Anzeige

Gamers for Freedom ist eine neue Gruppe, die Blizzard und andere Verlage unter Druck setzt

Glücksspiel und Politik vermischen sich, wie der jüngste Aufruhr über Blizzards Zensur von Pro-Hong Kong-Stimmen gezeigt hat: Es ist nicht umgestürzt, und der Konflikt zeigt keine Anzeichen für ein Ende. Heute erschien ein neuer Herausforderer: die gemeinnützige Organisation Fight for the Future, die eine Kampagne namens Gamers for Freedom gestartet hat, um Druck auf Blizzard auszuüben, damit diese ihre Haltung gegenüber China und Hongkong neu bewertet.

Fight for the Future organisiert Online-Kampagnen (und persönliche Kampagnen), um, wie sie in ihrem Leitbild schreiben, „sicherzustellen, dass das Web weiterhin die Meinungsfreiheit und Kreativität im Mittelpunkt hat“. (Sie waren diejenigen, die im Grunde genommen das gesamte Internet gegen SOPA und PIPA im Jahr 2012 mobilisiert haben.) Für diesen letzten Kampf hat die Organisation zwei Aktionen geplant, eine online und eine IRL. Nächste Woche organisieren sie einen „Online-Tag der Aktion zur freien Meinungsäußerung“, der „von den Glücksspielunternehmen eine öffentliche Erklärung zur Unterstützung der Grundrechte in ihren Spielen und auf ihren Plattformen verlangt“.

Sie machen zwar nicht genau deutlich, was „Grundrechte“ bedeutet, aber ich vermute, dass es etwas mit Blizzards Engagement zu tun hat, Chinas Boot nicht zu schaukeln, wenn es um die Proteste in Hongkong geht. Sie skizzieren fünf Schritte: Unterzeichnung einer Petition; Kontaktaufnahme mit Spielern, Streamern und YouTubers auf einer Liste, die derzeit auf eine Google-Tabelle umgeleitet wird, mit weiteren Anweisungen, wie man sich engagieren kann; Aufforderung an Spieleentwickler, zu diesem Thema Stellung zu beziehen; Tweeten, damit Ihre Freunde wissen, wo Sie stehen; und schließlich Schaffung von Fan Art oder Cosplay, das eine Figur aus einem Videospiel darstellt, das für Hongkong protestiert.

Am Freitag, den 1. November, organisiert Gamers for Freedom einen Protest auf der BlizzCon 2019, dem größten Event des Jahres von Blizzard – dann kommen Fans aus der ganzen Welt in ein Kongresszentrum, um die neuesten Ankündigungen des Unternehmens zu hören. Das Facebook-Event ist expliziter auf die Ziele von Gamers for Freedom ausgerichtet, da es den Zusammenhang zwischen der Protestaktion und dem Verbot von Ng „Blitzchung“ Wai Chung von Hearthstone aufzeigt. Rückruf: Er wurde von Blizzard verboten, weil er sich zu Hongkong geäußert hat, und rät den Teilnehmern, „einen Regenschirm mitzubringen“ – einen Rückruf zur Umbrella-Bewegung 2014 in Hongkong – „und sich anderen Spielern anzuschließen[da wir unsere Unterstützung für freie Meinungsäußerung und freie Meinungsäußerung zeigen“. Zum Zeitpunkt dieses Schreibens haben sich 84 Personen als „gehen“ bezeichnet.

Während die Identifikation als „Spieler“ ein wenig kränklich ist – und mehr als ein wenig an Gamergate erinnert, das die Organisationstaktik der Bewegung widerspiegelt, indem sie sich unter diesem Banner vereint – sind die Proteste in Hongkong tödlich ernst. Das Gebiet kämpft wirklich für Demokratie und Freiheit von der chinesischen Einmischung. Es bleibt abzuwarten, was passieren wird, sowohl online als auch auf der BlizzCon.

Im Moment hat Gamers for Freedom eine Diskrepanz, eine laufende Liste von Spieleverlagen mit ihren Ansichten zu Hongkong im Anhang und eine Liste von „ethischeren“ Spielen, die nicht von Blizzard stammen. Diese Sprache ähnelt dem, was die Spieler während des Gamergates gesagt haben – es ging angeblich um „Ethik im Spielejournalismus“, was nicht der Fall war -, und sie nutzten die gleiche Art von Targeting, um Unternehmen dazu zu bringen, ihren Forderungen nachzukommen. Das ist natürlich ganz anders; Hongkong kämpft für sein Recht auf Selbstbestimmung. Und das wird wahrscheinlich nicht damit enden, dass ein Haufen von Leuten aus dem Internet wegen des Verbrechens, eine Frau zu sein, schikaniert wird.

Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate