Google hat nicht für das im Selfish Ledger-Video verwendete Bildmaterial bezahlt

0

The Selfish Ledger ist ein beunruhigendes, zukunftsorientiertes Konzeptvideo, das Ende 2016 bei Google produziert wurde und das wir vor einer Woche auf dieser Website veröffentlicht haben. Es benutzt viel des Vorratsmaterials, um seine Voraussetzung zu veranschaulichen, die das BBC jetzt berichtet, wurde nicht richtig von Google genehmigt. Der britische Filmemacher Philip Bloom drückte der BBC seine Bestürzung darüber aus, dass sein Filmmaterial in The Selfish Ledger ohne Lizenz oder Genehmigung von ihm verwendet wurde.

Er berichtet, dass Google 73 Sekunden von sieben seiner Videos, und wenn er in Kontakt mit dem Unternehmen wurde ihm keine Entschädigung angeboten. Google weist darauf hin, dass das Video nur für den internen Gebrauch bestimmt war, was Bloom durch die Feststellung, dass viele andere Unternehmen seine Arbeit zuvor nur für den internen Gebrauch lizenziert haben, widerlegt:

„Ein großer Teil meines Filmmaterials wurde nur für den internen Gebrauch lizenziert, also ist es sehr überraschend, wenn Google nicht erklärt, dass sie mich für die Verwendung entschädigen werden. Google über ihre YouTube-Plattform sind ziemlich streng, wenn es um Urheberrechtsverletzungen geht, also ist das ziemlich scheinheilig von ihnen und geht mit Sicherheit nicht mit gutem Beispiel voran.“

Die Blüte ist richtig. Der Film Selfish Ledger ist zwar nur für den internen Gebrauch innerhalb von Google gedacht, aber das entschuldigt das Unternehmen nicht davon, die Teile davon, die die kreative Arbeit eines anderen sind, ordnungsgemäß zu lizenzieren. Google sollte das wissen. Nachdem Google sich selbst als überzeugter Verteidiger des Urheberrechts auf YouTube dargestellt hat, zeigt es nun seine interne Heuchelei und Missachtung dieses Rechts. Das Urheberrecht ist eine Sache, die Google offenbar gegen andere durchsetzt, aber nicht gegen sich selbst.

Google seinerseits hat der BBC mitgeteilt, dass der Autor des Videos „nun an die strengen Copyright-Bestimmungen des Unternehmens erinnert wurde“. Die fragliche Führungskraft ist Nick Foster, Leiter des Designs bei X, dem experimentellen Forschungslabor von Google, das potenzielle Zukunftsszenarien durch spekulative Designkonzepte wie The Selfish Ledger erforschen soll. Die Sache ist die, Foster selbst erkennt in einem Video Mitte 2016 auf seinem eigenen YouTube-Kanal, wie schwer es ist, lizenzfreie Musik für seine Videos zu beschaffen. Er bemerkt sogar, wie aggressiv YouTube bei der Kennzeichnung möglicher Urheberrechtsverletzungen mit Musik ist.

Was die Ironie dieser Situation besonders spürbar macht, ist, dass mindestens drei von Philip Blooms Originalvideos bereits auf YouTube zu sehen sind, von denen eines zur Finanzierung obdachloser Wohltätigkeitsorganisationen geschaffen wurde. Googles Weigerung, ihn zumindest rückwirkend für die unlizenzierte Nutzung zu entschädigen, ist eine verwirrende Entscheidung für ein Unternehmen, das jedes Quartal Milliarden von Dollar an Werbeeinnahmen erzielt, die nicht zuletzt durch die Popularität von YouTube unterstützt werden. Bloom hat angedeutet, dass er die Sache weiterverfolgen will.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate