MICROSOFT SURFACE PRO X REVIEW: Ein Herzensbrecher

Der Surface Pro X ist der Computer, den Microsoft seit mindestens sieben Jahren versucht hat zu machen. Es ist der Computer, von dem Microsoft hofft, dass er die Plattform sein wird, auf der die Zukunft von Windows 10 aufgebaut ist. Es ist ein schönes, gut gemachtes Hybrid-Tablettgerät, das besser aussieht als jeder andere Computer, den ich zumindest im letzten Jahr ausprobiert habe.

Der ganze Grund für die Existenz des Pro X ist eine Plattform, um zu zeigen, wie Windows auf einem ARM-Prozessor laufen könnte – speziell auf einem, der gemeinsam von Microsoft und Qualcomm entwickelt wurde. Wenn Sie an diesem großen Experiment teilnehmen wollen, wird es Sie etwas kosten: Die Basis-Spezifikation mit einer Tastatur kostet $1.138,99, während das Modell, das ich teste, $1.768,99 läuft.

Im Gegensatz zu früheren Versuchen bei ARM läuft Windows selbst recht gut auf dem Surface Pro X. Aber wie bei früheren Versuchen hat Microsoft nicht genug getan, um die Kompromisse auszugleichen, die dieser aufstrebende Computer von den Kunden verlangt. Es ist ein Computer, der für eine Welt gebaut wurde, die nicht existiert – und ich weiß nicht, ob ich „noch“ am Ende dieses Satzes hinzufügen kann.

Nach vier Jahren des Festhaltens am exakt gleichen Design für die Surface Pro-Reihe hat Microsoft es schließlich für die Surface Pro X aktualisiert. Es ist praktisch die gleiche Größe wie die Surface Pro-Tabletts, die Sie schon einmal gesehen haben, nur etwas breiter und dünner. Microsoft hat sich auch für schwarz eloxiertes Aluminium entschieden, das auf den ersten Blick verdammt krank aussieht. Aber genau wie beim schwarzen Surface Laptop nimmt es sofort und anhaltend Fingerabdrücke auf.

Die wichtigste Änderung, die Microsoft an der klassischen Surface-Formel vorgenommen hat, war die Verkleinerung der Einfassungen, vor allem links und rechts. Dadurch erhält der Surface einen 13-Zoll-Touchscreen in einem Gehäuse, das normalerweise einen 12,3-Zoll-Bildschirm hat.

Der PixelSense-Touchscreen sieht gut aus. Er hat 2800 x 1920 Pixel, was bedeutet, dass er das klassische 3:2 Seitenverhältnis beibehält, das Microsoft für viele seiner Geräte gewählt hat (und das ist das korrekte Seitenverhältnis). Es ist nicht der hellste Bildschirm – er erreicht sein Maximum bei 450 nits. (Ich werde jedoch anmerken, dass mein Kollege Tom Warren ein Gerät mit gesprungenem Glas ankommen ließ).

Es gibt Unterschiede zum Surface Pro 7. Der Pro X ist dünner, leichter und hat (oder braucht) keine Lüfter. Die Power- und Volume-Tasten sind an die Seiten des Tabletts gerückt, eine Bestätigung dafür, dass nur wenige Leute sich die Mühe machen, Surfaces im Portrait-Modus zu benutzen. Es gibt keinen microSD-Kartensteckplatz, aber Sie können eine Tür öffnen, um auf den SIM-Kartensteckplatz und die austauschbare SSD-Karte zuzugreifen (obwohl sie eine ungewöhnliche Größe hat).

Es gibt keine Kopfhörerbuchse, aber die Bluetooth-Leistung mit Kopfhörern ist zum Glück in Ordnung – ich hatte sowieso keine Probleme, sie mit meinen AirPods zu verwenden. Microsoft hat auch zwei USB-C-Ports, einen Surface Connector-Port und sonst nichts mehr. Ich bin froh zu sehen, dass Microsoft endlich USB-C umarmt hat, und obwohl ich weiß, dass einige Leute den Mangel an USB-A beklagen werden, bin ich nicht einer von ihnen. Man kann jeden dieser USB-C-Ports verwenden, um den Laptop aufzuladen, Daten zu übertragen oder an ein externes Display anzuschließen, aber wie der Pro 7 und der Laptop unterstützt der Pro X keine Thunderbolt 3 Geschwindigkeiten an beiden Ports.

Es gibt zwei Tastatur-Optionen, die jeweils zusätzlich zum Grundpreis für die Surface kosten (was ärgerlich ist – wer kauft die Tastatur nicht?). Es gibt die traditionelle $139.99 Surface-Tastatur – die ich nicht getestet habe – und das sogenannte „Signature Keyboard“, das mit dem neuen Slim Surface Pen für $269.99 geliefert wird.

Das Signature Keyboard ist clever, weil die kleine Klappe, die sich zusammenklappen lässt, um sich magnetisch am Bildschirm zu befestigen, einen Steckplatz für den neuen Slim-Stift von Microsoft hat. Das ganze Setup ist eigentlich sehr clever – der Stift rastet magnetisch ein und beginnt sofort mit dem Aufladen. Dadurch ist es viel, viel wahrscheinlicher, dass Sie ihn jederzeit bei sich haben, anstatt ihn am Boden Ihrer Tasche oder an Ihrem Schreibtisch zu verlieren.

Es gibt jedoch einen Kompromiss für all diese Cleverness, der über die Kosten hinausgeht. Die Tastatur hat nur ein wenig mehr Wackeln als eine klassische Surface-Tastatur, wenn Sie sie auf Ihrem Schoß benutzen. Außerdem kann es schwierig sein, Elemente auf der Taskleiste am unteren Bildschirmrand anzutippen – oder sie sogar zu sehen, je nachdem, wie Sie sitzen. Diese Kompromisse könnten sich für Sie lohnen, wenn Sie auf einen Touchpen angewiesen sind.

Ich bin zugegebenermaßen kein großer Stylus-Benutzer, aber der neue $144.99 Slim Pen (ebenfalls nicht im Lieferumfang enthalten) scheint nett zu sein. Es könnte etwas ermüdend werden, ihn über mehrere Stunden zu benutzen, weil er, wie der Name schon sagt, schlank ist. Aber er macht alles, was man sich von einem Stylus wünschen kann: er unterstützt Druck und Winkel, hat zwei Tasten und lässt sich auch umdrehen, um die Oberseite als Radiergummi zu verwenden.

Hauptsächlich hat Microsoft nicht mit der traditionellen Oberflächenformel herumgespielt, was ich gut finde. Die Kanten sind ein wenig weicher gewölbt, aber der Kickstand passt sich immer noch fest an jeden Winkel an, den man sich wünschen könnte. Es gibt zwei Front-Lautsprecher, die den Bildschirm flankieren und sie werden sehr laut und klingen besser als ein durchschnittlicher Laptop.

Stattdessen wurde die klassische Oberflächenformel verfeinert und verbessert. Ich glaube wirklich, dass dies der bestaussehende Computer ist, den ich im letzten Jahr benutzt habe. Ich finde sogar, dass er besser aussieht als das iPad Pro – das zwar einen überragenden Bildschirm, aber ein seelenloses Industriedesign hat. Und im Vergleich zum Surface Pro 7 sieht der Pro X einfach viel besser aus.

Das Design des Surface Pro 7 ist jetzt vier Jahre alt, und so ist das Surface Pro X das neue Design, auf das wir alle gewartet haben. Aber dieses Redesign kommt mit etwas anderem: dem neuen ARM-Prozessor und all den Kompromissen, die er mit sich bringt.

Jetzt Preise vergleichen
Einschätzung der Redaktion
6.5
GUT
  • MICROSOFT SURFACE PRO X 6.5
Anzeige
Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate