Von Nexus bis Android One: eine kurze Geschichte über Android-Handys

Android gibt es schon so lange und in so vielen Formen, dass sich das Open-Source-Betriebssystem dank des hektischen Wettbewerbs zwischen den vielen Anbietern, die die Plattform nutzen, an mehreren Fronten weiterentwickelt hat. Für alle Glocken und Pfeifen von Samsung, LG und HTC gab es schon immer einen Markt für etwas etwas Reineres – ein Lager“-Betriebssystem, das alle Blähungen von Drittanbietern entfernt, für ein Erlebnis, das der Vision von Google von Android so nahe kommt, wie es möglich ist.

Von der Entwicklung der Nexus-Smartphone-Reihe von Google (und ihren Nachfolgern, den verbesserten Google Pixel-Handys) bis hin zur gleichzeitigen Innovation von Android One haben sich reine Android-Geräte mehr als eine Nische für sich herausgebildet. Es war eine ziemliche Reise, und die Geschichte ist noch nicht vorbei…..

Das Projekt „Pure Android“ begann 2009, als Google bestätigte, dass es mit internen Tests auf einem neuen Gerät begonnen hatte, das es sich als echtes Android-Erlebnis vorstellte. Bald darauf enthüllte Google eine Partnerschaft mit HTC. Das Produkt dieser Union? Der Nexus One.

Mit einer Handvoll Rechtsstreitigkeiten, mit denen man von vornherein zu kämpfen hat (eine für Hardware-Spezifikationen, die von Apple und der andere ausgerechnet aus dem Nachlass des verstorbenen Sci-Fi-Autors Philip K. Dick eingereicht wurden), startete der Nexus One am 5. Januar 2010 und legte einen Entwurf für Googles optimierten Ansatz sowohl für die eigenen Betriebssystem- als auch für die Softwarefunktionen fest.

Trotz einer Handvoll attraktiver Tools, wie z.B. der Sprach-zu-Text-Transkription, bot es jedoch nicht genügend Hardware-Innovationen, um dem stilisierten Formfaktor gerecht zu werden, der dem iPhone eine so große Fangemeinde gegeben hatte. Niemals ein Unternehmen, dem vorgeworfen wird, die Finger zu drehen, folgte Google bis Ende des Jahres mit dem Nexus S.

Trading HTC für Samsung (das Karussell der Hardware-Partner würde zu einer Visitenkarte für die Reihe), dieses neue Mobilteil rühmte sich einer ähnlichen Architektur wie die in der Galaxy S Reihe verwendet, und war das erste Gerät, das Android 2.3 Gingerbread laufen ließ.

Der Nexus S war ein Schritt nach vorne in Sachen Hardware-Innovation, mit dem frühesten Android-Einsatz der NFC-Technologie und der damit verbundenen Saat für Android Pay und Apple Pay. Es war auch, seltsamerweise, das erste kommerzielle Mobilteil, das von der NASA für den Einsatz in Missionen zertifiziert wurde.

Im Jahr 2011 setzte der dritte Eintrag in der Reihe, der Samsung Galaxy Nexus, die Partnerschaft mit dem koreanischen Riesen mit einem Dual-Core-Prozessor, der Möglichkeit, Videos in 1080p aufzunehmen, und der ersten Nutzung von Google Wallet fort. Das Nexus 4 basierte stark auf dem LG Optimus G Modell und war das erste Android-Handy mit Android 4.2 Jelly Bean.

Im Jahr 2012 trennte sich Google von Samsung auf seiner mobilen Front und arbeitete mit LG zusammen, um den Nexus 4 zu produzieren. Wie der Nexus S wurde auch dieser nächste Eintrag in der Serie von der Kritik gut aufgenommen und bot relativ hochwertige Spezifikationen – wie einen Qualcomm Snapdragon S4 Pro Prozessor und eine 8-Megapixel-Rückkamera – zu einem erschwinglichen Preis. Es erwies sich als einer der beliebtesten Einträge im Sortiment.

Im folgenden Jahr hielt Google seine Partnerschaft mit LG aufrecht, um die nächste Iteration in der Nexus-Linie zu produzieren: den Nexus 5. Als eines der ersten Mobiltelefone, das mit Android 4.4 KitKat ausgeliefert wurde (dies war auch das erste Mal, dass Android ein Stück Süßwaren verwendet hatte, um seine Betriebssystem-Iterationen zu benennen), sah der Nexus 5, wie Google versuchte, zur reinen Ideologie seiner früheren Modelle zurückzukehren, mit der Einbeziehung des Google Now Launcher, der einen einfacheren Zugang zu seinem intelligenten Assistenten bietet.

Wie alle Nexus-Geräte vor ihm war es nicht perfekt – Mängel waren ein abgedunkelter Bildschirm und eine Kamera, die nicht mit der Leistung anderer „weniger reiner“ Android-Handys mithalten konnten – aber es war immer noch das ideale Mobilteil eines traditionellen Android-Nutzers.

Nachdem Google seine Zwei-Geräte-Verpflichtung mit LG erfüllt hatte, entschied sich Google 2014, mit Motorola (das es kürzlich an Lenovo verkauft hatte) für das nächste Mobilteil in seinem Lagerprogramm zu arbeiten: das Nexus 6. Phabletten waren das Neue an der Sache, mit großen Bildschirmen, die enorm populär wurden, also ging Google All-in mit einem 2560 x 1440 AMOLED Display, einem der frühesten Beispiele für diese High-End-Bildschirmspezifikation.

Google, das weitgehend auf dem Moto X basiert, verwendete das Nexus 6 als erstes Mobilteil, um Project Fi, den firmeneigenen Mobilfunkanbieterdienst, zu unterstützen.

Es war auch im Jahr 2014, dass ein neuer Ansatz für die Stock Android Erfahrung geboren wurde: Android One. Die von Sundar Pichai, Produktchef und designierter CEO von Google, entwickelte Software wurde als optimierte und unveränderte Version von Android entwickelt, speziell für erschwingliche Einstiegsgeräte in Schwellenländern.

Indien diente als Testbett für diese Betriebssystem-Variante, und in den vier Jahren seit ihrem Start hat Android One die Entwicklung von Android auf Googles eigenen Geräten mitgestaltet. Das Ethos einer saubereren Benutzeroberfläche mit hoher Sicherheit und schnelleren Updates zeigt sich heute in den Modellen Pixel 3 und Pixel 3 XL. 2015 war das letzte Jahr für die Nexus-Linie, und während Google schließlich mit der Arbeit an dem ersten Pixel-Handy beginnen würde, ging es alles für seinen Nexus-Schwansong aus.

Mit dem nun verkauften Motorola brach Google sein gewohntes Muster an mehreren Fronten, indem es für den Nexus 5X zu LG und für den Nexus 6P zum chinesischen Hersteller Huawei zurückkehrte. Unnötig verwirrende Namenskonventionen beiseite, waren diese beiden Geräte Testbetten für einige der neuesten Funktionen von Android.

Der Android Sensor Hub (zur Erkennung, wann das Telefon abgenommen wurde) und Google Now on Tap halfen dem 5Xer auseinander zu stehen, während der 6P die Nexus-Reihe als wohl der beste Einstieg sah, mit einem dünneren Aluminiumgehäuse, einem Octakern Snapdragon 810 Chip und mehr.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate