Warum das MiniLED-Display des neuen iPad Pro eine große Sache ist

Eines der herausragenden Merkmale des 12,9-Zoll-Pad Pro von Apple für 2021 ist sein Liquid Retina XDR-Display, eine Bildschirmtechnologie, die Sie vielleicht schon einmal im Zusammenhang mit dem superteuren Pro Display XDR-Monitor gesehen haben, den Apple ebenfalls verkauft. Aber was genau bedeuten all diese Begriffe?

Beginnen wir mit dem Begriff Retina, den Apple sowohl beim Pro Display XDR als auch bei den neuen iPad Pros verwendet, und der an dieser Stelle schon seit Jahren auf Apple-Produkten verwendet wird. Es handelt sich dabei um eine Marketingsprache, dief Apple erfunden hat, um ein bestimmtes Niveau der Auflösung und Schärfe eines Displays zu kennzeichnen, und die seit der Einführung des Begriffs mit dem iPhone 4 im Jahr 2013 für mehrere verschiedene Produkte im Apple-Sortiment verwendet wird.

Es gibt eigentlich keinen festen Standard dafür, was ein Display zu einem Retina-Display macht, aber im Großen und Ganzen sollte es eine Auflösung haben, die hoch genug ist, dass das menschliche Auge nicht zwischen einzelnen Pixeln unterscheiden kann. Das hängt natürlich davon ab, wie weit Ihre Augen vom Bildschirm entfernt sind und wie dicht die Pixel gepackt sind.

Heutzutage qualifiziert sich so gut wie jede Apple-Hardware als Retina, weshalb Sie jetzt auch zusätzliche Wörter wie „Liquid“ sehen – der flüssige Teil von Liquid Retina in den iPad Pro-Listen bedeutet einfach noch mehr Pixel pro Zoll und eine noch geringere Chance, dass Ihre Augen Pixel sehen, egal wie nah Sie den Bildschirm an Ihr Gesicht heranbringen.

Aber was ist mit dem XDR-Teil? Dies ist wiederum etwas, das Apple selbst für seine eigenen Produkte erfunden hat, und Sie werden keinen anderen Hersteller finden, der diesen Begriff für seine eigenen Bildschirme verwendet. In den einfachsten Worten ist XDR eine verbesserte Version von HDR (High Dynamic Range), die dessen Vorteile erweitert.

HDR sorgt dafür, dass die dunkelsten Teile eines Bildschirms und die hellsten Teile eines Bildschirms durch eine Reihe von verschiedenen Helligkeitsausgleichstricks immer sichtbar sind. Die Idee ist, dass Details in den tiefsten Schatten und den hellsten Lichtern sichtbar sind, auch wenn beides gleichzeitig auf einem Display angezeigt wird.

Der Schlüssel zu HDR ist ein sehr hohes Kontrastverhältnis, oder der Unterschied zwischen dem schwärzesten Schwarz und dem weißesten Weiß, den ein Display ausgeben kann. Mit XDR hat Apple diesen Bereich noch weiter ausgedehnt. Das Apple Pro Display XDR kann eine dauerhafte Helligkeit von 1.000 nits im Vollbildmodus und einen Spitzenwert von 1.600 nits erreichen, was zu einem Kontrastverhältnis von 1.000.000:1 führt.

Ein Teil des Geheimnisses, dies zu bewerkstelligen, ist ein fein abgestimmtes System zur Steuerung der Hintergrundbeleuchtung, so dass wirklich helle Pixel neben extrem schwachen Pixeln sitzen können, ohne dass es zu Überstrahlungen kommt. Beim Pro Display XDR erreicht Apple dies laut eigenen Angaben durch eine Kombination aus fortschrittlicher LED-Technologie, intelligenter (und schneller) Bildverarbeitung und Lichtformung (oder Steuerung der Lichtabstrahlung). Der Monitor verfügt über insgesamt 576 LED-Zonen.

Es gibt auch einen P3-Farbraum und eine 10-Bit-Farbtiefe (unterstützt 1,073 Milliarden Farben), mit einer Auflösung von 6016 x 3384 Pixeln (218 Pixel pro Zoll) und einer maximalen Bildwiederholfrequenz von 60 Hz. Es verwendet außerdem eine blaue LED-Hintergrundbeleuchtung anstelle der herkömmlichen weißen zur besseren Steuerung und für ein besseres Wärmemanagement.

Die Retina XDR-Technologie im neuen 12,9-Zoll-iPad Pro strebt ähnliche Endergebnisse an, nähert sich ihnen aber auf andere Weise. Hier ist die Display-Technologie nicht IPS LCD, wie beim Pro Display XDR, sondern die aufstrebende miniLED. Die Idee ist dieselbe: Es gibt eine superfeine Kontrolle über die Helligkeit und das Dimmen einzelner Pixel, so dass sehr dunkle Schwarztöne und sehr helle Weißtöne möglich sind.

Wir haben hier mehr über die miniLED-Displaytechnologie geschrieben, aber im Grunde bedeutet es, dass die Hintergrundbeleuchtungszonen hinter einem LCD-Display (wie die 576 auf dem Pro Display XDR) noch viel kleiner werden können, für eine noch bessere Kontrolle und ein besseres Farbmanagement. Diese Miniatur-LEDs können nur ein Fünftel der Größe von Standard-LEDs haben, so dass der Unterschied deutlich sein kann.

MiniLEDs werden auch in Fernsehern und Smartphones eingesetzt. Die Technologie wird entwickelt, um LCD-Bildschirme näher an die hohe Messlatte zu bringen, die von OLED-Displays gesetzt wird. Bei OLED ist jedes Pixel seine eigene Lichtquelle, es ist keine Hintergrundbeleuchtung oder lokale Dimmung erforderlich, aber OLED bleibt teuer und schwierig herzustellen. Innovationen wie miniLED sind ein Versuch, die besten Eigenschaften von sowohl LCD- als auch OLED-Panels zu erhalten.

Während die Premium-iPhones von Apple jetzt OLED verwenden, hat sich das Unternehmen für das größere iPad Pro Modell für miniLED entschieden, um sich für das XDR-Label zu qualifizieren. Es erreicht die gleiche maximale Helligkeit von 1.000 nits im Vollbildmodus, eine Spitzenhelligkeit von 1.600 nits bei der Wiedergabe von HDR-Inhalten und ein Kontrastverhältnis von 1.000.000:1 wie der Pro Display XDR-Monitor, aber in einer viel kompakteren Form.

Das ist schon eine technische Leistung. Die Pro-Modelle der iPhone-12-Reihe (mit ihren OLED-Bildschirmen) schaffen 1.200 nits Spitzenhelligkeit, während die (LCD-)Displays des brandneuen 24-Zoll-iMac maximal 500 nits erreichen. In Anbetracht der Tatsache, dass miniLED eine bessere Helligkeit als OLED erreichen kann, bei geringerem Batterieverbrauch, könnte es eine Weile dauern, bis Apple den Wechsel zu OLED für seine Tablets vollzieht.

Im 12,9-Zoll-Display des iPad Pro sind 10.000 miniLEDs verbaut, die insgesamt 2.596 lokale Dimmzonen bieten – eine fantastische Zahl für einen so kleinen Bildschirm. Abgerundet werden die technischen Daten des größeren iPad Pro durch den breiten Farbraum P3, eine Auflösung von 2732 x 2048 Pixeln (264 Pixel pro Zoll) und eine Bildwiederholfrequenz von bis zu 120 Hz.

Das XDR-Label ist also eines, für das es sich durchaus lohnen kann, bei der Wahl eines neuen iPads das zusätzliche Geld auszugeben – vor allem, wenn Sie viel mit Bildern und Videos arbeiten. Netflix und Hulu sehen zwar auf jedem Apple-Tablet gut aus, aber die zusätzliche Helligkeit und der Kontrast, die Sie mit XDR erhalten, sind wahrscheinlich für kreative Profis interessant.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.