Anzeige

Windows 10 1903: Fehlerhaftes Update verlangsamt PCs und unterbricht Desktop-Suche

Microsoft hat endlich auf die Beschwerden einiger Benutzer von Windows 10 Version 1903 reagiert, dass das kürzliche kumulative Update KB4512941 die CPU-Auslastung auf zwischen 30% und 40% und in einigen Fällen 100% ansteigen lässt. Wie CPORT am Montag berichtete, glauben Windows 10-Anwender, die das Update installiert haben, dass die CPU-Spitzen durch ein Problem im Cortana-Prozess SearchUI.exe verursacht werden.

Die Probleme traten nach der Installation des Updates KB4512941 auf, das Microsoft am Freitag, den 30. August, veröffentlicht hat und das ein Problem aus einem früheren Update behebt, das Anwendungen mit Visual Basic 6, VBA und VBScript beschädigt hat. Microsoft hat das Visual Basic-Problem in früheren Versionen von Windows 10 sowie Windows 7 und Windows 8 Mitte August behoben und versprochen, es in der Version 1903 bis Ende August zu beheben.

Es entsprach dieser Zeitlinie. Aber nachdem KB4512941 mit Windows Insiders getestet wurde, verpasste es auch eine kleine Anzahl von Berichten über dieses Update, was zu den CPU-Problemen führte, die 1903-Benutzer jetzt melden. Neben CPU-Spitzen berichten einige Benutzer auch, dass das Update die Windows-Suche abbricht.

Aber mit dem US Labor Day Holiday am Montag wurde Microsoft vielleicht überrascht und reagierte erst am Mittwoch auf Anwenderberichte.

Auf der bekannten Problemseite für 1903 und der Seite für KB4512941 hat Microsoft nun klargestellt, dass die Bedingungen, unter denen CPU-Spitzen auftreten und die Windows-Desktopsuche keine Ergebnisse liefert.

„Microsoft erhält Berichte, dass eine kleine Anzahl von Benutzern bei der Verwendung von Windows Desktop Search möglicherweise keine Ergebnisse erhält und bei der Suche nach der Installation von KB4512941 eine hohe CPU-Auslastung von SearchUI.exe sieht“, sagte das Unternehmen.

„Dieses Problem tritt nur auf Geräten auf, auf denen die Websuche über die Windows Desktop Suche deaktiviert wurde.“ Microsoft schätzt, dass eine Lösung Mitte September verfügbar sein wird, so dass sie wahrscheinlich nicht bis zum kommenden Patch Tuesday am 10. September, sondern durch ein optionales kumulatives Update behoben sein wird.

Einige Benutzer berichten über die Behebung der Probleme, indem sie Registrierungsschlüssel bearbeiten, während andere berichten, dass die Deinstallation des Updates das Problem löst. Microsoft bietet jedoch keine Abhilfemaßnahmen zur Behebung des Problems an, was darauf hindeutet, dass betroffene Benutzer bis Mitte des Monats einfach nur abwarten.

Anzeige
Das könnte dir auch gefallen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HINWEIS: Beim Abschicken dieses Kommentars stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu. Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Translate