Handlungen wie im The Uncharted Movie

Ähnlich wie sein Protagonist, Nathan Drake, fällt der Film Uncharted immer wieder von einer Klippe. Deadline berichtet, dass sich Travis Knight, der Regisseur von Bumblebee, aus Gründen der „Terminplanung“ bald dem wachsenden Haufen von Regisseuren anschließen wird, die an einen Film auf der Basis des Naughty Dog Sony PlayStation-Spiels Uncharted angehängt und anschließend wieder gegangen sind.

Diesmal ist die Ausrede, dass der Star Tom Holland, der Drake spielen soll, den dritten Spider-Man-Film über den Sommer drehen will, was ihm nicht genug Zeit lässt, um auch Uncharted zu drehen. Das bedeutet, dass Knight das Projekt etwa drei Monate nach seinem Beitritt verlassen wird. Sony, das Studio hinter dem Film, will immer noch, dass Holland und Mark Wahlberg (der seinen Mentor Sully spielt) den Film machen – nur mit einem späteren Erscheinungsdatum.

Das klingt alles völlig plausibel… wenn die letzten 11 Jahre nicht passiert wären. Unsere Kumpels bei Birth Movies Death haben eine große Liste aller Leute, die seit 2008 an einem Uncharted-Film hängen, von Regisseur David O. Russell und Wahlberg in der Drake-Rolle, bis hin zu Autor Joe Carnahan, Shawn Levy, Dan Trachtenberg und einigen anderen.

Dieses Hin und Her geschieht buchstäblich seit über einem Jahrzehnt. Man sollte meinen, dass mit den nun vier Spielen, die es im Franchise zu verminen gibt, sehr gut definierten Charakteren, dem Ton und unendlich vielen möglichen Handlungssträngen, ein Film nicht so schwierig zu machen wäre. Es ist ein moderner Indiana Jones! Wo könnte es schief gehen? Aber offensichtlich gibt es irgendein Problem oder hier. Oder, um es in unbekannten Worten auszudrücken, einen Fluch.

Ob es nun Regisseure sind, die einen Film so episch wie die Spiele machen wollen und das Studio nicht dafür bezahlen will, oder… nun, das muss es doch sein, oder? Es könnte sicherlich andere Gründe geben, aber Geld ist offensichtlich ein Faktor. Das ist natürlich alles hypothetisch, aber man kann sich leicht vorstellen, dass keines der Drehbücher gut genug war, dass Sony selbstbewusst eine große Summe Geld investiert hat. Oder, im Gegenteil, vielleicht gab es von Sony genehmigte Drehbücher, die nicht das waren, was die Regisseure machen wollten. Wenn alles auf den Punkt gebracht und bereit wäre, hätte Uncharted schon lange vor der Besetzung von Holland stattgefunden, oder zumindest in den letzten zwei Jahren, seit er an Bord kam. Aber das ist es nicht.

Was auch immer das Problem ist (wir denken immer noch, dass es um Geld geht), irgendetwas hat den Uncharted-Film aufgehalten. Vergessen Sie die unvermeidliche „nächster neuer Regisseur“-Ankündigung; bis die Kinokarten im Verkauf sind, wird uns nichts davon überzeugen, dass dieser Film a) tatsächlich passieren wird und b) tatsächlich gut sein wird. Wir hoffen, dass beides passiert, aber diese Art von Regisseur-Roulette erweckt kein Jota Vertrauen. Zumindest werden wir immer diesen Fanfilm mit Nathan Fillion haben. Es ist sowieso alles, was wir wirklich wollten.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate