. Für mich als Power-User eines Power-Users ist es das beste aller Betriebssysteme. Aber für die meisten Menschen wird Linux nie ein Drop-in-Ersatz für MacOS oder Windows sein.

Anzeige
Das könnte dir auch gefallen
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate