Wie geht es mit France.com weiter?

0

Am 12. März ging France.com plötzlich offline. Seit 24 Jahren war es eine Tourismus- und Reisebuchungsseite, aber jetzt wurde es auf die englische Version der offiziellen Website der Regierung unter France.fr umgeleitet. Niemand war mehr überrascht als Jean-Noel Frydman, der Vorbesitzer der Domain und Markeninhaber von France.com. Über Nacht war seine Website verschwunden, und alle zugehörigen E-Mail-Adressen wurden plötzlich zurückgeschickt. Innerhalb weniger Minuten war ein einzigartiges und lukratives Gut in Rauch aufgegangen.

„Es ist alles weg. In einem Augenblick, weg“, sagt Frydman zu The Verge. „Es war eine unglaubliche Herausforderung. Ich habe keine Möglichkeit dafür.“

Jetzt kämpft Frydman, um es zurückzubekommen. Er verklagt derzeit die französische Regierung und eine Reihe von Hosting-Providern vor dem Bundesgericht, in der Hoffnung, den Tausch rückgängig zu machen und sein Geschäft wieder aufzubauen. Der Kampf hat sich zu einer Lektion in den internationalen Beziehungen entwickelt, wobei sich amerikanische und französische Gerichte um einen wertvollen Teil des immateriellen Namensraums duellieren und genau testen, wie neutral und international die Infrastruktur des Internets wirklich ist.

Frydman registrierte die Domain erstmals 1994, weniger als drei Jahre nachdem das World Wide Web öffentlich zugänglich wurde. „Ich stand beruflich am Scheideweg und wollte etwas Neues entdecken“, sagt Frydman. Er fand den Weg zu den BBS-Boards und dem noch jungen Web und erkannte die Möglichkeiten sofort. „Ich konnte sehen, dass es eine neue Grenze war. Und wie an der Grenze, wenn Sie früh reingehen, können Sie einen Anspruch geltend machen.“ Ein französischer Expat, der sich zu France.com hingezogen fühlte.

Die Seite durchlief eine Reihe von Inkarnationen und bot kurzzeitig Nachrichten aus Frankreich (einschließlich Le Monde) für zahlende Abonnenten an, bevor sie sich schließlich auf ein Reisebüromodell einließ. Für die meisten seiner Geschichte hat der Aufstellungsort Spielraumspitzen neben verpackten Ferienabkommen angeboten. Mit rund 100.000 Besuchern pro Monat konnte Frydman die Seite problemlos auf Provisionsbasis unterstützen. Er hatte auch andere Domainnamen registriert. Aber im Laufe der Jahre verkaufte er sie und France.com wurde sein einziges Projekt.

Das französische Tourismusbüro war mit Frydman befreundet und verlieh ihm 2009 sogar die Auszeichnung „Beste Website“. Doch 2016 schien das Außenministerium einen Sinneswandel zu erleben. Er sagt, dass sie keine Anstrengungen unternommen haben, um die Domain von Frydman zu kaufen (obwohl es unwahrscheinlich gewesen wäre, dass er sie verkauft hätte), aber vor Gericht argumentiert haben, dass die Domain rechtmäßiges Eigentum der Regierung sei. Wem sollte France.com angehören, wenn nicht Frankreich? Im Juli 2016 stimmte der Oberste Gerichtshof von Paris zu, indem er Frydman anordnete, die Domain zu übertragen oder mit einer Geldstrafe zu rechnen. Das Urteil, das im September 2017 von einem Berufungsgericht bestätigt wurde, wird derzeit vor dem höchsten französischen Gericht angefochten.

Frydman erwartete immer noch, die Kontrolle über die Domäne zu behalten, während der Fall voranschritt, selbst wenn er mit einer Geldstrafe rechnen muss. Aber irgendwann zwischen September und März hat Frankreich einen Auftrag direkt an Frydmans Registrar, Web.com, geschickt, was ausreicht, um sie zu überzeugen, die Domain zu übertragen. Erschwerend kam hinzu, dass durch die Übertragung die Registrierung von Web.com auf OVH, einen französischen Registrar, der möglicherweise weniger auf US-Gerichte reagiert, verlagert wurde. (Web.com reagierte nicht auf mehrere Anfragen nach Kommentaren.)

Es ist unklar, ob ein US-Gericht den Beschluss jemals mit einer internationalen Vollstreckung des Urteils bestätigt hat, einer gemeinsamen Maßnahme für ausländische Urteile, an denen US-Unternehmen beteiligt sind. Aber wenn Web.com genug Geschäfte in Frankreich gemacht hätte, wäre das vielleicht nicht nötig gewesen. Angesichts eines gültigen Gerichtsbeschlusses und des Drucks einer ganzen Regierung haben die Anwälte des Unternehmens vielleicht einfach entschieden, dass es sich nicht lohnt, das Problem vor Gericht zu bekämpfen. (Web.com reagierte nicht auf mehrfache Anfragen nach Kommentaren zu ihrer Politik in Bezug auf gerichtlich angeordnete Übertragungen.

„Domainnamen sind ein First-Come First-Served-Produkt, und das gilt weltweit“, sagt Frydmans Anwalt David Ludwig. „Das stellt den Rahmen auf den Kopf.“

Das französische Außenministerium reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme zu dieser Geschichte. Dennoch gibt es wenig Präzedenzfall für eine .com-Domain, die von einem Land enteignet wird. Die Top-Level-Domain .com war für kommerzielle Unternehmen gedacht, mit einer klaren Abgrenzung zu.gov oder länderspezifischen TLDs. (Das „com“ steht für „commercial.“) Daher ist es selten, dass eine Regierung ihre .com-Domain besitzt. USA.com, Canada.com und Germany.com werden alle privat betrieben, während Japan.com eine in Hongkong ansässige Touristenseite ist, ähnlich wie Frydmans Website. Selbst über den Domainnamen hinaus ist es höchst ungewöhnlich, dass eine Regierung einfach das rechtliche Eigentum an einer Domain geltend macht, anstatt zu versuchen, sie vom bestehenden Eigentümer zu erwerben.

Während im Zeitalter von Suchmaschinen und Social Media weniger mächtig, können Single-Word-Domains immer noch erheblichen Traffic erzeugen, und sie verkaufen sich dadurch regelmäßig für über eine Million Dollar. (Super.com verkaufte für $1.2 Million früh dieses Jahr.) Aber, während Frydmans Anspruch zu France.com wie eine Form des Eigentums aussieht, wird es durch private Standesbeamte vermittelt, die durch ihre eigenen manchmal unverständlichen Bezeichnungen des Services bleiben.

Theoretisch können internationale Streitigkeiten wie diese durch die Uniform Domain-Name Dispute Resolution Policy (UDRP) der ICANN gelöst werden, die den Registraren ein klares Regelwerk über die spezifischen Urteile der nationalen Gerichte hinaus bietet. Aber diese Regeln konzentrieren sich meist auf einfache, missbräuchliche Registrierungen. Bislang hat sich keine Seite auf die Regeln in den USA oder in Frankreich berufen, so dass das Thema in einer Art internationaler Schwebe ist.

In diesem Fall wäre es schwierig, sich auf die UDRP-Regeln zu berufen, da France.com ein eigenständiges, legitimes Unternehmen zu sein scheint. Die Seite wurde bis zur Schließung aktiv gepflegt und bot Tourpakete, Testimonials und Blogposts mit Tipps zum Wandern durch die Nationalparks des Landes. Auf LinkedIn listet Frydman seinen Beruf als „CEO von France.com“ auf, ohne andere offensichtliche Geschäfte. Er rühmt sich, dass die Website „das älteste Online-Reisebüro ist, das immer noch unter der gleichen Leitung steht“, und feiert 20 Jahre Dauerbetrieb. „Wir blicken auf die nächsten 20 Jahre mit ebenso viel Spannung und ungebrochener Leidenschaft“, sagt er.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate