Quantcast

Google verstärkt eigene Position auf Android-Hardware mit HTC-Deal

Google kauft seinen Weg zurück ins Smartphone-Geschäft, fast vier Jahre nach dem Verkauf seiner Beteiligung an Motorola Mobility an Lenovo. Es ist ein Zeichen dafür, dass Google eine engere Integration zwischen dem Android-Betriebssystem und spezialisierter Smartphone-Hardware anstrebt. Das könnten gute Nachrichten für App-Entwickler und Android-Handy-Käufer gleichermaßen sein: Wie Apple mit der Videoverarbeitung und der künstlichen Intelligenz seines iPhone X gezeigt hat, gibt es viel zu gewinnen durch die enge Kopplung von Software und Hardware.

Google hat das Hardware-Geschäft nie ganz aufgegeben. Seit dem Verkauf von Moto, hat es weiterhin Smartphones und Tablets unter seiner eigenen Marke, aber diese wurden von anderen Unternehmen, einschließlich LG und HTC entwickelt und hergestellt.

Jetzt übernimmt Google die Kontrolle über diesen Designprozess und zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar an HTC, um das Team hinter seinen Pixel-Geräten zu erwerben. Es wird auch eine nicht-exklusive Lizenz für einige HTC geistiges Eigentum erhalten, sagten die Unternehmen am Donnerstag.

Die Zahl der von der Transaktion betroffenen HTC-Mitarbeiter liegt laut Reuters bei rund 2.000. Der Deal wird Google keine Produktionsmöglichkeiten bieten: Sie wird diese Arbeit immer noch an andere auslagern müssen.

Und es wird HTC nicht ganz aus dem Smartphone-Markt verdrängen: Es hat noch ein Team, das am Nachfolger des U11-Flaggschiffs arbeitet, das Anfang des Jahres auf den Markt kam, und wird weiterhin an seinem VIVE-Virtual-Reality-System arbeiten.

HTC unterstützt seit langem das Android-Projekt von Google. Es war der erste Smartphone-Hersteller, der ein Android-Handy, das HTC Dream, gebaut hat. Später baute sie das Nexus One und das Nexus 9 Tablett für Google, nach dem ersten Pixel Smartphone im letzten Jahr.

Google enthüllte die Pixel und Pixel XL Telefone auf einer Veranstaltung am 4. Oktober 2016, zusammen mit seinem Google Home Digital Assistant, Chromecast Ultra Video-Streaming-Gerät und Daydream VR Headset. Sie bereitet sich darauf vor, eine zweite Generation von „Made by Google“-Produkten zum Jahrestag der Markteinführung auf den Markt zu bringen.

Im Gegensatz zu seiner Investition in Motorola, die weniger als drei Jahre dauerte, investiert Google nun langfristig in Hardware und schaut fünf, zehn oder sogar 20 Jahre voraus, so ein Blogbeitrag von Rick Osterloh, ehemals Präsident von Motorola und jetzt Google’s Senior Vice President für Hardware.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate